Wie Kunstpriesterinnen in der Kutte ungebändigt losgelassener Kreativität

Immer wieder erstaunt, wie die Herbstsonne ihren Schabernack mit uns treibt, indem sie sich schräg stehend zwischen Pflanzen und Gebäudeteilen durchzwängt. Als bräche das Licht, eine Alltäglichkeit, durch die feinsten Ritzen der alten Scheune, durch kleine Löcher im Dach, sich bewegend wie der rote Punkt eines Gewehrs mit Langdistanzzielfunktion in einem Agententhriller; selbst der alte Nussbaum, Garant für ewigen Schatten, der weder Pflanzen noch Licht unter sich duldet, ist durchlässig für das Herbstsonnenlicht.

Auf dem Tisch liegt ein Stapel Papier. Zu fünft sitzen wir im Kreis. T., von mir aus gesehen auf 13 Uhr fängt an, greift sich eines der Blätter, beäugt es sorgsam, hebt die Augenbrauen, schmunzelt, schüttelt unmerklich den Kopf, gibt es an L. weiter, nimmt das nächste Blatt, ah ja, da war ich dabei, dreht es um, signiert. Im Uhrzeigersinn laufen die Blätter durch alle Hände. Kunstwerke. Collagen. Guter Stoff. Mit Witz, Charme, teils akribisch ausgearbeitet, manchmal ein bisschen salopp, aber hey, das gute alte Walpodenkollektiv war mal wieder am Werk.

Zwei Tage lang saßen wir beisammen, schnackten, aßen, tranken, scherzten, machten Lagerfeuer, grillten, sangen und gitarrierten, mundharmonizierten bis spät in die Nacht.

Einsamer Mond neben sehr hellem Stern, diagnostizierte ich vorgestern. Der Regen, der uns samstags hart traf, hatte aufgehört. Nur noch QQlka und ich am Feuer. Die alten bärbeißigen Kapitäne, mürrisch schalkig, irgendwas gibt es immer zu debattieren, zu erzählen, aufzufrischen, ‚ey, weißte noch‘, irgendwas gibt es immer in Jahrzehnten gemeinsamer Vergangenheit zu graben, hier ein Scherz, dort ein Schlückchen Wein, Funken stiepen. Es ist 4:27 Uhr, ab ins Bett.

Solche Abende, gefolgt von solchen Nächten gefolgt von solchen Tagen.

Die Cinema Noir Magazine, die H. jüngst bei mir vergessen hatte und die ich ihm per Post nach Frankreich schicken wollte, konnte ich leider nicht retten. Ich hatte – es war vorgestern, Sonntag – gerade Zwiebeln geschält, Essen vorbereitet, während sich die Walpodencrew mit Scheren und Kleber über alles aus Papier hermachte. Wie ein Schwarm Heuschrecken, schlimmer: wie glamourös bescherte Gottesanbeterinnen, noch schlimmer, Kunstpriester in der Kutte ungebändigt losgelassener Kreativität … zu spät. Adieu Crime-Noir-Film-Magazine.

Schon hatten sie die ersten weit aufgerissenen Augenpaare der abgebildeten Schauspielerinnen und Schauspieler gerissen, derb ohne Schere mit viel Weiß und Kante, das gibt Struktur, verleiht Dreidimensionalität, erzählt Brandstifter, schon klebten die Augen auf anderen Gesichtern oder auf Melonen aus einem Heft für veganes Leben, schon formten sich skurrile neue Szenen, meist im Format A4, schon entstanden Geschichten, endeten andere Geschichten, führte Eins zum Anderen. Wir hatten einen Lauf, einen herrlichen, guten, zweitägigen Lauf. Am Ende lagen an die hundert, vielleicht auch zweihundert Kunstwerke auf dem Tisch.

Wir müssen nur noch signieren.

Brillianter Tag. Die Sonne suchte sich ihren Weg durchs Dickicht.

Der ‚Output‘ wird die Grundlage für ein Booklet. Eine CD, eine DVD, eBook oder Buch, wir wissen es noch nicht so genau. Es gibt Tonaufnahmen und Filmmaterial, nun ja, und im enthemmten Quatsch dieser Septembernacht wurde auch ein Band- oder Gruppenname geboren, doch das ist eine andere Geschichte.

Wie Staub rotieren unsere Ideen um ein mysteriöses Zentrum, das allem einen Sinn verleiht, womöglich, womöglich nicht, das etwas Fixes entstehen lässt, am Ende kommst dann noch du ins Spiel, der dies liest, der die Kunst rezipiert.

Ein Gedanke zu „Wie Kunstpriesterinnen in der Kutte ungebändigt losgelassener Kreativität“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: