Der schiefe Turm von Solothurn

Solothurn, meine Wohl älteste Schweiz-Erinnerung. Ende der 1980er Jahre durchradele ich schon einmal das Mittelland. Das Radwegenetz wie man es heute kennt, gab es damals nicht (oder Monsieur Jungspund hat es im hitzigen Vorankommenswahn übersehen). Am Ortsrand von Solothurn „Der schiefe Turm von Solothurn“ weiterlesen

Heiko Moorlander – MudArtist

Aus Moorlanders viertem Chorus „Social Explorer“ – Meeting a Lonely Tree 2013.

Ebenso feinsinnig wie präzise nutzt Heiko Moorlander die ungeheuerliche Marzialik, die das Medium MudArt in sich trägt, um auf die Verlorenheit hinzuweisen, die in der Kälte der sozialen Medien stets mitschwingt […]

(Jim K. Kennworth / New York Finester Art Magazin)
Anm.: Den ursprünglichen Titel „Ommage a Omma“ anlässlich des Todes seiner österreichischen Großmutter, verwarf Moorlander auf Anraten seiner Galeristin.

Heiko Moorlander - Meeting a Lonely Tree

Through The Fence

Heiko Moorlander, Mudartist, 2013 während des International MudArt Festivals in Throughrock/Wisconsin.

In diesem excellent performten Werk, das die Jury sowohl in der B-, als auch in der A-Wertung überzeugte, feiert der 37jährige Ausnahme-Mudartist ein fulminantes Comeback nach seinem mehrmonatigen Aufenthalt in einem dänischen Sanatorium

(Jim K. Kennworth / New York Finester Art Magazin)

Through The Fence, Mudart, jürgen Rinck feat. Heiko Moorlander

Mudart meets Kanzel

Das Bildmaterial seit Sommer würde genügen, ein zweites Buch „Kanzel“ zu gestalten.

Kanzel Kirrberg neu
Kanzel – Das große Jägerlatinum
Es ist ein gutes Zeitalter für uns Hochsitzfotografen. Die Dinger werden schneller gebaut, als man sie fotografieren kann. Das Bild zeigt einen Neubau aus dem Sommer 2013 in Kirrberg. Eine Kanzel, die im genannten Buch ist, wurde stattdessen abgerissen.
Auch die Mudart (sprich Maddart, nicht zu verwechseln mit Mundart), kommt – zumindest fotografisch – voran.
Heiko Moorlander – The World is my Kindergarten.

Heiko Moorlander - The World is my Kindergarten
Ein Kunstbuch über die Mudartlegende Moorlander wäre toll. Der Titel des obigen Bilds als Buchtitel? Mal schaun. Schon lange gaukelt die Idee, Moorlander als Person des öffentlichen Lebens in den sozialen Medien zu etablieren. Obschon das ein bisschen grenzwertig wäre. Dieser Mummenschanz der feinen Künste. Die Welt im Kopf, ist sie am Ende echter, als die echte Welt?

Bilder für die Ewigkeit – Strecke der Kunststraße ins MOM Archiv Hallstatt

Die Reise ins Archiv des Memory Of Mankind Projekts in Hallstatt kriegt ein Gesicht. Wie gehabt, setze ich das Kunststraßenkonzept ein, das ich seit 1994 auf fast allen Radelreisen anwende, um dem live gebloggten virtuellen Kunstprojekt eine Struktur zu geben. Alle zehn Kilometer schieße ich ein Foto der bereisten Strecke, berichte über den Reiseverlauf, kreiere während der Reise die Kunstwerke, die, getreu dem iDogma, vom Smartphone direkt zum „Endverbraucher“ kommen. Ein Einblick in die Arbeitsweise des Kunststraßenbaus findet Ihr auf der Portfolioseite für die letztjährige Kunststraße „UmsMeer„, bei der ich vier Monate unterwegs war. Die Geschichte des Kunststraßenbaus von den analogen Anfängen bis zur mobil-virtuellen Gegenwart wird auf der Kunststraßenseite erzählt.

Noch ist das kommende Projekt mit dem Arbeitstitel „Bilder für die Ewigkeit“ im Planungsstadium. Der Zeitrahmen und die unten abgebildete Strecke sind noch nicht zu hundert Prozent „festgeklopft“ (im Grunde arbeiten wir Konzeptkünstler ähnlich wie Bildhauer, nähern uns in verschlungenen Denkschleifen dem Endprodukt).

Im Fall werden ca. hundertzwanzig Keramikfließen erstellt, die im Salzstock in Hallstatt über tausende Jahre sicher lagern. Die einzigen Duplikate gehen in einer Ausstellung auf Wanderschaft und können käuflich erworben werden. Martin Kunze vom MOM unterstützt das Projekt mit seiner Keramikwerkstatt.

Eigentlich ist das Memory Of Mankind Archiv nur sechshundertfünfzig Kilometer von meinem Heimatort entfernt. Die geplante Strecke versucht, den Flüssen zu folgen – ein Stück die Saar hinauf, bei Saareunion am Rhein-Marne Kanal entlang in die Europametropole Straßbourg. Hinauf zur Brigachquelle im Schwarzwald, runter zur Donau – man wird es aus dem Erdkundeunterricht noch kennen: Brigach und Breg bringen die Donau zu Weg – In Donaueschingen durchs Lechtal – irgendwie rüber nach München. Salzburg, Salzachradweg, und dann am Tennengebirge entlang nach Hallstatt.

Da es sich bei Memory Of Mankind um ein für die Archäologen der Zukunft höchst interessantes Archiv handeln dürfte, möchte ich der avangardistisch künstlerischen Bilder- und Textserie auch einen wissenschaftlich wertvollen Touch geben, indem ich die Kulturwege (z.B. die französischen Kanäle) und Verkehrsverbindungen unserer Zeit fokussiere.


Größere Kartenansicht