Kusshandvorwärmer

Im Dunst der feuchten Nacht – riesen-Sternschnuppe gesehen und Riesenwunsch gedacht, „boa“, sag ich zu Journalist F., „was für ein Fetzer, der klatscht auf, so groß ist er. Hoffentlich trifft der nicht den Tackerhof“, denn genau dort im Nordwesten ging der Sternbrocken nieder. Es ist ohnehin erstaunlich, dass die Leo-Dingsda außerhalb der Kasiopeia runtergehen.

Einerlei. Unruhig wälzte ich spätnachts hin und her. Die Uhr war auf zwanzig vor Neun stehen geblieben. Der feuerrote Schlafanzug juckte, als lebten tausend wilde Wanzen darin. Ich beschloss, wieder Nacktschläfer zu werden. Es geht mir ja auch besser. Ich muss nicht mehr befürchten, dass sie mich nachts abholen und ins Krankenhaus, in den Knast oder in die Irrenanstalt einliefern.

Im Halbschlaf dachte ich abstruses Zeug wie etwa, ich habe einst als Kusshandaufwärmer gearbeitet am Hof Ludwigs des 14., denn – das wusste damals jeder – bei korsettierten Damen sammelt sich alles Blut im Unterkörper, der junge Newton hat es mathematisch bewiesen. Kein Tropfen Blut mehr im Oberkörper der Mätressen und Hofdamen, so dass insbesondere die Kusshände eine Temperatur von bis zu Minus 14 Grad erreichen konnten. Das versursacht auf den feinen Lippen meiner adligen Auftraggeber Gefrierbrand, welcher (wie jedes Kind weiß) zur Siphyllis auswächst. Nicht mehr und nicht weniger. Deshalb war ich von 1476 bis 1618 bei Ludwig XIV. als Kusshandaufwärmer angestellt, just bis zu jenem Tag, als ein Gesetz erlassen wurde, dass man beim Handkuss die Hand nicht mehr mit den Lippen berühren darf – allsolches Zeug träumte ich heute nacht, entledigte mich meines feuerroten Schlafanzugs, meine Hände waren durch seine korsettartige Enge auf Minus XIV Grad ausgekühlt, ich schwörs, Mein Eid, so ist das wirklich gewesen.

Etwas Halbwaches in mir wollte noch schnell einen Artikel schreiben über all die abstrusen Berufe, die ich im Laufe der Jahrhunderte ausgeübt habe, aber bin ja leider kein Nacktblogger, ließ sein, schlief ein, vergaß; einzig geblieben ist der Kusshandvorwärmer.

2 Gedanken zu „Kusshandvorwärmer“

  1. …und der ist genial.
    vielleicht kommen sie noch mal über dich, all die berufe, goldenes handwerk eher oder so mehr nietzsche-richtung?
    gruß von sonia

  2. danke für das lachen, das du soeben auf meine lippen -nein, die sind nicht unterkühlt – gezaubert hast …! wenn die hände der schönen ladies schon unterkühlt waren, wie war es dann bloss mit dem ganzen rest? will heissen: geniale schreibe!

    und möge sich dein sternschnuppenwunsch erfüllen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.