Windige Nacht. Sechs Uhr schon wach, weil ich vergessen hatte, die Tür offen zu lassen für die Katze. Sie kratzt im Fall dann so lange am Teppichboden, bis ich mich aus dem Bett schäle. 13 Grad warme Künstlerbude, Nieselregen und sogleich dieses Schmunzeln im Gesicht, weil mir der Titel des Blogeintrags untendrunter in den Sinn kommt. „Wendekreis des Rasierapparats“ Henry Miller wäre stolz auf mich. Was das wohl auf Englisch heißt? „Tropic of Shaver“ Ein guter Titel.
Nun zum Amt, Fahrerkarte beantragen, was zusammen mit Führerschein und biometrischem Passbild knapp 100 Euro kostet. Aber immer noch billiger, als die Buße von 500 Euro plus vier Punkte fürs Fahren ohne Fahrerkarte.

3 Gedanken zu „“

  1. Guten Tag!

    Ich wollte nur noch mal rückwirkend sagen, dass „Die Vermessung der Welt“ mein Top-Buch vor zwei Jahren war und ich den Kehlmann so mag. So, so sehr. Nicht mehr als Max Goldt. Aber sehr für einen deutschen Schriftsteller. So!

    ;)

    Liebe Grüße und einen Schwung Kaminholz-Wärme in die kühle Künstlerbude von Kati

  2. hoffe, die busse war bloss fiktiv …?!

    am wendekreis des rasierapparats stehen die bartstoppeln schlange. oder aber sie verstecken sich. je nach mondstand eben, millerseidank.

    öhm, schon mal was von katzentürchen gehört, mösiö?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.