Mein Leben als Loisach Katarakt Mensch

Ich mag es nicht, keine Zeit zu haben. Das widerspricht so ganz und gar dem Pilger in mir, der mit stoischer Ruhe seinen Zielen entgegen strebt. Diesertage läuft zwar alle wie am Schnürchen, aber leider viel zu schnell, so dass ich nachts unruhig hin und her wälze und davon träume, einen turbulenten Kanal mit überhängenden Weiden, Felsen und Katarakten auf der Loisach per Kanu hinunter zu paddeln. Unmöglich, anzuhalten.

Abends, nach der Tackerei, fahre ich beim Galeristen B. vorbei, um die Edition abzuholen, die sie herausgeben mit Werken von mir. Excellenter Stoff, edelste Verarbeitung, der Galerist ist knapp, gehetzt, drückt mir Papiere und Kartons und Aufkleber und all das Zeug in die Hand, schiebt mich zur Tür. Ich raus. Tschüss und schon auf der Autobahn. Der Galerist ist auch so ein Loisach-Katarakt-Mensch. Immer unter Strom, immer schnell, immer zwischen Tür und Angel.Genau wie mein derzeitiges Eiskanal Bizarr-Leben. Eine Rutsche ohne Bremse, voller Stromschnellen.

Ein dumpfer Stich im Kiefer erinnert mich manchmal, dass ich mal zum Zahnarzt sollte. Mit Grauen denke ich an den Künstlerkollegen Steph, der 2005 beinahe gestorben wäre wegen einer simplen übergangenen Zahngeschichte. Ich aber kein Schmerz, kein Fieber. Das beruhigt. Das rettet Leben.

Dass ich aber auch immer noch an zwei Fronten kämpfe. Einerseits der Etepetete Kunsttanz mit allem PiPaPo und aaach, jetzt hat er auch ein Bild in der Staatskanzlei hängen, andererseits der behäbige Brotjob, der mir in den nächsten zwei Wochen, wenn es beschissen laufen sollte bis zu 13-Stunden-Tage bescheren wird.

Du solltest nicht wollen, fabuliere ich in ruhigen Minuten. Wollen bringt nur Ärger. Für sinnloses Wollen verkaufst du deine Seele, ruinierst die Gesundheit. Termine einhalten solltest du auch nicht. Das ist vollkommener Quatsch. Das ist das Lotteriespiel des abgeklärten geschäftstüchtigen Kunst- und Kulturfuzzies. Die meisten Termine, die das Leben bereit stellt, kehren sowieso jährlich wieder. Wozu also Halligalli und versuchen, dieses Jahr den Termin für irgendeine Kunstmessenbewerbung wahrzunehmen zu versuchen. Das ist wie in Paris auf die U-Bahn warten. Fünf Minuten, nachdem du deine Bahn verpasst hast, kommt schon die nächste.

Gegen 16 Uhr hatte ich mich heute derart in Trance getackert, dass ich zwei Wochen ohne Unterbrechung so weiter arbeitenhätte können. Eine Art angenehmes Gefühl stellt sich ein. Ich bin eins mit dem, woran ich arbeite. Die Zeit steht still. Erst als die Kollegen P. und A. mit ihren dicken, glänzenden Ohrschützern an mir vorbei laufen, dämmert mir, dass bald Feierabend ist. „Na?“ necke ich sie, „Seid ihr auf dem Weg zu eurem 400 Euro-Job auf dem Flugzeugträger?“ Kollege P. steigt auf den Scherz ein und beginnt, mit beiden Armen in der Luft zu rudern, so, als winke er einen Kampfjet auf die Landepiste.

Irgendwann mache ich doch noch Feierabend. Trance ist nicht alles. Nichtstun hat auch eine gewisse Claxonne. Im Auto durch die Gegend fahrend, bookmarke ich einige Begebenheiten: das schwitzende Mädchen, das auf dem Teerweg an der Autobahn entlang hinkt etwa. Ich habe mir geschworen, über sie zu schreiben und noch viel mehr habe ich mir geschworen, nämlich wieder mehr über diese frie3dlich dahin plätschernden Alltage zu tippen, Menschen, die an Zapfsäulen den 60-Liter-Tank ihres zehn Jahre alten Autos voll laufen lassen. Wie die Tankuhr rattert, darüber möchte ich berichten und über Frauchen, die mit Hundchen in der Dämmerung auf einem Gehweg, kaum einen Meter von der Bordsteinkante entfernt flanieren und hoffen, dass er endlich scheißt, der Hund, damit sie nach Hause gehen können und den Kuchen aus dem Backofen nehmen können.

So viel Zeit ist.

6 Gedanken zu „Mein Leben als Loisach Katarakt Mensch“

  1. herrlich deinen schreibefluss in meine stube hinein strömen zu lassen…
    tackertrance, mensch, det is vielleicht ne marktlücke…
    mut zur lücke, zur lücke im markt, den markt markt sein lassen und weiterpilgern oder tackern, je nachdem. hoffe ja sehr auf ein wiedersehen am we…

    1. Ja. Wäre schön, ein „Wirsing“ – getreu dem Witz, welche drei Worte muss man betrunken am Steuer unbedingt wissen: Eishockey (alles okay), Kanufahrn (kann noch fahrn), Wirsing :-)

  2. Tackerflow is a little bit beautiful….
    hinkende Schwitzmädchen – da könnte man echt Wahnsinnsgeschichten draus machen…oder wie es im gekachelten Flur von Landmetzgergaststätten mit Spitztüten-BH-Wirtin samt verschwurbeltem Kleinschüchterngatten riecht….weißte noch?
    Gruß von Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.