Irgendlink, der Bilder mag

Ich finde es gut, wie die Sonnenblume sich im Morgenlicht vom Schatten unter den Bäumen abzeichnet. Kaum 50 Meter nördlich. Ein schlankes Ding ohne Kopff. Aber schon bald wird eine Blüte sich bilden. Ich hoffe, sie übersteht den ersten Herbststurm. Mein Blick entlang der Hauswand des einsamen Gehöfts, wo auf der Treppe des Haupthauses mein Vater sich Socken anzieht, die Sandalen gegen Gummistiefel tauscht. Es geht besser heute, sagt er. Und was will man mehr. Die Butter auf dem großen Stück Knäckebrot vor meiner Nase glänzt in der Sonne so sehr, dass ich die Augen zukneife.

SoSo schiebt sich ins Bild und verdeckt Vater und Sonnenblume. Stellt ihren Joghurt auf den spiegelnden Alutisch. Heute ist Licht. In der Spiegelung sehe ich Ananas der Marke „truhgimlA“ von „nnamrhE“.

Bis drei Uhr nachts im Atelier geschuftet. Mir liegt das Bilder-rahmen. Ich sollte mir eine Stanze kaufen, Leisten, Kleber, viel Passepartoutpappe. Ich mag Bilder, egal, ob sie geschrieben sind, fotografiert oder gemalt.

Ein Gedanke zu „Irgendlink, der Bilder mag“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.