Wie Tennis aus Sicht des Balls | #UmsLand Bayern

Augen zumachen und sich voll und ganz auf das Konzert der Natur konzentrieren. Dabei schön die gerade Linie halten, ruhig pedalieren und das Knacken der Reifen auf dem Kiesweg als Hintergrundmusik hinnehmen. Das wärs. Nicht!

Der Weg ist schmal und rechts und links geht es steil die Dammkrone hinab. Rechts würde man mitsamt Radel und Gepäck direkt im Inn landen, links käme man mit etwas Glück unversehrt nach etwa zwanzig Metern auf einem anderen Kiesweg zum Stehen. Über viele Kilometer stört kein unnatürliches Geräusch auf dem Inndamm. So etwas findet man selten. Der Radweg führt durch Auenwälder, meist Weiden, Schilf und Tümpel. Vogelstimmen, Froschgequake. Leise murmelt der Fluss, der noch immer Hochwasser hat. Manchmal stört ein Flugzeug das Konzert.

Die gestrige Etappe führte bis auf wenige Orte – Simbach ist einer davon – abseits der Zivilisation. Normalerweise können mich solche ebenmäßig geplanten Dammradwege ziemlich anöden, aber dieser hier ist anders. Ist es sein Friede, den er ausstrahlt oder liegt es daran, dass die letzten Tage in den Bergen so heftig waren, dass ich dieses friedvoll dahin treibende Stück Radweg einfach nur genieße? Wie nach langer abenteuerlicher Tour wieder mal einen Tag auf dem heimischen Sofa sitzen?

Wie auch immer.

Die österreichische Grenze ist nah. Gegenüber Simbach liegt Braunau. Der markante Kirchturm ragt hoch hinter den Weiden am Fluss. Baustelle. Bagger. Zwischenlärm.

Wem es zu langweilig wird auf dem Damm, der kann auf andere Radwege ausweichen, die auf kaum befahrenen Sträßchen durch die Dörfchen führen. Es lohnt sich. Kirchen, Cafés, winzige Dorfläden. 

So lasse ich mich gestern fast achtzig Kilometer Richtung Passau treiben und die Entscheidung, ob ich den ‚Rücksturz zur Erde‘ mache und mich ab Passau auf dem Donauradweg zurück Richtung Schweiz oder der heimischen Pfalz mache, oder ob ich weiter radele wie geplant, scheint nachmittags sonnenklar: natürlich weiterradeln!

Heute Morgen, nachdem ich im Garten privat bei Gerhard, dem Theatermacher, untergekommen war, ist die Frage wieder ganz offen. Ein Teil von mir sagt, radele unbedingt weiter, du weißt, wie schwer es ist, nach einer Pause in eine schon begonnene Reise wieder einzusteigen.

Ein anderer Teil aber sagt, machs wie der Berliner (siehe in den Blogartikeln zuvor), lass dich treiben. Wirds zu steil oder irgendwas sonst passt nicht, passe deinen Kurs an.

In Neuburg sitze ich in der Bushaltestelle im Schatten, schreibe diese Zeilen. Jemand mäht Gras. Autos brummen vorbei. Gummi auf Kopfsteinen. Ein Bus. Der Fahrer beäugt mich, ob ich ein Gast bin, der mitfahren will, bemerkt das Radel, rollt langsam vorbei. Die Blicke der wenigen Gäste kleben an mir. Fast wie beim Tennis bewegen sich die Hälse. Nur, dass es nicht der hin und her flitzende Ball ist, dem die Blicke folgen, sondern der da sitzende – ja was macht der Typ denn da? – Radler und das Publikum ist es, das sich bewegt und weshalb die Hälse … für mich ist das wie Tennis aus der Perspektive des Balls.

Der Lärm nervt. Wenn man einmal den Nichtlärm gehört hat. Noch etwa zehn Kilometer bis Passau (wo es übrigens entgegen aller Antworten aller Passantinnen und Passanten, die ich fragte, doch einen Campingplatz gibt. Es ist ein Kanuklub-Camping an der Ilz, den kaum jemand kennt, verriet mir Gerhard. Irgendwie erinnert mich das an die Paddler von Ulm bei denen ich im ersten Tourabschnitt, letzten Sommer zeltete).

In einer halben Stunde weiß ich, welche Wendung meine Tour nimmt.

Bis zum Mittelpunkt Bayerns bei Kipfenberg sind es heute 157,8 Kilometer.

5 thoughts on “Wie Tennis aus Sicht des Balls | #UmsLand Bayern

  1. „Der Lärm nervt. Wenn man einmal den Nichtlärm gehört hat.“

    Ja. So wahr!

    Dein Hinblick „aus der Sicht des Balls“ ist eine geniale Inspiration. Wie die Welt wohl aussähe, wenn wir alle hin und wieder unsere Blickwinkel verschieben würden?

    Du wirst dich so oder so richtig entscheiden, ob nun DrumsLand oder UmsLand …

  2. Herrlich, dass es solche NichtLärmStrecken noch immer gibt!
    Bin gespannt wie du dich entscheiden wirst … es scheint dieses Mal von Entscheidung zu Entscheidung zu gehen …
    liebgrüß
    Ulli

    1. Es geht ja immer von Entscheidung zu Entscheidung. Oft sind es halt keine Wegalternativen, sondern weiter oder nicht. Da fällt es dann nicht so auf. Heut gabs auch wieder eine Routenänderung. Bin am Schwarzen Regen nun, statt weiter oben auf dem Radweg.

Schreibe einen Kommentar