Bücher

Schon wieder ein Jakobsweg

Buchcover mit Titel Schon wieder ein Jakobsweg. Das Bild zeigt eine schnurgerade Strommasten-Linie neben einer Straße, die einen Versatz hat. Daneben ein Achtung Schleudergefahr-Schild und ein gelbes Jakobsweg-Symbol auf blauem Grund.
Auf dem Camino Frances von den Pyrenäen nach Santiago de Compostella. Im Heiligen Jahr 2010.

Im November 2010 bricht der Web-Künstler Jürgen Rinck alias Irgendlink auf zu einem literarischen Experiment, einer Operation am offenen Herzen der Literatur. Auf dem berühmtesten Pilgerweg der Christenheit schreibt er live ein Buch in Blogform.
Schon wieder ein Jakobsweg ist Jürgen Rincks erstes Buch, bei dem sich der Konzeptkünstler während des Schreibens über die Schultern schauen ließ. Während seiner künstlerisch motivierten Pilgerschaft im Heiligen Jahr 2010 verfolgten Hunderte Leserinnen und Leser seine Blogberichte, die er meist nachts auf dem winzigen Touchscreen eines Smartphones aus den Herbergen am Camino Frances postete. Schon wieder ein Jakobsweg nutzt den Alltag am Pilgerweg als Rankgerüst für eine sowohl philosophisch, als auch humorig angereicherte Erzählwelt und zeigt obendrein einen informativen Schnappschuss des Jakobswegwanderns im Winter. Der original Blogbericht enthält zahlreiche Bilder. Das eBook wurde überarbeitet, lektoriert und mit nicht veröffentlichen Beiträgen ergänzt.

eBook im Irgendlink-Shop

Auf Basis eines Blogberichts, der im November und Dezember 2010 auf dem Smartphone verfasst wurde.


Du fehlst | Anthologie

Buchcover in zartem Blau und weiß mit dem Buchtitel 'Du fehlst'. Das Titelbild zeigt eine Blüte, dieim oberen Bereich schwarz-weiß ist und im unteren Bereich farbig in den Tönen blau, gelb und elfenbein.
Anthologie mit 50 Geschichten von Leben und Tod. Darunter die Kurzgeschichte „Wir müssen Pflanzen kaufen“ von Jürgen Rinck

Fünfzig Geschichten, fünfzig Autorinnen und Autoren, darunter auch eine Geschichte von Sofasophia.

Und natürlich meine Geschichte Wir müssen Pflanzen kaufen.

Es geht um Tod, sterben, Trauer, Abschied nehmen, über Verlust, Demenz und dies in sehr persönlich anrührenden Kurzgeschichten. Wir erleben dies aus der Perspektive von Kindern, Jugendlichen, erwachsenen Kindern, Müttern die ihr Kind verloren und Freunde die sich noch versöhnen. All diese Geschichten sind so authentisch, dass trauernde LeserInnen hier Trost finden können, weil sie erfahren, dass sie nicht allein sind.

Das Buch können Sie per Mail bei mir bestellen oder direkt beim Verlag:

 

Format DIN A5
Hardcover 285 Seiten
Preis 19,99 €
ISBN 9783981985702


Der Medicus und seine Viola

Bild der Buchcovers. Weiß mit dunkelgrauem Text des Buchtitels und Untertitels. Unten zentriert das Verlagslogo.
Der Medicus und seine Viola – Kurzgeschichten aus der Schweiz. Print und Ebook im Vidal Verlag, Winterthur

Kurzgeschichten aus der Schweiz

Mein Beitrag (Leseprobe): Vierzig Parken westwärts

Hardcover, 228 Seiten
2015
Vidal Verlag Winterthur

Herausgeberin: Fatima Vidal

Print: ISBN 978-3-9524532-1-6
E-Book (EPUB): ISBN 978-3-9524532-2-3

Print: CHF  26.90 / Euro 26. 90
E-Book: CHF 21.90 / Euro 21.90


Der Mensch ist frei. Gegend Entwürfe 2018. Lesebuch für Literatur aus Rheinland-Pfalz, Bd. 2

Buchcover mit Buchtitel, Grundfarbe violett. Hauptmotiv eine uralte Schreibmaschine von oben auf die Lettern fotografiert.
Gegend Entwürfe 2018 – Lesebuch für Literatur aus Rheinland-Pfalz.

ISBN: 978-3-8260-6318-3
Autor: Au, Michael / Wasner, Alexander (Hrsg.)
Band Nr: 2
Erscheinungsjahr: 2018

Print: 24,80 €
Mit den GEGEND ENTWÜRFEN 2018 streifen wir wieder einmal durch die literarische Szene von Rheinland-Pfalz – und leihen uns als Titel in diesem Jahr den ersten Satz der Landesverfassung. Denn: „Der Mensch ist frei“ ist auch eine künstlerische Aussage, utopischer Gegenentwurf zur Welt, in der wir leben. Texte und Gespräche von und mit Birge Amondson, Gerbrand Bakker, Andreas Dury, Arno Frank, Marjana Gaponenko, Daniel Goetsch, Dieter M. Gräf, Frank Jakubzik, Lutz Herrschaft, Dietrich Machmer, Heinz Monz, Stefan Nink, Norman Ohler, Wolfgang Ohler, Monika Rinck, Jürgen Rinck, Rafik Schami, Kurt Scheel, Marcus Steinweg, Sarah Stricker, Philipp Theison, Anke Velmeke, Jan Wagner, Tania Witte, Irina Wittmer und Ken Yamamoto.

