Liveschreiben # 5 – der interaktive Hilferuf

Liebe Dina,
Wenn du diese Zeilen liest, bin ich vielleicht längst schon in eine kathatonische Starre verfallen. Ich brauche Kaffee! Und zwar heiß gebrüht! Mir fehlt Brennspiritus, Methylated Alcohol, Alcohol à bruler – die Menschen kennen tausend Worte für die vergällte, theoretisch berauschende Flüssigkeit, mit der mein Kocher betrieben wird.

Wie bitteschön heißt das norwegische Wort dafür und wo kann man das Zeug kaufen? Alle starren mich entgeistert an, wenn ich danach frage. Mache machen diese Gluck-Gluck Handbewegung, als wolle ich das Zeug trinken.

In etwa so, liebe Bloglesenden, sieht das Stilmittel „Interaktiver Hilferuf“ aus. In der Live-Blogliteratur gilt es als probates Mittel, um den Diskussionsstrang in den Kommentaren zu beleben. Im vorliegenden Fall tarnt der Live-Blog-Literat den interaktiven Hilferuf, indem er im lockeren Plauderton seine norwegische Freundin Dina direkt anredet.

Der interaktive Hilferuf ist in fast allen Blog-Genres gut anwendbar. Auch bietet er brillante Möglichkeiten, die Keywords eventueller Werbepartner in den Text zu mogeln (was hier explizit unterlassen wird, da Irgendlink bisher nur Offerten von Onlinespielfuzzies erhalten hat. Die hasst er. Für die würde er nur werben, wenn sie einen Brennspiritustanker schicken).

Genug gespaßt.

Ich koche mit Grillkohleanzünder, einer Art Petroleum, das im Spirituskocher, dessen Marke hier genannt werden könnte, mit einem Papiertaschentuchdocht funktioniert. Aber es rußt elend. Alle Töpfe sind untenrum pechschwarz. Die Abgase stinken. Zum Glück kann ich vor dem Zelt kochen. Sonne!

7 Gedanken zu „Liveschreiben # 5 – der interaktive Hilferuf“

  1. hejhej
    oh, du armer! aber haben wir vor zwei jahren denn in norwegen kein so zöix gekauft? wohl nicht! ich hoffe, du findest morgen was unrussiges und dina könne dir den namen sagen!
    good luck!

    ach: und das mit der sonne: die hast du dir wahrlich verdient!!!

  2. God morgen, linker Irgendlink, dein SOS ist angekommen! :-)
    Am Schönsten finde ich, dass du gut angekommen bist.

    Dein Kocher heißt auf norwegisch PRIMUS. Ich denke, du brauchst Propan, oder?
    Die Tankstellen in Norwegen sind wie kleine Supermarkets, dort bekommst du (fast) alles, auch einem Sonntag, einige haben 24.Std auf, viele etwas länger als 12 Stunden (hmm keine Werbung für die, die bereits um sieben aufmachen und kurz vor MItternacht schließen).
    Just im Moment habe ich niemand den ich fragen kann, das wird sich gleich ändern.

    Primus – die Norweger lieben ihren Primus. Primus ist ein Markenname und ist genau so etabliert wie Tempo für Papiertaschentücher. Roald Amundsen hatte einen Kocher von Primus mit auf den Südpol 1911 und Sir Emdund Hillary und Tenzing Norgay benutzen den auf Mount Everest 1953.

    Liebe Sonntaggrüße aus dem grauen Fredrikstad
    Dina

    1. oh dina, nein, leider ist das nicht propan. und es ist auch kein primus. schadeschade. das wäre ja überall erhältlich.

      irgendlink braucht (bunten) alkohol, mind. 70% (?). der kocher heisst trangia. deutsch heisst das zöix brennspiritus. und norwegisch? hm.

      ob du das weisst? wäre ja super :-)

  3. Da ich nicht Norwegisch kann, habe ich in der Maschinenübersetzung nachgesehen:

    «Jeg har ikke denaturert sprit, denaturert alkohol, alkohol bruler – folk vet mer enn tusen ord for bitterhet, teoretisk berusende væske som min ovn drives.»

    Vielleicht wagt ein Tankwart den Blick aufs Eifon?

  4. Rødsprit, prøv det, tror det er rødsprit du skal ha.

    Fredrikstad nähert sich 20°, die Sonne kommt immer mehr raus, trallallalala, schallalalala.
    Tone sagt, der Kaffee wartet auf dich in Fredrikstad! Trallallalala….

    Dina im Sonnenscheinmodus :-) :-) :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.