Tag 9 der 2. Etappe (Tag 17) im Rückblick | #UmsLand Bayern

Weil’s schon fast eine schöne Tradition geworden ist, gibt es heute wieder einen irgendlinkschen Früher Morgen-Twitter-Thread als Betthupferl:

»Wer weiß, vielleicht hatte Benedikt als kleiner Racker hier Fußball gespielt und von einer Karriere als Fußballstar geträumt? [Gemeint ist ein Papst, der von hier stammt, Anm. der Homebase]

Was wir werden, nein, wie wir wachsen, hängt neben der gestrengen Hand des Mahlstroms unseres Alltags auch von unscheinbaren Impulsen ab. Jeden Tag. Jede Minute. Ein Leben lang.

Dass ich kraft der Impulse noch einmal Papst, Priester oder Torwart beim aufblasbaren FC Bayern werde, ist jedoch höchst unwahrscheinlich.

Ein Hahn kräht.

Viel eher laufe ich weiter angepflockt wie ein Mühleneselchen einer Karotte hinterher rings #UmsLand/Bayern und schreibe ein Buch über den Freistaat.

Kaffee. Kaffee und Bloggen. Kaffee und Bloggen und ein Bewunderer.«

Am späten Nachmittag twittert er:
»Die Entdeckung. Gen Passau denkt man gar nicht, dass das Bayern ist. Topfebenes (Inn)Deichland.«

»Derweil hatte mein Hirn Freigang und hat DEN forensische Pathologie-Witz zum Thema Radfahren erfunden: Woran erkennt man einen Radfahrer, der mit einem Lächeln auf den Lippen gestorben ist?«

Offenbar tut auch dem Gemüt eines allwettergewohnten reiseradelnden Konzeptkünstlers ein bisschen Sonne gut.

Sein Zelt durfte er heute auf einem privaten Anwesen zwischen Neuhaus und Neuburg aufbauen. Inklusive Dusche frei.

Man darf auch einmal Glück haben. Und manchmal sind übrigens die Dinge jenseits der Grenze tatsächlich besser als jene diesseits. Ich sage nur Funknetz und Österreich.

+++

Das heutige Wegstück (Track) könnt ihr hier → gucken.

Oder hier (ungefähr):

Direkter Link zur ungefähren Karte

[Zum Tourplan geht es hier lang.]

+++

Hier nun ein paar Bilder von Irgendlinks neuntem, respektive siebzehntem Reisetag:

Gerade noch rechtzeitig komme ich zum Abriss des Gasthofs Strasser in Marktl. Wegen der Baustelle ist der Radweg gesperrt.

Dukommsthiernichtrein, kannst aber Briefe einwerfen in Kirchdorf am Inn. Gutes Motiv für meine Serie vermauerter Türen.

Hintereinander geschichtete Bänke in Simbach mit Blick nach Braunau.

‚Aenus reitet auf einem Huchen‘ von Dominikus Dengl steht am Brückenkopf der Innbrücke zwischen Simbach und Braunau.

Auf einem Kreisel in Ering steht ein Wegweiser nach verschiedenen Metropolen: München, Brüssel, Berlin und andere.

Das vom Wetter niedergewalzte Gerstenfeld in Ering war so malerisch, dass ich es fotografisch in Szene setzte.

Alle zweihundert Meter wird der Inn mit solchen betonenen Steinen markiert. Hier 40,8 bei Bad Füssing. Sie sind oft die einzige Abwechslung am Radweg auf dem Damm. Mal abgesehen davon, dass die üppige Natur, ihr Konzert aus Frosch- und Vogelstimmen, Insekten und Wasserrauschen äußerst erquickend ist. Ich sah auch zwei Myriametersteine, wie es sie auch am Rhein gibt, die in zehn Kilometer Abständen den Fluss vermessen. Weiße runde Säulen mit schnörkeliger Schrift.

