Pioniere der iPhone Kunst

Tiefe Falten auf der Stirn des Galeristen B. Das iDogma ist tot. Die iPhoneografie noch nicht mal so langlebig wie eine Eintagsfliege. Ich halte nichts davon, hat er gesagt, genauso wenig wie von der Lomografie. Das ist einfach nur Bildchenknipserei, ein Hype, mit dem mancheiner hofft, das schnelle Geld zu machen, so ähnlich wettert er über den langen Eichenholztisch in seinem geräumigen Diner-Galeristen-Büro. In der Küche duftet Braten, die Hunde liegen neben dem Ofen. Journalist F. und ich haben uns auf der gegenüberliegenden Seite des Konferenztischs verschanzt und halten unsere iPhones in der Hand. Du kannst es ruhig anfassen, sagt der Journalist. Er hat das neue iPhone 4S, mit Achtmegapixelkamera, voll verglast, ein Traum aus Hightech. Ich weiß, dass es mit einem Kontaktgift bestrichen ist, das jeden, der es anfasst, direkt veranlasst, sich auch so ein Telefon zu kaufen. Künstler Irgendlink anrufen, sagt Journalist F. in den Raum. Sein iPhone säuselt mit der feinen Stimme von Siri, der Sprachunterstützung, Irgendlink anrufen. F. bestätigt. Kurze Zeit später klingelt mein uraltes, unmodisches, miserables iPhone 3GS.

Das ist Magie. Der Galerist sieht seine Felle davon schwimmen und hebt zu einer neuen Hasstirade auf die iPhoneografie, das Telefon, seine Dienste, die Hersteller und die moderne Technik im allgemeinen an.

In ein paar Jahren, denke ich telepathisch beschwörend über den Tisch, wird es keine Diskussion mehr geben. Schritt für Schritt näheren wir und der 20 Megapixel-Marke, die Optik wird irgendwann aus echten Diamanten sein. Die D300, die schon heute überaltet bei mir zu Hause in der Ecke liegt, ist reif für das Museum. Die Netzleitung im Mobilfunknetz wird so schnell sein, dass 10 MB Bilder in Windeseile übertragen werden, der mobile Charakter dieser Kunstrichtunge wird alles derzeit Vorstellbare im Bereich der feinen etepetete Künste über den Haufen geworfen haben, auf Fußabtretern mit dem Antlitz der Monalisa werden wir unsere Stadtfeinen Schuhe säubern. Der Name Irgendlink wird in goldenen Lettern ganz oben auf einer Liste der Pioniere stehen …. Speichel läuft mir aus den Mundwinkeln, wie ein Hund , der Blut gerochen hat, verliere ich mich in einer phantastischen neuen Welt, in der alles schön ist und die Menschen lieb und jeder kreativ und jeder sein darf wie er will und und und … endlich gibt es lecker Braten, schönes, zartes, rosa Fleisch und Kartoffelbrei und fein gedünstetes Kraut. Mjam Mjam. Heute muss ein ganz besonderer Tag sein.

Ich muss an die Idee von vor ein paar Tagen denken: In der Zukunft wird es keine Urheber mehr geben und auch keine Namen oder wenigstens: Namen und Erfindungen und Schöpfungen und alles Urgehobene werden nicht mehr derart engstirnig verknüpft sein, alles wird sich auflösen in einer großen digitalen Wolke. Entitäten oder wie es heißt, Begriffe, Tags, werden die Herrschaft übernehmen und alles gehört allen. Man sollte nicht so darauf bedacht sein, seinen eigenen Namen irgendwo groß lesen zu wollen, stattdessen einfach seine künstlerische Arbeit tun.

Ade, schöne Tafel der Pioniere der moderenen iPhoneografie.

5 Gedanken zu „Pioniere der iPhone Kunst“

    1. Das meine ich ja auch. Vielleicht rede ich wirr. Letztlich arbeiten wir seit den ersten Daguerrotypien doch nur mit Kästen, in die durch Löcher Licht fällt, das in Form von Bild haltbar gemacht wird.
      Das Hirn frei machen für die ungebremste Kreativität, das ist die Aufgabe der Technik. Unglaublich viel Zeit habe ich gewonnen, indem ich dank Digitalkamera nicht mehr im Fotolabor arbeiten muss. Meine großen Bildserien (Straßennamen und Kunststraßen) wären ohne die 2004er Olympus nicht entstanden. Und das Jakobsweg Live-Blog-Buch wäre ohne iPhone nie möglich gewesen.

  1. es zählt das bild, wie immer und womit auch immer es entsteht, wenn es spricht, wenn es berührt, dann ist es ein gutes bild und davon habe ich so einige auch bei dir gesehen!
    manche brauchen halt… war schon zu zeiten des eisenbahnbaus so…

  2. Wie oft sich Van Gogh wohl den Spruch „ich halte nix davon“ hat anhören müssen, wenn er Leuten seine neue Form von Kunst gezeigt hat… aber trotzdem hat er immer weiter gemalt. Manchmal braucht es eben ein bisschen länger, bis sich Kunst durchsetzen kann. ;)
    Euch beiden ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.