Hund du, auf der Sonnenseite des Lebens

„Weissd du?“ wird eine Stimme immer lauter von so einem komischen Kerl direkt neben meinem Fahrrad: „Weissd du wass ischsch alles gedrunke hab gessterrn? Woadga unn Tschinn habb isch halbe Flasche gedrunke unn weiiss du hab isch jetz ga keinn Kopp. Bin isch jetzz topfit und aaach vergess doch die Pillen die machn disch doch nur dumm. Iscch wa übahaup net aggressiv. Kein Schlägerei gestern Abend. Ali wa brav wie Lamm.“

Der vertrauenserweckende junge Mann neben dem Fahrradplatz telefoniert ungerührt weiter, als ich mich 20 cm neben ihm bücke, um das Schloss an meinem Rad zu öffnen. Ich spüre seinen Atem im Nacken. Gänsehaut. Hoffe, dass er meine Angst nicht schmeckt. Wie ein blindes Raubtier, das sein Opfer riecht, schnaubt er ins Handy. Erst als die SoSo aus dem Haus kommt, macht er einen Schritt zur Seite, damit wir die Räder nehmen können für einen Ausflug an diesem sonnigen Tag. Plötzlich sagt er seinem Gegenüber: „Dooch errlisch, guck, der Mann kann bezeugen.“ und hält mir das Handy ans Ohr. Perplexe Frauenstimme am anderen Ende. Um mein Leben zu retten sage ich: „Ali hat recht. Es geht ihm gut.“ „Dein Bruder Ali! Sagsdu dein Bruder Ali, Deutscheman,“ korrigiert mich Ali. „Dein Bruder Ali ist der einzige, der noch gehen kann“, übertreibe ich nassforsch. Zufrieden nimmt Bruder Ali seine Rede wieder auf, „hassdu gehört was Deutscheman hat gesagt? Isch bin topfit …“ Die SoSo und ich schieben die Räder zur Straße. Er folgt uns, „Eh Deutscheman weissdu, hab ich schlanke Schwester, gugg misch an, schlank wie ich.“ „Cool“ sage ich, um mein Leben zu retten und die lebensmüde SoSo gibt ihm zu verstehen, dass sie meine Frau ist und ich gar keine schlanke neue Freundin brauche.

An der ersten Ampel stoppen wir fassungslos. Eigentlich könnten wir jetzt umkehren. Für unsere nächsten Blogartikel haben wir genug. Aber es soll noch bizarrer kommen. Ecke Erlach-Haller-Länggassstraße: eine Videokamera ist aufgebaut und einige Typen in Forstklamotten treiben sich herum. Jeder hat einen Tannenbaum auf der Schulter und wie Lemminge überqueren sie zwei Zebrastreifen mit den Bäumchen, versammeln sich vor einem Cafe und am Ende singen alle im Chor ein Liedchen. Trallala. Prophylaktisch spreche ich direkt neben der Kamera, von wo wir das seltsame Treiben beobachten ins Mikrofon: „www.irgendlink.de  wir werden über Euch bloggen“ (Hey, falls Ihr das lest, liebe PerormancerInnen, lasst mal hören, um was es da überhaupt ging).

Nicht, dass die und Ali die einzigen Spinner wären, die heute die Gegend unsicher machen. SoSo und ich sind vom gleichen Schrot und Korn, auch wenn man uns nix anmerkt.

Vermute ich.

Über die Einsteinterrasse trudeln wir den Troxlerrain hinunter. Mann mit quietschender Tasche, überschwer, macht atemberaubendes Geräusch: „trrz-fert-läfft trrz-fert-läfft trrz-fert-läfft.“ Bei jedem Schritt und ein Paar verweilt an der Ballustrade und beäugt den Flohmarkt vorm Kulturzentrum Reitschule. Er sei schon einmal größer gewesen, der Flohmarkt.

So trudeln wir von Ecke zu Ecke und eigentlich hatten wir das Lorraine-Viertel angepeilt, vielleicht nochmal in der Galerie Talwegeins vorbei schauen, welche einen interessanten Ort darstellt, falls man mal eine Ausstellung in Bern machen wollte.