Ein Schiffsrestaurant in Neuhaus. Gleich dahinter stürzt der Inn in Stromschnellen unter der Brücke nach Österreich hindurch.

+++

Herzlich aus der Homebase
Eure Sofasophia

Sinnierend, konzentrisch kurbelnd auf dem Mühleneselspfad | #UmsLand Bayern

Ich darf Euch ein Geheimnis verraten. Meine Route rund um Bayern habe ich einem Webportal zu verdanken namens ‚Bayernnetz für Radler‘. Dort sind alle relevanten Radwege des Freistaats gelistet und man kann sich im Detail anschauen, von wo nach wo sie verlaufen und wie das Höhenprofil ist, was es am Rande der Route zu sehen gibt, wo man unterkommt. Ich habe die grenznächsten Radwege herausgepickt und die fehlenden Stücke händisch ergänzt, so dass ein Umriss zustande kam, der dem Umriss der bayerischen Landesgrenzen täuschend ähnlich sieht. Den Rest ließ ich offen. Kein Höhenprofil (das jagt einem nur Angst ein), keine Unterkünfte (wie sollte ich auch wissen, wann ich wo bin, wenn ich kein Höhenprofil kenne und nicht weiß, ob ich an dem Tag fünfzig oder hundert Kilometer schaffe), Sehenswürdigkeiten habe ich mir ein paar notiert, aber auch hier verlasse ich mich eher auf den Moment, der mir das, was gerade ansteht, vor Ort ins Netz meiner Geschichte rund um Bayern radelnd spült. Und mal im Ernst, Sehenswürdigkeiten sind ja höchst überbewertet, wenn es ums ’richtige’ Reisen geht. Entweder man klappert Sehenswürdikeiten ab im Leben und macht jeweils ein Häkchen in seinem Buch der tausendundeins Dinge, die man gesehen haben muss, oder man reist treibend wie ein frisch entwurzelter Baum auf dem überquellenden Inn und sieht dabei wie von Zauberhand tausendundeins andere Dinge, von denen in keinem Reiseführer geschrieben steht. Und vielleicht noch viel mehr.

Oft ist es ja eine Kombination verschiedener Unscheinbarkeiten, die sich geradezu homöpathisch im Reisealltag potenzieren zu einer wirksamen Mischung an Erlebtem.

Wenn ich Euch jetzt mit dem Glanzlicht meines gestrigen Reisetags komme, werdet Ihr sicher ein bisschen enttäuscht sein, denn es handelt sich nur um einen kleinen Land-Edeka Markt im winzigen Weiler Soyen, der sich verteilt auf verschiedene Hügel, in winzige Örtchen gliedert, von denen ein jedes sein eigenes kleines Kapellchen hat. Hie und da gibt es auch Landmaschinenhandel.

Gebeutelt von Wasserburgs Frühmorgenstristesse erreiche ich den Markt. Bänkchen vor der Tür. Kaffee zum Mitnehmen. Stille. Landluft. Kein Mensch, kein Geschrei. Fast wäre ich vorbei geradelt.

In Wasserburg gabs in der ’trockenen’ aber schönen Pension kein Frühstück, kein Kaffee, und die Stadt war mir mit ihrem Geschäftsauslagen-nach-vorne-Räumen zu morgendlich-hektisch, als dass ich mich hätte in einem Café niederlassen wollen. Zudem war ich mit Kettenölsuche beschäftigt. Besser gesagt, ich suchte nach einem Radladen, der mir eine Ölung schenkt, indem man mir das Werkstatt-Ölkännchen in die Hand drückt und sagt ’da, nimm reichlich’. Aber Fehlanzeige. In dem kleinen Laden, in dem ich zuerst frage steht ein Mann mit ölverschmiertem Kittel vor mir und gibt mir zu verstehen, dass ich das Öl kaufem nüsse. Es wäre ohnehin besser, denn der Inn, seien wir mal ehrlich, da musste täglich die Kette ölen usw. 4,90 sagt er und hält mir ein winziges Fläschchen hin. 1,90, frage ich? Nein, 4,90. Und das sind, bei geschätzt fünfzig Milliliter doch fast 100 Euro pro Liter. Das rechnet man sich normalerweise nicht aus, sondern man bezahlt und sagt sich selbst das, was einem die Händler auch sagen: ist Spezialöl. Pah. Ich sage nein. Lieber hole ich die weiche Banane aus dem Lebensmittelsack und schmiere damit die Kette.

