Georgium Link erhält die Compostela

Gegen vier bis fast sechs im Restaurant Jacobeo versumpft. Dann ins Büro, in dem etwa fünf emsige CompostellistInnen die Urkunden ausstellen. Vom 18. November 2010 abends um Acht bis 20. Dezember 2010 gegen Sechs Uhr abends bin ich somit höchst verbrieft gepilgert.
Ist Stolz eine der Todsünden? Egal. Ist ja heiliges Jahr und mir werden in der Messe gleich um halb Acht bestimmt alle Sünden vergeben. Warum war ich nur immer so ein braver Junge?

Noch druckfeucht: die Compostella mit Irgendlinks latinisiertem Vornamen: Irgend leitet sich von Georg ab, georg, der Landmann, Georgium, wie der/die LateinerIn zu sagen pflegt.

8 Gedanken zu „Georgium Link erhält die Compostela“

  1. Wow! Ich bin absolut begeistert… und natürlich mächtig stolz auf dich. Super Leistung, Respekt!
    Und jetzt wünsch ich dir einen guten (Heim)-Flug und ein schönes gemütliches Ankommen zurück im Nicht-Pilger-Leben. :)
    Ganz liebe Grüße und vielen Dank nochmal, dass ich die ganze Zeit virtuell mitpilgern durfte! :)

  2. Auch von mir: Gratulation, Respekt und Danke für’s Dabeiseindürfen. Hat unheimlich Spaß gemacht und war äußerst erbaulich/erhellend, hier mitzulesen. Werd‘ ich natürlich auch weiterhin tun, aber so „live“ wird es wahrscheinlich nicht so schnell wieder werden.
    Aber wer weiß ;-)

    Flieg‘ vorsichtig (Ausspruch von meiner Mutter) und komm‘ gut nach Hause
    Axel

  3. Lieber Irgendlink, seit ein paar Tagen sind wir mit Dir auf Deinen Spuren unterwegs gewesen. Wir haben uns ganz besonders gefreut und nah mit Dir gefühlt. Vom 25. August bis 30. September, und Kerstin noch einmal alleine bis zum 13. Oktober den Aragonischen Weg, waren wir wie Du und die Happy Family auf den gleichen 800 km unterwegs. Im noch warmen September konnten wir uns eine Pilgerei im Dezember gar nicht vorstellen. Nun a ber sehen und spüren wir, dass dies genauso schön ist und auf andere Art und Weise auch ganz spannend. Mit leise feuchten Augen eine herzliche Umarmung. Wir leben in der Nähe von Karlsruhe und da ist der Pfälzer Weg ganz schön lustig nah dran. Wir haben unsere Laufbeine nach dem Camino bisher jeden Samstag auf die eingeübten ca 25 km weiter liebkost. Komme gut heim!

  4. ¡ENHORABUENA!
    Die Gratulation zum Abschluss und ein gracias für die virtuelle Mitlauferei, Mitleiderei und Mitleserei in den vergangenen Wochen.

    Eine glückliche Heimkehr bleibt noch zu wünschen,
    ¡qué vaya bien al final!

    Gabriela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.