Ein Schritt zu weit

Vielleicht war Facebook ein Schritt zu weit. Ich werde nicht warm mit der Plattform. Konzentriere mich, die wirklich fernen Leute zu finden, die Caminaten und Caminatinnen vom letzten Winter. Mein Profil ist Korea-lastig. Es ist eine Art Wachrüttelung: Irgendlink, Du solltest mehr kommunizieren, mailfaule Sau. Machwas :-)

Ich habe vermutlich mehr Mailschulden, als die Griechen Staatsschulden.

2 Gedanken zu „Ein Schritt zu weit“

    1. Ein Kopfproblem mit der Locker-Flockigkeit. Öfter mal raus, das hilft mir dann. Grad hock ich wenig freiwillig im Laster bei Augsburg. Zum Glück fällt der Stau vor mir in die Lenkpause.
      Die Tour führt auf uralten Kindersommerurlaubspfaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.