Die Künstler, die ich rief

Ein Kunstler macht „muh“, viele Künstler machen Mühe.

Gemeiniglich verzieht man die Mundwinkel oder zuckt mit den Schultern, wenn ich den Spruch bringe. Manche lächeln aus purer Höflichkeit. Noch nie hat jemand diesen Satz verstanden, oder gar ganzen Herzens darüber gelacht.
Heute war es mal wieder soweit. Hängung der nächsten Ausstellungsrunde in den Galerieräumen der Künstlergruppe, die mich vor über einem Jahr adoptiert hat. Ausstellungsaufbau ist mir nicht nur ein Greuel, sondern extrem harte Arbeit. Zudem wartete Kulturredakeurin D. seit frühmorgens sehnsüchtig auf ein Foto der Ausstellung, das sie im Vorab-Artikel verwenden kann. Elf Uhr früh hängt noch kein einziges Bild. Mutterseelenallein bin ich. Da hat es keinen Sinn, die zwei mal drei Meter großen Bilder alleine zu hängen zu versuchen. Das geht einfach nicht. Zwei müssen die losen Leinwände halten, einer schaut, wie es wirkt und der Vierte nagelt – ich weiß, das ist frech – die Dinger fest.
Später sind plötzlich vier fünf Künstler da, aber Monsieur steht trotzdem oft genug alleine da. Die einen räumen Dinge von A nach B, jemand kocht Kaffee, der einzige Hammer ist plötzlich weg, die Leiter wird andernorts gebraucht, kurzum, selbst wenn drei Leute zufällig bereit sind, ein Bild zu hängen, fehlt immer noch ein Vierter, ein Hammer und die Leiter.
Redakteurin D. wartet ungeduldig auf das Pressefoto.
Gestern Abend noch schwadroniere ich großmäulig mit Soso, ich hab wieder Lust auc Ausstellung und man könnte dies machen und jenes – die Treffen mit den OllegInnen beflügeln einen immer so schön. Aber nun, ernüchtert dirch die Ausstellungsaufbaumühle gedreht, ist mein Bedarf an Kuratieren erst Mal gedeckt.
Zudem warten draußen in der „echten“ Welt interessante Fotomotive, die unbedingt auf den CMOS Chip gebannt werden wollen.
Heiko Moorlander: „The Absence of Doing“ (Mudart without Mud), 2013, Zweibrücken

20130620-175011.jpg

Und in der echten Kunst ab Morgen bei Prisma Col-Art Bild Teneriffa 2010:

20130620-175228.jpg

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

3 Gedanken zu „Die Künstler, die ich rief“

  1. zusammen arbeiten funktioniert leider oft weniger gut, als zusammen Kaffee zu trinken ;)
    den Eingangssatz änderte ich sofort: ein Künstler ist mu (das h fehlt absichtlich … lach), viele Künstler zusammen ist Mühe … dass keiner lacht, wundert mich nicht- es erinnert mich noch an etwas anderes, nämlich an die Frauen, die bemüht sind in der Sprache alles zu verweiblichen, da nennen sie sich in der Astrologie Wasserfrauen, Bergziegen u.s.w., aber sie bleiben Stiere, seltsam inkonsequent … :)

    für morgen wünsche ich euch freudige Kreativität und wenig Mühe!!!
    herzliche Grüße an dich und Soso
    Ulli
    heute ist Sommersonnenwende!!! aber ob ein Feuer brennen wird, das wissen gerade eben nur die WettergöttInnen, I`ll see

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.