Die beiden Zweibrücken-Andorras

Damals in Borredà – so gegen Mittag erreiche ich die Stadt durch ein kleines Bachtal, welches vom Rio Llobregat hinauf führt nach Osten. Trüber Tag, immer wieder sickert Wasser aus den Wolken. In Gedanken bin ich einerseits bei der stillen Kirche Sant Ouirze de Pedret, wo ich die letzte Nacht unter einem uralten Olivenbaum geschlafen habe, andererseits auch schon in der Zukunft, bei D., die an diesem Tag von den Cevennen im Zentralmassiv mit dem Auto nach Süden fährt, um mich zu treffen.

Kaum zu glauben, dass dies der letzte Tag der Radeltour war. Und dass sich daran noch eine knapp zweiwöchige Autotour anschloss, die ich als das Sahnehäubchen auf der ganzen Aktion betrachte.

D. hatte ein ganz besonderes Geschenk im Gepäck: Die Inhalte dieses Weblogs zum Thema Zweibrücken-Andorra chronologisch sortiert und ausgedruckt. Irgendlinks Reisen 2000 und 2010, sowie einige verborgene Texte, ein Buch von über 200 Seiten, reichhaltig bebildert.

Eigentlich ist es mit dem Schreiben wie mit dem Radfahren: ein langwieriger, anstrengender, aber ebenso erfüllender Prozess, bei dem man peut a peut seinen Standpunkt verändert. Ohne es zu merken. Weil alles so langsam geht. Wie unscheinbar man doch die Pyrenäen überqueren kann mit dem Fahrrad und wie wenig Arbeit es doch ist, 200 Seiten Buch zu schreiben.

Oke, ich gebe es zu, das Ding kann ich in der Form niemandem zumuten. D. hat zwar erhebliche Arbeit geleistet und schon viel Ordnung reingebracht, indem sie sämtliche Weblog-Texte in die richtige Reihenfolge gebracht hat. Ein Problem ist jedoch geblieben: wie kann ich die beiden Reisen aus dem Jahr 2000 und 2010 synchronisieren. Bin ich 2000 am 16. April gestartet, war es 2010 der 20. April – das lässt sich noch hinbiegen, aber die immer größer werdende Abweichung der Tagesetappen kann man nur schwer klar darstellen – war ich im Jahr 2000 nach 17 Tagen in Spanien, hat es 2010 satte 22 Tage gedauert.

Natürlich würde ich das Buch gerne zu einem Ergebnis bringen, aber ich habe mich in meinem eigenen Leben selbst verirrt.

Es gibt eigentlich nur drei Wege zum Buch:

  1. Ich rekonstruiere die Strecke in meinem Atelier und male eine Landkarte mit allen Bildern und allen Texten. Dann kann ich durch das Modell spazieren und mir überlegen, wie ich das Ganze in Buchform bringe – günstiger Nebeneffekt: ich habe mal wieder eine Kunstausstellung realisiert.
  2. Ich vereinige meine Idee vom Mai 2009 (den Jakobsweg zu fälschen, indem ich an Hand des Reiseführers mir die Geschichte nur ausdenke, anstatt sie selbst zu erleben) mit der Zweibrücken-Andorra-Reise. Ich fälsche meine eigene Strecke und erfinde mich und meinen Weg einfach neu.
  3. Ich lasse alles liegen, so wie D. es arrangiert hat, und lebe glücklich und zufrieden, bis das graue Band, das niemals endet irgendwann doch mal endet.

Fall Nummer drei ist dem Faulpelz in mir am Liebsten. Wer das aktuelle Buch haben möchte in seiner rohen Form, kann das 25 MB große Word-Dokument bei mir per Mail anfordern.

Ich habe begonnen, die Strecke durch Frankreich in meinem Atelier nachzubauen. Ein etwa 25 Meter langer roter Faden. Vielleicht schaffe ich es bis September diese Rauminstallation zu realisieren?

3 Gedanken zu „Die beiden Zweibrücken-Andorras“

  1. Sag es doch in Bildern, wenn Worte oder Daten zu sehr verwirren. Dann nämlich käme dein erster Fotoband zustande auf den ich schon warte ;-)

    Das Leben bietet manchmal mehr als „nur“ 3 Wege ;-)

    Greez
    Klangfee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.