Zwischenprüfung England

Der Wurm schmeckt immer nach dem Apfel, in dem er lebt. Wenn der Wurm den Apfel verlässt und sich in eine Birne hinein frisst, wird es eine Weile dauern und er wird nach der Birne schmecken.

Im Pfälzer Wald findet man in variierenden Abständen an Bäumen ein Zeichen, auf dem ein N gemalt ist. Schwarz-weiß, grün und ein Pfeil dazu. Es hatte eine Weile gedauert, letztes Jahr im Mai bei meiner Wanderung von Speyer nach Zweibrücken, bis ich gerafft habe, dass es sich dabei um einen Hinweis auf das nächste Naturfreundehaus handelt. Vermutlich ist diese Markierung deutschlandweit ähnlich. Naturfreundehäuser sind günstige Unterkünfte in Wandergegenden, die Jugendherbergen des Waldes quasi. Auch habe ich eine Weile gebraucht, um zu lernen, dass sie dort die Küchen meist um achtzehn Uhr schließen. Dem Wanderer im Pfälzer Wald empfiehlt es sich also, vor achtzehn Uhr im Naturfreundehaus einzulaufen, an Wochenenden am besten vorher reservieren, da dann oft ausgebucht ist.

Was hätte ich eine Lust, statt im Regen nördlich von London durch die Gegend zu radeln, nun im Pfälzer Wald, der bestimmt schon ein feines Hellgrün angenommen hat und vor Frühling nur so strotzt, zu wandern!

Der 15te Tag. 1000 Kilometer unterwegs. Zufall, dass ich genau im Zeitplan liege. Wenn es einen solchen gibt. Ein Sechstel Tour, 90 Tage, 6000 Kilometer. Und der erste Tiefpunkt der Reise, was unerklärlich ist, da der Tag eigentlich gar nicht so übel ist. Hochs und Tiefs in kurzer Folge, wie an anderen Tagen zuvor auch. Vom Lee Valley radele ich zunächst 8 km entlang einer A-Straße, die sich in einem ruhigen Auto- und LKW-Stau zeigt. Auf dem Radweg daneben bin ich alleine mit ein bisschen Dieselrußgestank. Ich verirre mich in der Folge öfter auf der Cycleroute Nr 1, weil ich nicht aufmerksam bin, bzw., weil die Schilder manchmal missverständlich angebracht sind. Merke: wenn du länger als ein zwei Kilometer kein Cycleroute-Schild siehst, bist du vermutlich wo falsch abgebogen. Am schlimmsten war der Weg in eine Vogelbeobachtungsstationsssackgasse, knapp zwei Kilometer zwischen Zäunen, die abrupt an einer Hütte im Schilf endete. Dann kam der Regen, ein massiver Schauer. Erstmals trage ich sämtliche Wasserdicht-Klamotten. Stechende Sonne eine Stunde später macht das alles vergessen.

Die äußeren Umstände sind es aber nicht, die mich so trist machen – es kommt vom Innen. Nenn es Heimweh. Die Europennerschutzmauer bröckelt, rein psychologisch gesehen, und dann können Kleinigkeiten zu einer Mutlosigkeitskettenreaktion führen. Im Laufe des Tages setzt sich ein unglaubliches Gefühl der Verlorenheit im fremden Land durch, der dazu führt, dass ich das Kriegsbeil gegen die Fremde auspacke und plötzlich alles, was man wahlweise als gut, neutral, oder schlecht interpretieren kann, als schlecht gesehen wird. Vernagelt ist dieses Land, obwohl in der Gegend, die ich durchradele, kaum ein Unterschied zu etwa Gegenden in Deutschland oder Frankreich festzustellen sind. Zäune und Gatter gibt es auch bei den “Kontinentern” allzu oft.

Einzig meine langjährige Erfahrung hilft mir, diesen Moment der inneren Tristesse zu überwinden. Solche Tage, an denen man gerne alles hinschmeißen würde, gibt es immer, wenn man alleine unterwegs ist. Zu zweit ist meist nur eine/r betroffen. Der/die andere kann aufrichten.

Auf mich selbst gestellt, überwinde ich noch zwei Regenschauer, ein Gewitter, Hagel, das Ganze auf fast unbefahrenen Countryroads. Die Gegend ist wirklich lovely. Mein Gemüt verlangt nach einem Bed and Breakfast, nicht zuletzt, um den schwächelnden Akku wieder aufzuladen. Durch die Inkompatibilität der Campingplatz-Buchsen mit dem offiziellen englischen Indoor-System, konnte ich den Zwischenakku am Off-Tag in London nur notdürftig in der Rezeption für zwei Stunden laden. Die Eigenproduktion reicht gerade mal, für Basis-Verbrauch wie Telefonie, schreiben, ab und zu navigieren. Bilder hochladen oder Collagen bearbeiten würde zu viel Strom fressen.

Auf Chelmsford zusteuernd frage ich in einem Restaurant, ob sie B&B anbieten, nein, tun sie nicht, aber eine Lady paar Dörfer weiter, in Writtle, habe diesen Flyer dagelassen, gibt mir die Restaurantbesitzerin in die Hand. The Oak Lodge. Ich stelle mir eine schrullige Dame vor à la Miss Marple, die in ihrem Wohnzimmer über viel Teppich und behangenen Wänden Tee serviert und eine kleine, feine Kammer vermietet. Das ist meins!

