Tackery Fair – Jahrmarkt der Tackerkeiten

Eine Tackerwerkstatt ist eine Werkstatt wie jede andere auch. Dort gibt es alle möglichen Werkzeuge, Hämmer, Scheren, Schraubenzieher, und natürlich Drucklufttacker, die mit Spitzengeschwindigkeit Nägel bis 1,5 cm in Holz treiben. Es gibt auch eine Stretchmaschine. Das ist ein zwei Meter hohes elektrisches Gerät mit einem Drehteller so groß, dass eine Europalette darauf passt. Mit der Stretchmaschine werden fertig gepackte Paletten per Lichtschranke vollautomatisch in Folie gerollt, so dass man nur noch einen Knopf drücken muss und ansonsten seiner Lohntackerei nachgehen kann.

Als ich heute Morgen den Raum betrat, hing ein Pappschild an der Stretchmaschine: „Megadrome 5 Euro“. Kollege T. stand an seinem Arbeitstisch. Irgendwie schien die Tackerwerkstatt verändert. Ich schaute mich weiter um. Kollege T. grinste über beide Backen und fixierte einen Punkt zu seiner Linken. Auf einer Palette Möbelkorpusse klebte ein Zettel: „Was sagen die Runen? Ein Mal Zukunft 4 Euro“. Noch ehe ich begreifen konnte, was das bedeuten soll, ließ sich T. auf den Boden fallen, am ganzen Körper zuckend und in den Händen einige Holzstückchen, die in der Tat aussahen wie Runen. Er murmelte mantrisches Zeug mit kehliger Stimme: „Uahlo um kolla runz“. Dann warf er die Runen nach Hinten über den Kopf. Wir betrachteten das Ergebnis. Mit der Hand das Kinn reibend sagte T.: „Oh die Lebensrune …“ „Was ist damit?“ „Hummmh, ich weiiiiß nicht …“ Die drei Punkte am Ende seiner Rede machten mir Sorge. Ich schaute aus dem Fenster, auf das die Lebensrune zeigte: „… direkt zum Müllhaufen, meine Scheiße“.

Auf diese Weise retten Kollege T. und ich einen Tag nach dem anderen vor der vorgezeichneten Tristesse.

Im Laufe des Tages verwandelten wir die Tackerwerkstatt in eine wahre Loungemöbel-Kirmes. So klebte ich, als T. mal kurz wegschaute, ein Schild an die Tür zum Hinterhof, auf dem geschrieben stand: „Das Labyrinth des Tackers – geheimnisvoll und voller Abenteuer 3 Euro“. Kollege T. kritzelte neben das Megadrome noch eine Notiz „Junger Mann zum Mitreisen gesucht“, wie man es früher auf Jahrmärkten fand. Dann reichte er mir ein Schild, auf das er „Geisterbahn“ geschrieben hatte: „Wenn du dich traust, das an die Bürotür zu hängen, dann bist du ein Held“.

Der absolute Knaller war jedoch eine Arbeit, die wir in der Mittagspause anfertigten. Mit Schnur, einem Stab und einem Magneten bauten wir neine Angel, arrangierten einige Möbelkorpusse zu einer Art Aquarium und versenkten darin kleine Fische, die wir aus Pappe ausgeschnitten hatten und mit Schrauben durchbohrt. Das Angelspiel tauften wir auf den Namen „Dumm fischt gut“ und als Hauptgewinn lobten wir den Sattelschlepper von Vorarbeiter A. aus.

Ein Gedanke zu „Tackery Fair – Jahrmarkt der Tackerkeiten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.