Ein paar Häuser weiter der nächste Fahrradladen. Dort drückt man mir bereitwillig das Werkstattkettenspray in die Hand, ’nimm reichlich, fremder Wanderer’.

Soweit so gut. Mit einem zwiespältigen Gefühl verlasse ich die Stadt, sinne über den Griesgram im kleinen Laden versus den scheinbar Großzügigen im großen Laden und dass der Griesgram über kurz oder lang wohl schließen wird, geschluckt vom übermächtigen Konzern, der sein Öl sicher groß und billig einkauft … hätte ich dem alten Mann doch bloß das Öl abgekauft. Und warum gönne ich ihm den Teuerverkauf nicht, lasse ich ihn nicht so leben? Warum diktiert der Preis alles, warum nicht das Herz?

Die Geschichte ist groß genug und das Problem auch, dass ich es an anderer Stelle in diesem Buch fortsetzen werde. Es betrifft einen ja auch selbst. Irgendwo steckt(e) doch in jedem von uns so ein Typ mit ölverschmiertem Kittel, der seinen Lebensunterhalt auf Basis der vorliegenden wirtschaftlichen Mechanismen bestreitet, aber dann kommt von außen eine größere Macht, eine Kette von Fahrradläden, Lebensmittelläden, Kunstmaufakturen Wasauchimmerläden und überflutet die Stadt und diktiert und verbilligt die Preise und uns bleibt nichts übrig, als dabei zuzusehen, wie wir selbst vertrocknen, wie die KundInnen uns weglaufen, wie wir nach und nach alle mit dem schönen, freien, selbständigen Miteinander aufhören und uns in die Obhut der Kette begeben als halbwegs gut bezahlte Angestellte. Wenn denn ein Plätzchen frei ist in der Kette. Denn alle, die einst stolz und selbständig ihren Mensch standen, werden in der neu strukturierten Gesellschaft nicht gebraucht.

Deshalb kaufe ich gerne in kleinen Dorfläden ein (wobei Nah und Gut ja auch schon wieder eine Art Franchising ist).

Kaffee.

Kaffee und Kettenöl.

Kaffee und Kettenöl und ein Fetzen Isolierband, der das Ladekabel des iPhones wieder stabilisiert.

All das erhalte ich in dem kleinen Laden. Das Öl kostet dort 1,99 Euro. Immer noch stattlich.

Der Kaufmann mit weißem Kittel erzählt ein bisschen von seinen Radtouren. Am Inn entlang. Einst begnete ihm ein Berliner Radler, der fragte, wo bitteschön gehts denn hier nach München. Er erklärte dem Mann den Weg, dalang, und der Mann verschwand, nicht um ihm kurze Zeit später erneut zu begegnen. Der Weg nach ‚Minge‘ sei viel zu steil und er habe ja sowieso kein Ziel.

In meiner Phantasie wuchs ein radreisender Kerl, der im Zickzack nach Gutdünken das Land durchquert und sich von Impuls zu Impuls hangelt und dadurch sein Radreiseleben auf höchst chaotische, schicksalhafte Weise gestaltete. Wer weiß, vielleicht geistert er noch immer hier durch die Gegend: zu steil, Gegenwind, hektische Landstraße, igitt, Dauerregen, mjammie, Schweinshaxe, da lang, nein dort usw.

Die Impulse können so profan wie filigran sein, sie bestimmen sein Leben.

