Die 2 mal 3 Meter große Tafel, auf die dein Inneres projiziert wird

Ein klasse Tag. Mit aller Gemütsruhe verleihe ich dem unaufgeräumten Atelier den letzten Schliff, bereite eine der drei Hauptwände vor für ein 2×3 Meter großes Bild, das zwar noch in meinem Kopf ist, aber morgen, wenn die Grundierung trocken ist schon Gestalt annehmen wird.

Konzeptkünstler R. geht mir mit Rat und Tat zur Hand. Da wir die weiße Farbe schon offen haben, streiche ich die Wände neu. Das Problem meines Ateliers ist nämlich – wie in jedem guten Horrorfilm – dass die Flecken, die man weiß übertüncht, schon nach kurzer Zeit wieder vorscheinen. Es liegt wohl an dem negativen Karma, das sich vor vierzig Jahren in dem Raum festsetzte. Damals war es nämlich ein Rinderstall – das Blut armer Kreaturen, die gemästet den Tod auf der Schlachtbank erwarteten, trieft von den Wänden.

Konzeptkünstler R. tadelte mich, weil ich zum Streichen keine Plastikfolie unterlegte und somit der eine oder andere Farbkleks auf dem Boden landete. „Weißt du“, beschwichtige ich ihn, „in meinem Kopf ist der marode Pflastersteinboden schon längst mit 10 cm Estrich und Marmorfliesen belegt. Das macht keinen Sinn, den vor Farbe zu schützen, wenn da ‚wieso Marmor drauf soll.“

„Mhmö“, sagte Konzeptkünstler R., „das heißt also, rein gedanklich bist du in diesem Raum schon 15 Jahre in der Zukunft, richtig? Du siehst schon die Marmorfliesen und die Goldbrokattapete, lumpige 30.000 Euro, ha, wenn du dich anstrengst, hast du das in 15 Jahren ertackert. Mag sein, dass die Kleckse für dich okay sind. Aber deine Gäste, die werden den visionären Marmorboden nicht sehen. Ist eigentlich genau wie mit der Kunst. In den Kopfwelten Weniger schlummert sie und Mancheinem gelingt es nie, sie sichtbar zu machen.“

„Jajaja“, nörgele ich, „hast ja Recht, feg‘ doch bitte vor der Eingangstür, anstatt mich zu nerven:“

Da antwortete der Konzeptkünstler: „Wozu soll ich vor der Tür fegen? Ist die in deinen Visionen nicht längst zugemauert und zehn Meter weiter hast du einen Weg aus Robinienholzfließen gelegt, der direkt auf eine Sensorgesteuerte Glastür zuführt?“

Da hat er irgendwo Recht, der werte Künstlerkollege. Mit den Visionen in unseren Köpfen produzieren wir Künstler Missverständnisse, Ungläubigkeit, Verzweiflung. Wir, die wir das Große in uns tragen. Spontan musste ich an meinen Ex-Chef R. im Amt ohne Wiederkehr denken. Auf seine spezielle Beamtenart war er unheimlich kreativ. Was uns Mitarbeitern nicht immer in Entzücken versetzte. Er war der unverstandenste Amtmann aller Zeiten. An Hand seines Beispiels rückschließe ich, dass diese unsichtbaren Ideen von der Welt und wie sie schön sein könnte, nicht nur in unseren Künstlerköpfen existiert, sondern in jedem Menschenkopf, in deinem und deinem und deinem.

6 Gedanken zu „Die 2 mal 3 Meter große Tafel, auf die dein Inneres projiziert wird“

  1. „…stlerköpfen existiert, sondern in jedem Menschenkopf, in deinem und deinem und deinem,“ <<<

    Dieses Komma hätte ein Punkt sein müssen. Meiner Meinung nach. Ein Punkt und dann nichts mehr. – Vor dem Punkt bzw. Komma aber: Klasse!

    1. Herr Bredenbergs Anregung ist mir Einsicht. Hier der abgeschnittene Überhang, den ich soeben entfernt habe im Kommentar:

      „, und dass es die wichtigste Aufgabe für einen Menschen ist, die visionäre Welt, die unversehrt in seinem Innern schlummert, so schnell und präzise wie möglich in eine echte Welt zu verwandeln.

      Mit Sorgfalt bereite die 2×3 Meter große Tafel vor, auf die schon bald dein Inneres projiziert wird.“

  2. konzeptkünstlör r. ist ja mal wieder sehr direkt! hast du ihn ans Offene Atelier eingeladen? falls er aufkreuzen sollte, wird er große augen machen, dir stolz auf die schulter klopfen und sagen „well done!“. ;-) (so I (will) do!)

    2x3m … was bin ich neugierig!

    … und natürlich frag ich mich, was ich da drauf malen würde … hm …

    1. Lieber Bredenberg, auch beim aktuellen Artikel hatte ich überlegt und gehofft, du würdest das Messer ansetzen. Es ist ja so, dass man als Blogger allzu gerne ins Schwafeln kommt und kein Ende findet. Da ist es manchmal gut, wenn von Außen ein Tipp kommt. Also bitteschön, komm dir vor wie jemand, der eine Anregung hatte und damit nicht hinterm Berg hält.
      Danke für den Tipp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.