Klarheit

Unterwegs auf staubigen Waldwegen kann ich den blockierenden Ausstellungsaifsichtstermin und die komplizierte Schlüsselübergabe, die erst Morgen ist, klären. Geliebte SoSo übernimmt die Sache. Dankeee.
Früh um halb Neun begrüßt mich halb Schopp vor dem Lebensmittelladen. Da mein Vermieter zu faul war, wegen nur einem lausigen Gast Frühstück zu richten, sitze ich vor dem Laden wie ein Bettler und schlurfe Kaffee. Neben mir kriecht eine Schnecke an einem Verkehrsschild. So bin ich lahm. Mein Fuß tut weh. Gestern bin ich zu schnell gelaufen, nur um dann doch erst kurz nach 18 Uhr im Naturfreundehaus einzutreffen, nichts mehr zu essen zu kriegen und aich kein Bett. Eon Glücksfall, im Nachhinein gesehen. Das Krossis in Schopp hat eine hervorragende Küche.
Den lieben langen Weg nehme ich meine Umwelt sensibel auf. Es hat tstsächlich etwas von Schwitzen, von Haut oder Membran. Sei es nur, dass ich abgeschnitten vom Medienhauptstrom nur noch schlagzeilenhaft über das Weltgeschejen informiert bin. Kaputte AKWs und Libysche Ölkriege simd out. Dafür rocken Schmierinfektionen, tödlicher Durchfall und verseuchte Gurken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.