el camino

Ich muss immer mal wieder an die Skandinavien-Reise denken, die Irgendlink und ich im Sommer gemacht haben. An die vielen Kilometer, die wir täglich – so nannte ich es damals – gefressen haben. Zuweilen gar pro Tag einen vollständigen Camino Francés.

Die Relationen sind andere, jetzt, wo Irgendlink zu Fuß durch die Pampa wandert. Nun denke ich in Zwanzig- bis Dreißig-Kilometer-Schritten mit.

Und wenn dann jeder Schritt erst so mühsam ist, wie hier auf dem Bild, na dann …

Irgendlink gestern unterwegs in der schlammigsten Autobahnunterführung der Welt. Ca 15 Minuten hinter La Virgen.

Eben erhalte ich eine SMS: “ … 11 km bis Astorga, sehr ruhiger Tag. Niesel (…) Bin in Valdeiglesias, keine Pilger …“ (14:44)

Mögliche Route? Hier klicken …

_____________________________________________________________________

by Sofasophia

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

2 Gedanken zu „el camino“

  1. Hallo Jürgen,
    ich kenne Dich nicht und trotzdem glaube ich Dir nah zu sein. Du berichtest in sehr schönen sprachlichen und wirklich sehr guten fotographischen Bildern von Deinem Camino.
    Was daran gefällt Dir? Schuhe im Matsch, schnarchende Zimmergenossen etc. sind es sicher nicht. „where is the beeef?“. Ich komme nicht dahinter, was Dich anteibt. Das ist vielleicht etwas was Du im Blog nicht mitteilen willst. Sollte es so sein, streich den Kommentar. Du darfst mir ruhig böse sein aber im Moment ist das für mich wie Dschungel-Camp. Wer um diese Jahreszeit den Camino geht… weiss hoffentlich auf was er sich einläßt. Wo also ist DEIN beef? Du musst nicht antworten aber das wäre für mich spannend.

    Ganz liebe Grüsse Frank

  2. hi frank
    das ist eine frage, die ich mir (und irgendlink) auch immer wieder stelle und trotz der erhaltenen antworten, kann ich ihn nicht wirklich verstehen.
    die herausforderung, das neue, die neugier, das abenteuer, das kunstexperiment „livebloggen“ – sind als antwort schon gefallen. oder auch: ich kann es nicht genau erklären. und sogar: es ist die magie des weges …
    wohl ist fragen hier mal wieder einfacher als antworten.
    bin gespannt, ob du auf diese frage je eine wirklich nachvollziehbare antwort erhältst. gestern meine er sinngemäß: würdest du ihn gehen, den camino, wüsstest du, was ich meine.
    herzlich, d.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.