Tag 3 der 2. Etappe (Tag 11) im Rückblick | #UmsLand Bayern

»Gegen Abend erreiche ich das Wunder. [Gemeint ist die riesige Hängebrücke Highline 179, die man im letzten Blogartikelbild in der Ferne sieht.] Nicht viel los. Man kann täglich von 6 bis 22 Uhr zu den Brückenköpfen kraxeln und sich durch Lösen eines Tickets (8 Euro) Einlass verschaffen. Soll ich? Radel stehen lassen mit allem Gepäck und die zwanzig Minuten hinauf?« So schrieb Irgendlink im letzten Artikel, doch schließlich hat er die Brücke dann doch auf heute Morgen verschoben. Noch vor dem Frühstück wanderte er eine Stunde hin und eine Stunde zurück zu jener spektakulären Hochbrücke, mit der das Tirol diese Gegend bewirbt. Auf dem Rückweg über die Brücke telefonierten wir, so dass ich auch ein bisschen Thrill miterleben konnte.

Auf der Hängebrücke Highline 179 – rechts und links Metallstreben, unter den Füßen Gitter. Ringsherum Wälder und Berge unter blauem Himmel. Auf der Hängebrücke Highline 179 – rechts und links Metallstreben, unter den Füßen Gitter. Ringsherum Wälder und Berge unter blauem Himmel.

Hier lang gehts zu seiner Wanderroute. Und hier kannst du ein bisschen Panorama gucken und noch mehr Brückengefühl erleben.

Schließlich packte er seine Siebensachen und fuhr weiter, wieder nach Bayern. Richtung Plansee, so der Plan. Nach einer rasanten Abfahrt von dort aus erreichte er am Mittag Griesen, wo er hungrig an der ersten Imbissbude im Ort seinen Hunger stillte. Weiter radelte er an Garmisch-Partenkirchen vorbei nach Eschenlohe und von dort wieder bergauf an den Walchensee, wo er auf einem Campingplatz eingecheckt hat. Ein einziges Rauf und Runter und wieder Rauf war das heute und ich wette, da ist einer heute ganz schön müde.

Das heutige Wegstück (Track) könnt ihr hier → gucken.

Oder hier:

Direkter Link zur Karte

[Zum Tourplan geht es hier lang.]

+++

Hier nun ein paar Bilder von Irgendlinks drittem, respektive elftem Reisetag:

Blick durch den Gitterrost der Highline179-Hängebrücke.

Kaiserbrunnen am Plansee

Vom Plansee gehts über Waldwege abwärts nach Griesen im Loisachtal.

Kuhskulptur in Eschenlohe.

Von Eschenlohe führt ein Mountainbikepfad hinauf zum Walchensee. Ein Passant sagte, er führe durch die Gachentodklamm. In der Mitte der zehn Kilometer Holperstrecke befindet sich ein aufgestauter See, der aber vertrocknet ist. Hier die Fallmauer.

Am Walchensee.

+++

Herzlich aus der Homebase
Eure Sofasophia

6 Gedanken zu „Tag 3 der 2. Etappe (Tag 11) im Rückblick | #UmsLand Bayern“

  1. Boah, bei dem Blick durch die Hängebrücke nach unten, muss ich mit meinem Schwindel, selst hier am PC, kämpfen.
    Du Liebe, danke für den support – und ja bitte, faire Preise für faire Landwirtsarbeit und ihre Tiere … mich kotzt es ja gerade ziemlich an, wenn ich die Wahlplakate der afd sehe, wenn darauf steht: Tiere brauchen auch ihr Recht – die hängen sich an alles dran – grmpf …
    Egal, feine Bilder, ein feiner Text von dir, möäge der unermüdliche Radlernun müde und selig warm schlafen,
    herzlichst,
    Ulli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.