Und ich Eselcchen der feinen Künste mit meiner doch recht starren, sturen Tourkonzeption rund um Bayern hänge fest in meiner eigenen Tretmühle, die mich dazu verdammt das Nächste nach dem Jetzigen zu tun, weil es der Tourplan so vorgibt.

Manchmal sehne ich mich danach, einfach auszubrechen aus Bayern, aus meiner Runde, etwa der Via Claudiavon vor ein paar Tagen zu folgen und bis nach Venedig durchzurauschen, oder beim Rennsteig, wenn man es schon einmal geschafft hat bis zur Höhe des Gebirgs, Abtrunn zu werden und ab gehts ans Nordkap. Hach. Oder – wie hieß es früher in Raumschiff Orion – den Rücksturz zur Erde einzuleiten und bis zum Mittelpunkt Bayerns vorzudringen. Der ist übrigens heute etwa 129 Kilometer von meinem Mühleneselspfad entfernt.

Tag 8 der 2. Etappe (Tag 16) im Rückblick | #UmsLand Bayern

Irgendlink radelte heute Morgen ohne Kaffee in den Adern los und gegen das garstige Wetter an. Kaffee gibts dann erstmalig gegen Mittag. Dennoch guten Mutes twittert er unterwegs über den Staub an den Schuhen, gefrühstückte Clowns und den FC Bayern. Aber lest selbst.

Gelandet ist er dann doch – wider seine unterwegs gemachten Pläne – weder in einem Pensiönchen noch auf einem Wildzeltplatz, sondern am Marktler Badesee-Camping: »Sehr schön. Einziger Zeltgast. Hab die Zeltwiese für mich alleine.« Das klingt doch mal richtig gut.

Und ich hoffe weiter, dass das Wetter morgen besser wird.

Das heutige Wegstück (Track) könnt ihr hier → gucken.

Oder hier (ungefähr):

Direkter Link zur ungefähren Karte

[Zum Tourplan geht es hier lang.]

+++

Hier nun ein paar Bilder von Irgendlinks achtem, respektive sechzehntem Reisetag:

Ein schmales Haus in Wasserburg

Kirche versinkt hinter Wiesenhorizont nahe Soyen.

Eric the Half-a-Chapel, frei nach Monty Python. Eine kleine Kapelle, die wie halbiert aussieht. Auch nahe Soyen.

Kreativ bemalter Trafoturm.

Ein etwas anderes Kruzifix an einem Scheunentor.

Mühldorf Zentrum. Auch Bad Tölz hatte eine ähnliche, breite Hauptstraße mit Phalanxen bunt bemalter Bürgerhäuser und Geschäfte.

Das Innkraftwerk ein paar Kilometer abwärts von Mühldorf. Großbaustelle, die den Radweg behindert.

+++

Herzlich aus der Homebase
Eure Sofasophia

DrumsLand – invented by SoSo, executed by Irgendlink | #UmsLand Bayern

Wie so ein Esel komme ich mir vor, der angepflockt an ein Mühlrad immerzu im Kreis dreht, sage ich zur Frau SoSo. Gerade erkläre ich ihr den Mittelpunkt Bayerns. Dass er bei Ingolstadt liegt, etwas nördlich bei einem Dorf namens Kipfenberg. Wissenschaftler haben das berechnet.Und ich immer außen rum. Wie auch um Rheinland-Pfalz und wie ums Saarland und wie ums künstliche Tourismuskonstrukt Paminaland.

Nuja, sagt Frau SoSo, jetzt ja nicht mehr. Jetzt gehts doch eher DrumsLand.