The Oak Lodge erreiche ich während eines in der Ferne dahin ziehenden Gewitters. Es öffnet eine Art in die Jahre gekommene Bibi Bloxberg, die mir erklärt, sie habe “no vacancies”. So sorry, alles ausgebucht. Good for you, bad for me, scherze ich. Wir halten ein Schwätzchen über weitere Möglichkeiten und im Weiterradeln an einem Fluss entlang auf perfekt beschildertem Radweg durch Chelmsford hindurch wird mir klar, dass ich meinen Apfel verlassen habe, dass ich nun in einer Birne lebe.

Alles ist anders in England. Wäre bei uns “Kontinentern” schon meilenweit ausgeschildert, wo sich Was-von-Bedeutung-für-einen-Fremden befindet, findet man hier sogar direkt an einem Bed and Breakfast kein Schild. Man muss die genaue Adresse wissen. Hinter jeder Haustür könnte theoretisch ein B&B sein, schlussfolgere ich. Allgemeingültig ist das nicht.

Als ich eine, als “Weak Bridge” ausgeschilderte Brücke passiere, weiß ich, dass ich mein “Gehabe” ändern muss, meine Einstellung zu den Dingen, dass ich unbedingt einen Kurs, “Learning England”, im Alleingang machen muss. Kurzerhand klopfe ich an einer Haustür, direkt gegenüber einer großen Wiese, die mir gefällt und frage den Bewohner, ob er den Besitzer kennt. Der Mann lächelt, verweist mich an einen Farmer, und fügt verschmitzt hinzu: “Bau doch einfach auf, Farmer sleeps now.”

In der Dämmerung das Zelt aufbauend, bin ich mir sicher, dass ich die Zwischenprüfung England bestanden habe.

(entfipptehlert und gepostet von Sofasophia)

12 Gedanken zu „Zwischenprüfung England“

  1. Du weckst Erinnerungen mit diesem Text :D…….bei meiner Wanderung durch Cornwall bin ich, mangels Wegweisern, auf Privatgrundstücken,inmitten von wilden Kühen, gelandet- sei vorsichtig die englischen Kühe sind dermaßen aggressiv und verfolgen dich gnadenlos bis zum nächsten Gatter!
    Meistens stand auf den Gattern (wenn ich mich dann umdrehte): „betreten verboten“
    Uah- viel Glück!

  2. Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Zwischenprüfung. Wirds eigentlich besser, wenn Du drüber geschrieben hast ? Hat das ein bißchen den Effekt, als würdest Du das einem mitfahrenden Radler erzählen ? An das Sofa: ich hab zwei Tippfehler entdeckt ;). Aber was sind schon Tippfehler auf einer solchen Reise … das sind die Pfützen auf dem Weg und dort spiegelt sich die Sonne von Old England drin.

    1. Engelbert, deine Fipptehlerpoesie ist grandios. Es wird besser, wenn ich darüber schreibe. Es ist, als wärt ihr Kommentierenden meine Psychiarter, und ich aif der Couch. Und nun reibt mal schön Eure Kinne und sagt verständnisvoll „Mhmm, interessant“.

  3. Genau das macht wahrscheinlich das Reisen aus, zumindest solche Reisen: sich umorientieren, eingefahrene Verhaltensweisen hinterfragen (müssen), die Welt anders interpretieren (?).
    Weiterhin ‚Gute Reise‘, Kopf hoch und hoffentlich weniger Regen,
    April
    P.S. Ich bin nicht schuld am Aprilwetter ;-)

  4. Lieber Herr Rinck, sie haben mich zu tiefst berührt mir Ihren Tristesse-Schilderungen.
    Die empfundene Tristesse in Italien verwandelte Goethe in literarische Perlen für die Nachwelt, in Ihnen steckt ebenfalls ein feiner Schriftsteller, wie ich lese.
    An Ihrem dichterischen Rad werde ich dichter dran bleiben.
    liebe Grüße
    Buchdame

  5. Wenn man/frau vor verschloßene Tür oder „no vacancies“ in England oder sonstwo steht, passieren die skurrilsten Dinge.
    Gute Grüße, Gutes Wetter, Gute Gedanken,
    Dina

  6. Mir ging es oft genau wie dir, wenn der Regen alle Menschen von der Straße gewaschen hatte und ich meinen düsteren Gedanken nachhing. Was mache ich hier eigentlich, was tue ich mir an, alle Menschen sitzen in ihren warmen Stuben und ich fahre hier freiwillig, obdachlos durch die Welt. Das innere Trümmerfeld verlassen, beherzt an eine Tür klopfen, um Wasser bitten oder um einen Platz, das hat mir häufig mein Gleichgewicht zurückgegeben. Am nächsten Morgen mit einer Bauernfamilie frühstücken und mit Packtaschen voller Gaben, “damit der Junge uns nicht verhungert“, die Familie um ein paar Reiseanekdoten reicher habe ich dann das Vertrauen und die Freude in mein Tun wieder gefunden. Ich spüre, dass du auf dem richtigen Weg bist, den Lohn bekommst du an jeder Ecke, ich weiß, dass du ihn erkennst. Nach weiter so.

  7. (Sich bedächtig den Brat streichend) Hm. Ah-ja. Interessant. Und was macht diese Geste jetzt mit Dir?

    Als ich den Text zum ersten Mal überflog, dachte ich, Du würdest in eine Phase der Niedergeschlagenheit (mancher nennt es Depression) geraten. Aber ich hoffe, dieses “Farmer sleeps now!” hat Dich weit genug aufgemuntert.

    Und für Deine Stromversorgung wird sich in den nächsten Tagen auch noch eine Ziemlich gute Lösung finden (das steht jedenfalls in den velosophischen Grundlagenorakeln).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.