Directors-Cut des Daseins

Früh übt sich, wer ein Langschläfer werden will. Wieder stehe ich um sechs Uhr senkrecht im Bett – der Trailer für den Kopfkino-Splatterfilm dudelt, ich bin der Doktor Van Helsing und der Norman Bates der feinen Künste.

Aber dieses Mal drehe ich mich um, schlafe wieder ein. Wie hab ich das gemacht? Wie kann man im spannendsten Film seine Ruhe finden? Indem man das Drehbuch ändert. Für die Eingangstür des Ateliers hatte ich mir genau überlegt, wie sie aussehen soll, sowohl Innen als auch Außen, wie ich eigentlich stets (siehe Visionen-Artikel zuvor) eine exakte Abbildung meines Ateliers und meiner näheren Zukunft im Kopf habe. Man nennt das vielleicht Ansprüche an sich selbst. Die hat jeder. Der eine träumt vom Urlaub, der andere will abnehmen und sieht sich schon schlank und rank, der nächste hat einen roten schnellen Flitzer in seiner Kopfgarage stehen – meist sind es materielle Wünsche, die sich in den Szenen des Kopfkinos breit machen.

„Da ich selbst der Regisseur bin dieses Schmachtfetzens der feinen Künste“, denke ich einschlafend, kann ich auch die Szenen umstellen, wegschneiden, nach Belieben verändern. Der Directorscut des eigenen Lebensfilms. Wichtig ist, gerade wenn man eine Konzeptkunstausstellung plant, dass man am Ende einen guten Kompromiss zwischen den eigenen Ansprüchen und denen der Kopfcinematiker erlangt. Ich bin der Wim Wenders des Kopfkinos, Ouh Yeah.

Die uralte, hässliche Eingangstür des Ateliers aus massivem, schussfestem Stahl hat mein Vater einst, als die Reggaerockers noch in meinem Atelier probten mit Hand bekritzelt: Wenn Sie den Raum verlassen Licht aus! Nicht sehr höflich. Die Reggaerockers hatten des Öfteren vergessen, die 11 Watt-Lampe vor der Haustür auszuschalten – und da mein Vater keinen Atelierschlüssel hat, musste es die ganze Nacht brennen.

„Wäre ultracool“, denk ich seit Wochen, „wenn ich aus meiner Verboten-Serie die schönsten Bilder ausbelichte und die Tür damit pflastere. Ha. Was für eine witzige Begrüßung“, bade ich mich in der Brillianz meiner eigenen Idee. Und diejenigen, die dann trotz der vielen Verbote durch die Tür kommen, erwartet neben all der Kunst, die an den Wänden hängt, auf der Innenseite der Tür eine Sammlung meiner „Ich war hier“-Serie. Die Szene ist dem Directors-Cut heute Morgen zum Opfer gefallen. Ich habe nicht die Zeit, die nötigen Bildbearbeitungen zu machen.

Zusammenfassend kann ich sagen: Denke immer das größtmögliche und schäme dich nicht dafür. Gehe erst dann, wenn das Bild in deinem Innern zur vollen Geltung kommt, Kompromisse ein, um dein Ziel wenigstens Teilweise erreichen zu können. Denn der Faktor, der deine Visionen begrenzt ist nicht die Phantasie und nicht das Geld, sondern immer die Zeit.

Erste Experimente mit der Ich war hier Serie im Sommer 2009

2 Gedanken zu „Directors-Cut des Daseins“

  1. wie wäre es, wenn die leute, die kommen, selber die innenseite mit „ichwarhier“-texten gestalten? da du ja keine zeit hast und so. wäre bisschen colart der subversiven „ART“ … :-)

    inspirierender text!

    1. Sofasophia, so wars gedacht: die Leute nehmen sich die Fotos, die nur in Fotoecken hängen, mit und schreiben dafür mit Filzstift etwas auf die Tür. Sozusagen ein stählernes, schusssicheres Gästebuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.