Draussen auf den Feldern

Ein gemütlicher Sonntag mit Schlammspaziergang auf den Äckern der Sickinger Höhe. Und was gibt es dort zu sehen? Aufkeimende Wintergerste (bzw. -irgendwas-mit-Körnern, Windräder, Schlammspuren und Hochsitze.
Eine Jägerin macht stumm mit dem Finger vor den Lippen „Psssssst“, als ich ihren Hochsitz für die stetig wachsende Sammlung fotografiere.

IMG_4161.JPG
Auch die Moorlander-Sammlung wächst. Manchmal denke ich, die Schlammfotografie ist Hirnjogging pur. Sie spricht beide Hirnhälften gleichermaßen an. Lustwandelnd in der Welt stehe ich oft mit einer fertigen Geschichte oder wenigstens mit einem Titel für das MudArt Kunstwerk im Sinn vor einem der vielen Schlammlöcher, denke mir den idealen Bildausschnitt zurecht und welchen Kamerafilter ich verwende. Die Bildtitel spreche ich entweder aufs Band oder tippe sie ins iPhone Notizbuch.

Lonesome Threesome
On The Bright Side Of Life
Attention Please
A Sharp Lady
Cum Into My Mud
Deine Mudda Ist Wie Buddha
The Great Palatin Massacre Feat. Go To Hell ZW
Saarlanday Bloody Saarlanday
The Windy Gap
Island In The Sun
Twin Bauers
Eine ehrliche Haut

(MudArt Titel Ausbeute zweier Tage). Sie sind das Rankgerüst für Geschichten wie man sie auf erdversteck.de lesen kann.

Heute gelang Frau SoSo eine der seltenen Aufnahmen des Moorlander Chronisten Ed Korman – hier bei der Recherche für eine Kunstkritik an Moorlanders „Island In The Sun“
IMG_4188.JPG
Die schräge Wintersonne sorgte für bizarre Lichtverhältnisse. Gegenlichtfotografie mit schützend vor die Linse gehaltener Hand, oder Zeugnis einer UFO-Landung?
IMG_4140.JPG

Heiko Moorlander – MudArtist

Aus Moorlanders viertem Chorus „Social Explorer“ – Meeting a Lonely Tree 2013.

Ebenso feinsinnig wie präzise nutzt Heiko Moorlander die ungeheuerliche Marzialik, die das Medium MudArt in sich trägt, um auf die Verlorenheit hinzuweisen, die in der Kälte der sozialen Medien stets mitschwingt […]

(Jim K. Kennworth / New York Finester Art Magazin)
Anm.: Den ursprünglichen Titel „Ommage a Omma“ anlässlich des Todes seiner österreichischen Großmutter, verwarf Moorlander auf Anraten seiner Galeristin.

Heiko Moorlander - Meeting a Lonely Tree

Through The Fence

Heiko Moorlander, Mudartist, 2013 während des International MudArt Festivals in Throughrock/Wisconsin.

In diesem excellent performten Werk, das die Jury sowohl in der B-, als auch in der A-Wertung überzeugte, feiert der 37jährige Ausnahme-Mudartist ein fulminantes Comeback nach seinem mehrmonatigen Aufenthalt in einem dänischen Sanatorium

(Jim K. Kennworth / New York Finester Art Magazin)

Through The Fence, Mudart, jürgen Rinck feat. Heiko Moorlander

Heiko Moorlander – Mudartist

2012 hatten SoSo und ich bei einem Streifzug durch Zweibrücken den fingierten österreichischen Mudart-Künstler Heiko Moorlander erfunden. Naja. Eigentlich auch die Mudart, ein Kunstgenre, bei dem die vorwiegend männlichen Künstler mit LKWs, Quads, Motorrädern und sonstigen Fahrzeugen ihre Werke in den Schlamm (engl. mud) malen. Ich muss sagen, dass das Ur-Bild der Mudart (Link siehe unten) noch immer ungeschlagen rätselhaft ist. Seither dichten wir an dieser Kunstlegende und nutzen jede Gelegenheit, Mudart-Werke zu fotografieren. Nach den Schlechtwetter-Eskapaden der letzten Wochen, gibt es dafür reichlich Gelegenheit. Der analphabethische Ausnahme-Mudartist Moorlander gibt seinen Kunstwerken durchweg englische Titel. Hier sein neuestes Werk „Into The Middle“, das auf einer Wieseneinfahrt im östlichen Saarland entstand.

20130612-122938.jpg

Moorlanders wohl persönlichste Arbeit „Used To Have Some Trouble in My Youth“ findet sich unweit Von Waldshut-Tiengen am Hochrhein. Hier die Monumentalansicht des Kunstwerks.20130612-123130.jpg

„Used To Have Some Trouble in My Youth“ klassische Draufsicht.20130612-123256.jpgMit „Babberatsch Objekt #7“ aus dem Winter 2011/2012 wühlte sich Moorlander in die Herzen der internationalen Mudart-Kunstszene.