Eine halbe Million Arbeitsstunden, oh Herr

Ankunft am Zielort. Ein winziges Dorf namens H. an der A. nur etwa 50 km nördlich von München. Oberbayern steht auf den Hinweisschildern. H. in Oberbayern also. Ich habe nie begriffen, dass Oberbayern absolut flach ist. Im einzigen Gasthof checke ich ein. Eine Gruppe kehliger Menschen debattiert lauthals. Die Wirtin entschuldigt sich für ihre Gäste, sie seien nicht immer so. Im Restaurant sitzt ein Junge mit T-Shirt, auf dem etwas gedruckt ist „Kraftwerk Revision“. Die Wirtin klärt mich auf, dass seit ein paar Wochen der Gasthof ausgebucht ist, weil das nahe Kohlekraftwerk verkauft wurde und die neuen Besitzer es nun renovieren. Im Netz recherchiere ich, dass das Kraftwerk einer der größten Arbeitgeber ist, dass es verbessert wird, praktisch neu gebaut in den nächsten Monaten, höherer Wirkungsgrad, umweltfreundlicher. 1,7 Millionen Menschen versorgt es. Fast 500 Megawatt. Die vielen Strommasten in dem flachen Flusstal zeigen, dass die ganze Gegend unter Strom steht. Ich kann nicht behaupten, dass es mir hier zwischen Gerste und Mais in dieser unerwartet unpitoresken Flachheit gefällt.
Im Restaurant fällt mir an diesem Abend ein Tisch vierer Männer auf, genauer zwei Jungs, ein mittelalter und ein älterer ruhiger Herr. Der Mittelalte führt mit markanter Stimme Wort zu den Themen Freelancer, Stundenlöhne, Löhne im Allgemeinen, Arbeitsrecht und Technik. Hauptsache Wort führen. Er kommt aus Mannheim und verdient vier Euro weniger pro Stunde, als der Ältere. Die Gruppe arbeitet offenbar für die Revision. Vier Mann von den vielen, die die 500.000 Arbeitsstunden, so stehts im Netz, der Revision erledigen. Mir steht freitagsfrüh um acht ein etwa zweistündiger V. I. P. Loungeaufbau bevor. An diesem Abend ahne ich noch nicht, wie gemein das Schicksal zuschlagen kann.

2 Gedanken zu „Eine halbe Million Arbeitsstunden, oh Herr“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.