Botschafter des langsamen Vorankommens

Pressemitteilung

Kunstprojekt per Fahrrad entlang der Grenzen von Rheinland-Pfalz auf der 1040 Kilometer langen Rheinland-Pfalz-Radroute. Liveblog vom 25. August bis 8. September 2020.

Botschafter des langsamen Vorankommens

Grenzen. Plötzlich kehrten sie zurück. Als sich im Frühling 2020 die Lage um das neuartige Coronavirus zuspitzte und sich mit Covid-19 eine lebensbedrohliche Krankheit rings um die Welt ausbreitete, verwandelte sich die Welt wie wir sie gewohnt waren in Windeseile in eine Welt der Grenzen. Hatte man sich im Laufe der letzten dreißig Jahre an ein weitgehend grenzenloses Europa gewöhnt, herrschten von heute auf morgen plötzlich Zustände wie zu Zeiten des Eisernen Vorhangs und die freie Bewegung ohne Kontrollen war massiv eingeschränkt.

Die tägliche Dosis Rheinland-Pfalz

Der Zweibrücker Künstler Jürgen Rinck alias Irgendlink nimmt diese Situation zum Anlass, entlang der Grenzen von Rheinland-Pfalz zu radeln, nachdem seine ursprünglich im März geplante Reise von Zweibrücken nach Andorra vereitelt wurde. Live bloggend und online eine Karte malend folgt er der Rheinland-Pfalz-Radroute und schreibt täglich frisch in seinem Blog über das Erlebte. Er fotografiert, sammelt Daten, Geschichten, besondere Ansichten des Bundeslandes und zeichnet die bereiste Strecke mit dem GPS auf. Die Reise kann in den sozialen Medien und im Irgendlink-Blog verfolgt und kommentiert werden. Das Rohmaterial wird später zu einer informativen Kunstausstellung verarbeitet und ausgestellt.

Vielfalt im Rund des Bundeslandes

Die Rheinland-Pfalz-Radroute ist ein 1040 Kilometer langer Radweg sehr nahe bei den Grenzen des Bundeslandes, eine Kombination verschiedener Themen- und Fernradwege, der durchgängig beschildert ist und zu weiten Teilen über Radwege, Feldwege und wenig befahrene Landstraßen geführt wird. Die Radroute durchquert alle Regionen und Landschaften, die unser Bundesland zu bieten hat, die großen Städte, Mainz und Ludwigshafen, wie auch den Westerwald, die Eifel, den Hunsrück und den Pfälzer Wald. Abwechslung ist groß geschrieben bei dem Abenteuer. Im engen, aber distanzierten Kontakt mit den Menschen entsteht nach und nach eine künstlerisch-literarische Dokumentation unserer Heimat in Zeiten der Pandemie.

Reise zum Mittelpunkt von Rheinland-Pfalz

In Tagesrhythmen von etwa 70 Kilometern ist der Künstler langsam genug, um die Reise auf sich einwirken zu lassen und darüber zu sinnieren.

Fünfzehn Tage sind eingeplant, sowie auch ein Abstecher zum Mittelpunkt von Rheinland-Pfalz in Bärenbach, unweit des Flughafens Hunsrück-Hahn, denn auch das Kerngehäuse der Heimat will erkundet werden.

In einer Online-Karte, die begleitend zum Blog als Schaltzentrale für aktuelle Informationen dienen wird, kann man Blogartikel und Fotos betrachten und das behäbige, dem Fortbewegungsmittel geschuldete Wachstum des Kunstprojekts verfolgen.

Nebenbei Stadtradeln, aber im Land

Ein Teil der Reise fällt auch in die Phase des Stadtradelns, an dem sich Zweibrücken ab 30. August erstmals beteiligt. So wird nebenbei auch noch einiges an Radelkilometern für die Gemeinde beigetragen. Sowie der Intention des Stadtradelns, Aufmerksamkeit für die Belange des regionalen Radverkehrs zu erzeugen, Impulse gegeben.

Das Konzept der Reise ist nicht neu. Schon 2017 umradelte Jürgen Rinck Rheinland-Pfalz und berichtete darüber in seinem Blog. Als Gast beim SWR in der Landesschau und in Henriette von Hellborns Film Einig Land war er zwei Wochen entgegen dem Uhrzeigersinn als Botschafter des langsamen Vorankommens unterwegs.

Nun beginnt am 25. August der Rückweg.

Links

Blog: https://irgendlink.de

Twitter: https://twitter.com/irgendlink (Hashtag #UmsLand)

Projektkarte: http://u.osmfr.org/m/477537/ (die Webseite der Karte ist leider nicht verschlüsselt (‚https‘) und wird ggf. durch Browsereinstellungen blockiert)

Rheinland-Pfalz-Radroute: https://radwanderland.de/seiten/rlpradroute

Tourdaten:

25. August bis 8. September 2020, Fahrradreise im Outdoor-Stil, meist zeltend und, den Bedingungen der Pandemie genüge tragend, kontaktarm.

Voraussichtliche Aufenthaltsregionen/Etappenziele

(siehe auch interaktive Tourkarte)

25.8. Pfälzer Wald/Südpfalz/Wissembourg

26.8. Germersheim/Speyer

27.8. Worms/Oppenheim

28.8. Mittelrheintal

29.8. Hunsrück/Hahn (Mittelpunkt von Rheinland-Pfalz)

30.8. Sankt Goar/Nastätten

31.8. Walmerod Westerwald

1.9. Daaden/Betzdorf

2.9. Altenkirchen

3.9. Altenahr Ahrtal

4.9. Neuendorf/Prüm

5.9. Irrel, Echternach, Luxemburgische Grenze

6.9. Kell am See/Hochwald

7.9. Baumholder/Idar Oberstein

8.9. Bruchmühlbach/Sickinger Höhe/Zweibrücken

Pressetreffen in den jeweiligen Regionen unterwegs können telefonisch oder per Mail vereinbart werden. Rufen Sie mich gerne an oder mailen Sie mir. Ich habe mein Büro immer dabei.

 

2 Gedanken zu „Botschafter des langsamen Vorankommens“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.