Ich stehe auf einer Innbrücke in Wasserburg, wo das Mobilfunknetz schnell genug ist für akustische Sprachübermittlung. Der Fluss ist mächtig. Fast schon schwappen die Wellen übers höchste Grün, zartkeimende Weiden und Stäucher vor den hunderte Meter langen Mauern der mittelaterlichen Stadt. Das Brückentor ist eine winzige Öffnung darin, durch das sich von hie nach da und von da nach hie Autos quetschen. Unheimlich laute Atmosphäre. Ich komme mir komisch vor, habe ich doch noch meinen ruhigen, radelnden, wankenden Tritt im Blut und nun schiebe ich mich durch den Lärm und der Lärm sich durch mich und ein bisschen Hektik des Feierabends bleibt kleben. In sich ruhende Kugel, durchdrungen vom Feierabenddodekaeder. Derweil der Inn allerlei Geäst, ganze Bäume, Alpenschmutz mitführt und die Poller vor den Brückenpfeilern jede Menge zu tun bekommen, um den Unrat von der Brücke fernzuhalten.

Ich hab Bayern verstümmelt! Kastriert hab ich das Land. Ihm den Schniedel abgeschnitten. Nein, nicht Bayern, meine UmsLand-Tour habe ich verstümmelt. Morgens auf dem Campingplatz in Bad Feilnbach stand es noch fifty-fifty, dass ich noch einen weiteren Tag bleibe. Immer noch Regen. Dazu Starkwind, vielleicht sogar Sturm. Aber dann ließ der Regen kurz nach und ich streckte den Finger in die Luft, könnte klappen, der Wind weht in meine Richtung, also Radel satteln, Regenklamotten an, Handschuhe, Mütze, volles Programm und tatsächlich, die schnellsten zehn Kilometer dieser Tour absolviere ich mit dem leichten Rückensturm von Bad Feilnbach bis rüber zum Inn. Die Gegend unterm Wendelstein ist ohnehin fast schon Flachland und schwupp stehe ich vor dem Abzweig zum Innradweg. Besser gesagt vor den beiden Abzweigen, denn es gibt auf jedem der Hochwasserdämme einen Radweg. Einen Ost- und einen West-Innradweg. Die Entscheidung fällt schnell, denn just am Knotenpunkt der Wege führt der Bodensee-Königssee-Radweg auf einer stärker befahrenen Straße und natürlich aufwärts. Adieu, hassgeliebter Freund, mit solchen Sperenzien nervtest du ja schon öfter.

Flachetappe bis Rosenheim immer dicht am Innufer. Ein paar Staustufen, viel Flussland, Weidenwälder mit olivgrünen Blättern und dunkelbraunen, vom Regen getönten Stämmen.

Rosenheim, was auffällt: Viele Asia-Imbissläden. Ein seltsames Autohaus fast mitten in der Stadt. Der Mangfall, ein Flüsschen, an dem auch ein wunderbarer Radweg verläuft (ich hatte ihn 2013 auf meiner Reise ins Memory of Mankind befahren). Und plötzlich kein Regen mehr. Oder täusche ich mich? Die Bewölkung ist jedenfalls noch da.

Weiter gehts nach Wasserburg. Bei Attel die erste und einzige Steigung am Innradweg. Fast schon eine Quotensteigung. Kurz vor Wasserburg führt der Radweg durch ein Klinikgelände mit stacheldrahtumwehrtem Trakt. Polizeiauto, Eingangsschleusen. Unheimlich. In Wasserburg habe ich mich schließlich in ein Zimmer einquartiert. Die Vernunft siegte, nicht weiter raus aufs Land zu fahren und dort womöglich mit leeren Händen dazustehen. Nieselregen der fiesen Sorte und Frösteln.

Heute gehts weiter auf dem Innradweg. Noch 160 Flusskilometer bis Passau. Und noch 110 Kilometer Luftlinie bis zum Mittelpunkt Bayerns.

Tag 7 der 2. Etappe (Tag 15) im Rückblick | #UmsLand Bayern

Langes Nachdenken, eine stürmische Nacht, wenig Regen – das alles trug dazu bei, dass Irgendlink sich entschied, nicht noch eine Nacht länger in Bad Feilnbach zu bleiben, sondern weiterzuradeln. Zwar nicht auf der ursprünglich angedachten Route, aber immer noch eher umsLand als mittendurch. Nun ja, DrumsLand, sozusagen, scherzten wir vorhin am Telefon, drinnen im Land Bayern und doch noch irgendwie drumrum.