Landen auf der Sonnenseite der Aare in der Tiefenau unterhalb der A1-Brücke. Auf der gegenüberliegenden Flussseite haben es sich etliche Grüppchen im Flussbett gemütlich gemacht und wärmen sich die Hände an Lagerfeuern. Im schrägen Sonnenlicht steigt Rauch in stroboskopischem Flimmern. Drüben Schatten. Die SoSo kann nicht verstehen, warum sie da drüben sind, wo noch Schneereste liegen und Raureif auf den Steinen, und nicht hier. 15Grad warmes Frühlingsgefühl. Wir beobachten den Fluss beim Plätschern. Sie werden da drüben gezeugt, geboren, sie leben dort und sterben dort. Seit Generationen. Eine Brücke gibt es nicht. „Sie kennen nichts als Kälte,“ sag ich theatralisch. SoSo lacht: „Ali und die Tannenbäume, so soll mein heutiger Blogartikel heißen,“ offenbart sie, „und es kommen darin nur Spinner vor: Ali, die Tannenbäume und du.“ Mist, wassen guter Titel, den kann ich dann ja nicht auch nehmen, oder? Mit einer generösen Handbewegung gibt die SoSo zu verstehen, dass ich das sehrwohl kann. Warum nicht. Die SoSo erklärt gerade, dass sie lange auf der Schattenseite des Lebens stand und nun in der Sonne und dieses seltsame Licht-Schattenbild verfolgt mich sowieso schon so lange. Wie wir uns aus dem Aaretal hinaufackern, verbellt uns ein Köter in einem Garten mit einem hohen Zaun und es ist ungewiss, wie weit das Vieh „sein“ Terrain verlassen kann, ist es doch gänzlich abhängig von der Gunst seines Herrchens oder Frauchens. Wenn hier spanische Verhältnisse herrschen würden, könnte es sein, dass das Hundchen das Gelände nie verlässt und somit immer auf der Sonnenseite des Tals lebt, was einem ja nicht viel nutzt, wenn man unfrei ist. Egal. Weiter oben stehen die SoSo und ich uns gegenüber und diskutieren irgendwas, wie der Weg weiter geht oder auch Wichtiges und das Licht fällt schräg über SoSo auf mich, ihr Gesicht im Schatten, ich gänzlich überflutet von Sonne und ich erinnere mich an eine Szene mit der geliebten I. vor fast 20 Jahren, wie sie symbolträchtig im Schatten steht und ich im grellen Licht. Immer war ich auf der Sonnenseite. Und wenn ich es einmal nicht war, habe ich alles daran gesetzt, dahin zu kommen, ich Hund ich, denn ich hab ja die Wahl, im Gegensatz zu dem Pinscher. „Hund du, auf der Sonnenseite des Lebens, so werde ich den heutigen Blogeintrag nennen. Nene, Ali und die Tannenbäume klingt zwar genauso verrückt, aber das geht einfach nicht, dass wir beide den gleichen Titel haben.“

SoSos Rücken ist warm, nur ihre Vorderseite im Schatten. Es ist kein gemeiner Fremdschatten wie damals bei I., in dem man friert.  SoSo muss sich nur umdrehn.

Das Verflixte an der Sonne ist, dass sie einen nicht von allen Seiten bescheint.

5 Gedanken zu „Hund du, auf der Sonnenseite des Lebens“

  1. Liveblogger sind Dokumentaristen des Alltags. Gute Liveblogger sind Dokumentaristen des Lebens. Doppel-Liveblogger sind Dokumentaristen unterschiedlicher Wahrheiten derselben Wirklichkeit. Wahrheiten sind aus Wirklichkeiten abgeleitete Wirkungen auf Liveblogger.

    Klugscheißer, ich.

  2. wenn die ersten Frühlingswinde wehn, mir fällt gerade wirklich nichts anders ein – lach – dann kommen sie heraus aus den Häusern und Löchern, die Tierchen und Menschens, die abstrusen und normalsen, aber Ali und die Tannebäume sind schon wirklich sehr speziell –
    Glückwunsch zu diesen Begegnungen, die das Schreibeherz erfreuen
    ich schlendere gerade durch berlins Straßen und sehe viele Tatoos im ersten lauen Frühlingswind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.