Google kann alles

Google kann alles, Google weiß alles und alles, was Google noch nicht weiß oder kann, wird es irgendwann können oder wissen. Irgendwann wird es keine Menschen mehr geben und auch keine Tiere und Pflanzen und Planeten und Weltalle, weil alles Google sein wird und selbst Gott wird irgendwann nie existiert haben, weil die Ewigkeit zu Google wurde.

Seit Wochen flachse ich mit D., um das Google-Ding, sei es, dass Google Kartoffeln kochen kann, oder Steuererklärungen schreiben, sich den Hintern wischen oder Auto fahren – angefangen hat alles damit, dass ich in der Suchzeile des Browsers eingab 1,62 CHF in Euro und Google mir sagte: 1,07 Euro. Hey, und das ist doch mal ein Superpreis für einen Liter Benzin, oder? Tief in der Schweiz genauer im Kern von Bern, überlegte ich, ob es nicht besser wäre in das kleine Gebirgsland überzusiedeln, dem man nachsagt, wenn man es mit einem Nudelholz plattwalzt, ist es größer, als die größten europäischen Staaten, weil es so viele Falten hat, Schluchten und Berge. Ich verwarf den Umzugsgedanken aber recht schnell, beim traurigen Blick in die Regale eines Supermarkts. Defige Preise, die selbst Google die Tränen in die Augen drücken dürften; das einzig Billige scheint Benzin zu sein, ich tankte voll und verließ das Land.

2 Gedanken zu „Google kann alles“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.