Heute hat sich Irgendlink klugerweise [und dank des Supports lieber Leser*innen] ein Gästezimmer gegönnt. Mitten in der Innschleife in Wasserburg wurde er fündig.

Was er heute Morgen getwittert hat, will ich euch nicht vorenthalten. Ein Thread:

»Grauß aus Bad Feilnbach am Meer. Zum Frühstück Spiegelei und Graubrot. Der Regen ist radelbar.

So weit bin ich schon, dass ich statt Gruß Grauß schreibe. Unruhige Zeltnacht. Gegen drei leichter Sturm. Ein Thread zu #UmsLand/Bayern und #UmsMeer

Der Zeltplatz liegt hinterm Damm des Jenbachs, der fast schnurgerade über Wehre (alle zwanzig dreißig fünfzig Meter) vom Wendelstein herabschießt.
Gestern war die Brühe schon wild und braun, kündete von ihrem abenteuerlichen Weg. Nun fehlen noch etwa 1- 1,5 Meter, bis das Wasser über den Damm reicht.

Ich nehme an, wir werden gewarnt, bevor es kritisch wird und man evakuiert das Camp rechtzeitig. Hab alles Wichtige immer in der Regenjacke und schonmal geschaut, wie ich auf den Balkon der Kaiser Alm klettern kann, falls die Flut kommt.

Die Kaiser Alm ist eine Gaststätte direkt hinterm Zelt auf dem Hochwasserdamm. Massives Blockhaus. Der Balkon sieht gemütlich aus.

Aus Langeweile hab ich die Trangiapfanne in den Regen gestellt und warte bis sie voll ist, leere sie aus, warte bis sie voll ist, leere sie aus …

Eine ähnliche Regen- und Unwettersituation auf Radtouren hatte ich zuletzt auf der North Sea Cycle Route 2012. vielleicht nicht ganz so ununterbrochen? Die Erinnerung schönt ja die Ereignisse. #NSCR

Jetzt ein Rückensturm, der mich – wie damals vom Crask Inn bis fast nach John O Groats Inn abwärts bläst. Das wäre fein.

Die unheimliche Kongruenz von Schottland und Bayern.«

Das heutige Wegstück (Track) könnt ihr hier → gucken.

Oder hier (ungefähr):

Direkter Link zur Karte

[Zum Tourplan geht es hier lang.]

+++

Hier nun ein paar Bilder von Irgendlinks siebtem, respektive fünfzehntem Reisetag:

Sogar die Frühstücksspiegeleier ziehen eine Flunsch, als sie unter zausendem Wind und Nieselregen im Zelt zubereitet werden.

Ein halbierter Zier BMW in. Rosenheim bei einem Autohaus.

Skulptur am Rand der Fußängerzone in Rosenheim.

Dekoratives Fahrrad vor einem Burgerrestaurant in Rosenheim

Der Hans im Glück. Auch Rosenheim. Wegen des schlechten Wetters gab es nur einen kurzen Photostop in Rosenheim.

Wasserburg – fast möchte ich es als das Bern Bayerns bezeichnen. Die Arkaden, die reichlich verzierten Bürgerhäuser, die Lage in einer Biegung am Fluss …

Ein Klecks, der durch abblätternde Farbe entstand an einer Hauswand in Wasserburg. Ich weiß noch nicht, was ich damit anstelle. Wir Künstlerinnen können ja alles gebrauchen.

Nach dem Spanischen Erbfolgekrieg wurde 1719 die Max Emanuel Kapelle errichtet zu Ehren von Maximilian Emanuel II.

Der Inn erreicht fast die antiken Hochwassermarken. Nur noch ein guter Meter fehlt bis zur untersten. Der Fluß ist trüb, wild und führt reichlich Äste und Holz mit sich.

+++

Herzlich aus der Homebase
Eure Sofasophia