Bis zum jüngsten Tack

Der letzte Arbeitstag für dieses Jahr. Das Überstundenbarometer hat doch tatsächlich die Viermonatsmarke überklettert. Wir spinnen alle ein bisschen in der Tackerwerkstatt. Mit Kollege T. machte ich vorhin die Übergabe der Werkstatt. Er wird nun den großen Auftrag zu Ende führen.

Auf dem PC zeigte er mir Fotos seiner Jakobsweg-Reise vom Juni letztes Jahr. In drei Wochen ist er vom Saarland bis Santiago geradelt. Damals hatte ich versucht, ihn zu täglichen Telefonaten zu animieren oder SMSen, in denen er über die Reise berichtet – ein erster Versuch, die Technik einer Live-Reise auszuprobieren. Ich wollte dann in diesem Blog darüber berichten. Es scheiterte daran, dass T. viel zu wenig Zeit hatte, einen täglichen Reisebericht abzuliefern. Irgendwo in Frankreich hatte er sein Handy kaputt geschwitzt und er legte Etappen von bis 200 Kilometer zurück.

Aus der Radtour diesen Frühling nach Andorra weiß ich, dass für das Live-Reisen nichts wichtiger ist, als Ruhe. Du darfst nicht ankommen-wollen. Du musst unbedingt das Scheitern als zweites Ziel in dein Konzept aufnehmen, nur für den Fall, dass du das erste Ziel nicht erreichst.

Um 15:25 setzte ich die letzte Tackernadel in ein schickes, rotes Ledermöbel, legte das Gerät zur Seite, leerte den Mülleimer, verabschiedete mich von den Kollegen und Kolleginnen mit „Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch“. In der Mittagspause hatte ich alle aufgefordert, ihre Sünden auf einen Zettel zu schreiben und ihn mir in einem versiegelten Umschlag mitzugeben auf den Jakobsweg. So würden sie auch ein bisschen an der religiösen Reinwaschung profitieren. Auf meinen eigenen Zettel mit den Sünden kritzelte ich am Ende einer langen Liste: „Habe die versiegelten Umschläge mit den Sünden meiner KollegInnen geöffnet“.

:-)

2 Gedanken zu „Bis zum jüngsten Tack“

  1. dürfen dir deine blogleserInnen auch zettel mitgeben? natürlich in geheimschrift …
    fällt mir die szene ein aus „saint-jacques le mecque – pilgern auf französisch“, wo die nonnen die busse- und bittzettel lesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.