Nachts spinnen, um zu überleben

2:11 Uhr. Zarte Gemüter sollten diesen Artikel überspringen. Gerade war ich auf der Toilette. Mein Knie scheint sich tatsächlich zu bessern. Ich muss vielleicht morgen zwei Etappen laufen bis nach Logroño. Viane überspringen, um dem brabbelnden Kerl mit dem Kampfanzug zu entrinnen. Den ganzen Abemd steht er im Flur oder läuft auf und ab in den engen, labyrinthischen Kammern der Herberge und stinkt. Zur Schlafenszeit fängt er laut zeternd ein Gespräch an mit einem schon dösenden 30-jährigen Spanier. Erst als ich „Pschschscht“ zische gibt er Ruhe und trollt sich ins Bett, Inständig bete ich, dass er die Schuhe zum Schlafen an behält. Tut er nicht sofort füllt sich der 3×8 m große 10-Bett-Raum mit einem stinkenden Stoff, den es auf dieser Welt gar nicht geben kann. Nicht flüssig noch gasförmig. So muss es sein, wenn man in mit Erbrochenem verdünnter Hundescheiße getaucht wird Als junger Mensch war ich Bauzeichner und musste in Abwasserkanäle klettern, machte Vermessungen in Kläranlagen und in einer Gelatinefabrik. Dem Geruch in der Gelatinefabrik, wo man mit Gabelstaplern glänzende weiße Schweineschmerbäuche über das Gelände karrte, kommt dieses Zimmer am nächsten. Ich darf nicht böse reden über diesen Menschen. Letztendlich wäscht er sich ja doch. Aus einer 100 ml Dose Deodorant sprüht er in geschwungener Handbewegung einen Sekundenbruchteil in den Raum Homöopathisches Waschen. Die Handbewegung ist übrigens exakt die selbe, die man machen muss, um das GPS eines iPhones zu kalibrieren. Ist der Mann etwa ein Liveblogger – oder ist das alles nur ein Experiment der NASA. Wir werden zu Astronauten ausdebildet. Die ersten Astronauten, die in der giftigen Atmosphäre des Mars leben können ohne Raumanzug. Das erklärt auch unser internationales Team. Umd das Rumpeln unter der Stadt: raketensilos wo sie die Triebwerke testen.
Noch immer warten wir auf den Psychiarter.

5 Gedanken zu „Nachts spinnen, um zu überleben“

  1. Verliert man als Pilger eigentlich jegliche Angst? Wächst man auf dem Camino über sich hinaus? Oder ist man abends nach der langen Wanderung einfach nur dermaßen erschöpft, dass einem alles egal wird?
    Ich hätte jedenfalls kein Auge zugetan, in einem kleinen Zimmer, zusammen mit einem völlig durchgeknallten Typen, der nachmittags noch mit einem Messer auf seinen Wanderschuh eingestochen hat… Diese Pilgerherbergen scheinen mir ja glatt lebensgefährlich zu sein!
    Pass gut auf dich auf, lieber Monsieur I.! :)

Schreibe einen Kommentar zu Andrea Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.