Zwischen den Ausstellungen

Ein winziger Kerl mit Zipfelmütze vor einer pechschwarzen Wasserwand, die im allerletzten Moment zum Stillstand gekommen ist. Wie Halbmond schwebt die Tsunamiwelle über dem Kerlchen. Ein Wachtraum. Seltsame Bilder zucken hinter den Augenlidern. Manchmal denke ich, ich müsste sie einfach nur abzeichnen, auf Papier bannen und fertig ist die Kunst.
Seit anderthalb Wochen permanent auf den Beinen. Unterwegs in Sachen Kunst. Zwei Urlaubstage verbringe ich auf der Autobahn, helfe Freund Sch. beim Umzug, gemeinsam mit Kollege T. im Siebeneinhalbtonner quer durch die Republik und zurück. Seit Kollege T. Tapasbar-Besitzer geworden ist und wir nicht mehr gemeinsam in der Möbelwerkstatt schuften, treffen wir uns nur noch selten. Wenn, dann zwischen Tür und Angel. Manchmal besuche ich ihn in der Bar, aber dann ist er im Dienst und ich bin Gast. Ein ungleiches Verhältnis. Somit sind wir auf dem LKW endlich mal wieder auf Augenhöhe und sogleich setzt sich die sarkastisch, liebevolle Humormühle wieder in Gang, die wir in den Jahren 2008 bis 2011 während langer, mantrischer Tackerstunden in der Möbelwerkstatt zubrachten. Der Umzug bei Sch. war eine Katastrophe: Nach sieben Stunden erreichen wir die Wohnung. Die letzten zweihundert Meter lotse ich T. durch ein Spalier aus Kleinwagen, durch das eigentlich kein LKW passt – ich auf der Straße, langsam rückwärts laufend, winkend, peilend, schauend, T. stets hoffend, dass eine handbreit Luft zwischen Laster und den Spiegeln der PKW ist. Eigentlich war geplant, nur den Laster zu fahren und das fünfköpfige Wohnungsschleppteam lädt, aber wie es so ist, der Umzug gerät zum reinen Chaos. Vieles liegt ungepackt in der Bude. Zudem ist kaum auszumachen, was Müll ist und was noch gebraucht wird. Sch. hat sich eine Taktik zurechtgelegt, die den LKW zum Platzen bringt: Alles muss mit, soll in der Zielbude, siebenhundert Kilometer südlich aussortiert und ggf. weggeworfen werden. Im Treppenhaus immer wieder Begegnung mit den anderen Schleppsklaven. Man scherzt – zu Anfang. Sch. hatte versprochen, dass jeder nur dreißig Mal hoch und runter laufen muss. So zählen wir mit und T. und ich entwickeln ein computerspielähnliches System, in dem wir Credits vergeben für das Schleppen besonders sperriger Gegenstände. Fürs Sofa etwa gibt es fünf Credits, wohingegen das arglose Runtertragen eines leeren, hundert Gramm leichten Pappkartons zu einer Herabstufung auf Level Fünf des „Spiels“ führt. Die filigran-fatalistische Art Humor, wie wir sie einst in der Tackerwerkstatt pflegten. Damals radelten wir gemeinsam jeden Morgen fünfzehn Kilometer in die Möbelwerkstatt, die behelfsmäßig in einem Zelt des Veranstaltungstechnikers untergebracht war. Abends radelten wir zurück und da wir östlich der Arbeitsstätte wohnten, hatten wir stets die Sonne im Rücken. So kam es zu der Erkenntnis, dass Helden, die östlich ihrer Arbeitsstätte wohnen, nie und nimmer Clint-Eastwoodesque in den Sonnenuntergang reiten können. Ein Kratzen am Mythos Westernheld quasi.
Nach fünf Stunden ist der LKW proppenvoll und die Bude immer noch nicht ganz leer. Der Packmeister schätzt das Gewicht auf neun Tonnen. Über den Reifen ist noch eine Handbreit Luft bis zum Schmutzfänger. Ich kalkuliere: wenn wir morgens beim Runterfahren vom Bordstein keinen Achsbruch erleiden, könnten wir es eventuell schaffen. Die Bullen dürfen uns nicht erwischen. Zum Abendessen gibt es eine Kiste lauwarmes Bier und zwei Dosen Erdnüsse. Zum Frühstück kratze ich den restlichen Kaffee aus der Dose, ein Spritzer Milch ist auch noch da.
Dienstags gelingt uns das Wunder von Oldenburg. Unbehelligt durchqueren wir die Republik mit dem kritisch beladenen LKW – obschon Kollege T. sich mit hemmungslosem Handytelefonieren und – ähem, das uralte Ding ist ungedrosselt und läuft über hundert – rigorosem Gaspedaldurchtreten auffällig benimmt.
Tja Liebling, so wäre meine Woche eigentlich schon ausgefüllt genug. Wäre da nicht die Kunst! Col-Art belegt ein ganzes Wochenende und so ganz nebenbei muss auch noch die BurkinArt Ausstellung organisiert werden, die ich meinem Freund Steph versprochen habe. Zwischendurch schreibe ich hauptberuflich Bewerbungen für diverse IT-Jobs oder Webdesign … insgeheim hoffe ich, dem elenden Kunstrummel durch ein Hintertürchen in die Lohnsteuerklasse Eins zu entkommen.
Heute ist der erste Tag mit „Luft“ seit langem.

4 Gedanken zu „Zwischen den Ausstellungen“

  1. hoffst du das wirklich? okay … Kunstrummel ist viel Arbeit, wenig in der Geldbörse, aber ein Job heißt zwar mehr in der Börse, aber auch wenig Zeit und was dann sonst noch so an Unbill in einem klimatisierten Büroraum wartet – nein, ich weiß nicht, was ich dir wünschen soll … aber fein, dass ihr unbehelligt von Uniformen den Müll der Freundes transportieren konntet – lach …
    übrigens … in Berlin lernte ich den Vorteil von Kette bilden bei Umzügen kennen, gerade, wenn es über ein paar Stockwerke geht, nur mal so, für die Zukunft oder so ;)

    1. Das Schwierige an der Kunst ist, dass man nie Feierabend hat. Es mag in den Augen mancher Erwerbstätigen zwar wie Hohn klingen, weil ja der Typ Künstler gerne unter der Rubrik Faulpelz einsortiert wird. Dass es tatsächlich das genaue Gegenteil ist, kann sich wohl nur vorstellen, wer einmal auf die schiefe Bahn der Kunst geraten ist.
      Was den Umzug betrifft, der Artikel rangiert ja in der Rubrik Satire :-) Danke für den Tipp mit der Kette. Aber wie will man bei einer Kette die fünf Credits für das Sofa unter sieben Leuten aufteilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.