Montagsdilemma (feat. Denkensunwillig Privatblog)

Gesundheitschecks. Montags nie gut. Wie alle Menschen machen auch ÄrztInnen und RöntgenassistentInnen montags besonders viele Fehler. Die Anzahl der Loungemöbel, Die montags quasimodo-esk in Umlauf kommen ist erschreckend hoch. Wenn es irgend möglich ist, vermeide ich die Montagsarbeit. Und gehe stattdessen zum Arzt. Das leere Wartezimmer hätte mich stutzig machen müssen. Aber es ist zu spät. Die Röntgenassistentin presst meinen Körper an die eiskalte Brustauflage, kurbelt das Ding hoch und höher, bis mein Körper unnatürlich gestreckt da steht. Hinter einer Glaswand gibt sie Anweisungen, einatmen, Luft anhalten … das Gerät rattert und ich fühle mich irgendwie vergiftet … weiteratmen. Als sie die Filmplatte aus der Maschine nimmt, sehe ich’s an ihrem Gesicht, dass etwas nicht stimmt. Hinter der Glaswand streicht sie eine Haarsträhne aus dem Gesicht. Atmet schwer, wie ich das manchmal mache, wenn ich beim Loungemöbelbau daneben getackert und den Bezug zerstört habe. Sie legt einen neuen Film ein, kurbelt die Platte, an die man die Brust presst, fünf cm herunter. Nochmal, sagt sie zerknirscht. Krieg ich also die doppelte Dosis, aber das sei nicht gefährlicher, als dauernd Flieger fliegen. Als Stewardess würde ich viel mehr Strahlen abkriegen, sagt sie. Und als Pilot, denke ich, würde ich montags bestimmt den Flieger abstürzen.

Ein Gedanke zu „Montagsdilemma (feat. Denkensunwillig Privatblog)“

  1. Lieber ein geschreddertes Röntgengerät als eine geschredderte Lunge! Da du keine weiteren Ergebnisse erwähnst, gehe ich davon aus dass du gesund bist. Und das schon an einem Montag, Glückwunsch! ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.