Ans Kap

Buchcover mit Buchtitel. Motiv: von rechts läuft ein Rentiervor einer hölzernen Hauswand ins Bild. Farbtöne weiß, grau, rentierbraun
Ans Kap Ebook. Radreise zum Nordkap im Sommer 2015.

Zwei Fahrradreisen ans Nordkap 1995 und 2015

1995 radelte Jürgen Rinck alias Irgendlink von Mainz bis fast ans Nordkap und machte alle zehn Kilometer ein Foto der bereisten Strecke.
Zwanzig Jahre später begibt er sich auf die Suche nach seiner eigenen Spur zu den alten Fotostandorten. Das Projekt wird live gebloggt. „Diesseits und jenseits der digitalen Revolution“ könnte der Arbeitstitel dieser Geschichte sein. Neben der rein physischen Reise durch Deutschland und Skandinavien tritt der Künstler auch eine Reise durch die jüngste Geschichte an.

Autor: Jürgen Rinck (Irgendlink)
Umfang: 112 Seite(n)
Verfasst: Feb. 2015
Ebook
Preis: 9,99 €

Download im Irgendlink-Shop

Rezension von Kai Dörfner


Tausend Tode

Schwarzes Buchcover ohne Titel mit weißer Linierung wie bei einem Schulheft
In verschiedenen Versionsstufen werden in dem Ebook-Projekt tausend Texte zum Thema Tod gesammelt.

Das außergewöhnliche Projekt Tausend Tode versammelt in einem frequentiell versionierten Ebook nach und nach 1000 Textbeiträge zum Thema Tod: Kurzgeschichten, Tweets, Blogartikel. Mit Beitrag Nummer 205 hielt eine Passage meines Blogartikels Zack und weg Einzug in die Version 2 des Buchs. Die aktuelle Version des Buchs fasst 425 Artikel

Der Autor- und Herausgeberanteil am Erlös wird an das Kinderhospiz Sonnenhof in Berlin gespendet.

Christiane Frohmann (Hg.)
Tausend Tode schreiben
ISBN ePub: 978-3-944195-55-1
ISBN mobi: 978-3-944195-56-8
EUR 4,99 | FR 6,00
Version 3.1

Weitere Informationen über den aktuellen Stand des Buches und Beiträge finden Sie hier. Vielleicht möchten Sie ja auch einen Beitrag schreiben?


Die Frage Was ist Literatur? ist im Zeitalter des Digitalen ebenso schwer zu beantworten wie es die Frage Was ist Kunst? schon seit Jahrhunderten ist. Ist es nur dann Literatur, wenn ein gedrucktes Buch vorliegt? Können Ebooks Literatur enthalten? Zweifellos kann man beide Fragen mit Ja beantworten. Und mit Nein ebenso, denn es ist offensichtlich, dass von vielen tausend gedruckten Büchern pro Jahr nur ein geringer Anteil auch tatsächlich als sogenannte Hohe Literatur durchgeht. In erster Linie handelt es sich bei Büchern und Ebooks um Waren. Waren wollen verkauft werden. Sie müssen nichts taugen. Literatur hingegen muss etwas taugen. Auch sie will verkauft werden. Kann etwas, was nicht verkauft wird, Literatur sein?

Können Blogs Literatur enthalten? Und Kunst? Lässt sich Literatur und Kunst miteinander kombinieren? Kann ein Blog ein Buch sein? Und eine Galerie? Die bahnbrechenden Mittel, die das Internet mit seinen phantastischen Softwarelösungen hervor gebracht hat, veranlassten mich, nicht kommerzielle Bücher hinter dem Rücken von Verlagen und Galerien zu kreieren. Rohkunst und Rohliteratur, die ich täglich, meist reisend und über das Leben nachdenkend aus dem Stollen meines Alltags fördere und, frei zugänglich, in verschiedenen Blogs zur Verfügung stelle. Diese Seite bildet den Kern eines Blogkonglomerats. In der Rubrik Projekte habe ich die wichtigsten und aktuellen Schreib- und Kunstprojekte für Sie gelistet.
Aber da ist noch mehr. Einige meiner Blog-Literatur-Kunst-Reiseprojekte sind in eigenen Blogs ausgelagert und bestehen als vollendete Produkte. Ich tue mich schwer damit, meine Arbeit in eine vorgefertigte Schublade (Literatur/Kunst/Reisebericht) zu fassen. Ist es Kunst? Womöglich. Ist es Literatur? Hmmm! Reportage? Vielleicht ein bisschen. Konzeptzeug? Appspressionismus? iDogmatische Versuchungen eines Typs, der sich das schwere Kreuz auferlegt, alle Belange an die eigene Arbeit im leichten Smartphone zu erledigen.

In die Bücherliste gehören sicher auch die beiden folgenden Blogs, die als eigenständige Blogbücher frei erhältlich sind – inklusive der Möglichkeit, die Artikel, die in Blogs für gewöhnlich von neu nach alt gelesen werden müssen, umzukehren und sie chronologisch zu lesen/schauen.

Europenner Die Straße nach Gibraltar – per Fahrrad. „Fast ein kleines Lebenswerk.“

Flussnoten Der Rhein von der Quelle bis zur Mündung – „Was bleibt, ist dieses Buch, diese liebevolle Bankrotterklärung der Welt.“