Friedlich grasende Gedankenkühe zwischen Hühnerstall und Katzenfutternapf

Aufgewacht mit dieser Idee vom Nichts durchstromere ich den Morgen, gieße die Pflanzen, füttere Katzen und Hühner, hebe die Eier aus. Drei Stück. Mehr werden es auch nicht.

Für einen Moment spiele ich mit dem Gedanken von der schönen Welt, in der alles und jedes glücklich ist und alle miteinander in Frieden leben.

Die Hühner sind längst obsolet, wenn man es von wirtschaftlicher Seite betrachtet. Vierzehn futterfressende Wesen, die täglich zwischen zwei und sechs Eiern legen. Wenn sie normales Nutzvieh wären, wären sie längst im Suppentopf gelandet. Durch neue, junge, legepotente Hennen hätte man sie ersetzt.

Hier auf dem einsamen Gehöft kriegen sie ihr Gnadenbrot. Hier darf, was sonst nicht darf.

Hätte der Kater nicht eine Maus unter dem Holzstapel hervorgezogen und sie gut eine halbe Stunde lang immer wieder in die Luft geschleudert, sie hin und her gescheucht, sie nur zum Schein entkommen lassen, um sie kurz vor dem rettenden Loch wieder zu krallen, hätte ich mir gut vorstellen können, dass die Welt hier auf dem einsamen Gehöft eine eitel sonnenscheinende Blümchenwelt ist, kurz gesagt, in Ordnung.

Aus purem Spieltrieb hat er das getan, der Kater. Wenn er ein Mensch wäre und die Maus ein anderer Mensch, sähe die Sache schlimmer aus: dann wäre das aus Boshaftigkeit, Hass, Ignoranz, Neid, Angst oder Gedankenlosigkeit geschehen.

Vielleicht macht das uns Menschen aus, dass wir Hass, Neid, Wut, Boshaftigkeit, Engstirnigkeit „können“. Im Gegensatz zu Tieren, die Trieben gehorchen und kaum reflektieren und allenfalls zum sorglosen Spiel auf Kosten anderer (Tiere) fähig sind?

Kräfte schaukeln sich gegenseitig hoch. Das ist eine Funktion, die einem als denkendes Wesen leider nur sehr schwer klar wird.

Betrachten wir nur mal einen ganz normalen Konflikt in den sozialen Medien, der hin und her kommentiert wird, und der sich schon vom ersten Kommentar an, wenn  nicht sogar schon im kommentarauslösenden Artikel selbst von der eigentlichen Sachebene löst und ins Emotionale abdriftet. In dem sich Kleingeistigkeit und Ignoranz mit verletzten Seelen zusammentun und einen Rattenschwanz von Kommentaren für und wieder eine Sache produzieren … aber das führt doch zu nichts, denke ich bei solchen Kommentarstrangeskalationen.

Ich war nie ein Freund von Diskussionen. Das hatte ich lange Zeit als negative Eigenschaft gesehen. Einer, der nicht den Mund aufmacht, wenn es um eine Sache ging, wenn es darum ging, Partei zu ergreifen, sich auf eine Seite zu stellen. In der Tat war ich oft die armselige Gestalt, die zwischen den Schützengräben im Schlamm lebte, umschwirrt von verbalen Schrapnells.

Weil ich das Nichts begriffen hatte, ohne es zu bemerken. Weil ich in der Lage war, die Konfliktseiten miteinander aufzuaddieren und damit, rein theoretisch, den Konflikt aufzulösen. Ihn dahin zu schicken, woher er kam. Das Negative am Konflikt ist, dass jede Seite ihn gewinnen will. Das heißt, wenn eine Seite Kraft aufwendet, hält die andere dagegen. Beim Fußballspiel genauso wie im Krieg. Dass man aber durch den Einsatz von Kraft Konflikte auflösen kann, ist Illusion.

Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass am Anfang Nichts war, dass Gott sich selbst erschaffen hat und dass am Rankzaun des Nichtglaubens Glaube wächst, dass zwei winzigste Teilchen einst gegeneinander wirkten und dadurch weitere winzigste Teilchen zeugten, die Fronten bildeten und zu Atomen, Molekülen, Sonnensystemen,Menschen wuchsen und weiterwuchsen zu Dingen, die von Menschen geschaffen wurden und dass das alles niemals ein Ende nehmen wird, solange die Kräfte wirken.

Es ist ja nicht damit getan, eine Kraft umzuwandeln. Dann zeigt sie nur in die andere Richtung. Man muss die Kraft auflösen, indem man sie mit einer genau gleichen Gegenkraft neutralisiert.

Mein Weg vom Hühnerstall zur Katzenfutterstelle in den Garten produziert hin und wieder solche Gedanken. Ich wünschte, ich könnte sie mit einem Fingerschnippen neutralisieren, damit sie nicht als merkwürdige Kräfte in Euren Köpfen weiterwirken. Aber andererseits ist es vielleicht auch das Ansinnen des was-auch-Immers, woher wir alle kommen und was uns hat entstehen lassen, dass wir wirken, bewegen, gegenhalten, Katzen beobachten – rein im übertragenen Sinn – und die wenigen Eier aus dem Hühnerstall holen? Wer weiß, wo das mal endet?

7 Gedanken zu „Friedlich grasende Gedankenkühe zwischen Hühnerstall und Katzenfutternapf“

    1. Ich glaube, nichts ist erst, wenn der ganze Kopf mitsamt Weh Weg ist. Aber vielleicht gibt es auch Inseln des Nichts im Alles?

  1. Dieser Text hat Einsamkeitsgehöftseltenheitsweltklasseformat!
    Diskussionen führen zu nichts, wem sagst du das. Auch die Katzmaushühnergedanken führen gewaltig ins Weitreichende!
    Ich geh gleich mal zum alten Hühnerstall in gewisser Hoffnung…

    1. Danke Dir, Sonja. Ich hatte noch überlegt, ob der Text im Vorfeld der Reise hier her gehört, oder ob ich ihn lieber nur privat stelle. Kam dann zu dem Schluss, dass es das Beste ist, sich nicht darum zu kümmern und es einfach zu machen, das Schreiben, das Publizieren und der ganze Rest.

  2. Ruhe und Zeit, einem Gedanken nachzugehen, das ist was Gutes. Das liegt nicht so sehr am Alter, als an der Jahreszeit mit dem Eierlegen der Hühner. Deswegen werden sie ja bei künstlichem Licht naturfern gehalten, damit sie das mit der Jahreszeit nicht so merken. Denk ich :-) und könnt ich auch noch ins moderne Geschehen übertragen und philosophisch ausmalen..

    1. Dass wir Menschen auch bei künstlichem Licht gehalten werden, damit wir gute Konsumenten sind, frage ich mich gerade. Guter Ansatz. Danke dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.