Indien, Paris und der ganze Rest (virtualisiert v-0.1)

Schon spät. Den lieben langen Tag Probleme gewälzt. Mein Cousin hat kurz vor seiner Indienreise noch ein bisschen auf dem Server experimentiert. Alles in allem kein Problem. Nur hat er leider vergessen, dass er keinen Computer mehr hat und die Verwaltung eines Servers aus dem Web-Café nicht gerade komfortabel ist und dass der Co-Administrator noch nicht so rechte Ahnung hat, wie man den Server schaukelt. Der Co-Administrator, das bin ich.

Sein Plan ist allerdings genial: Ein WordPress-Blog, welches mit einer Gallery2 (beides freie Software) verbunden ist sollte das mobile Frontend bilden für seine 100-tägige Reise durch den Subkontinent. Gekrönt würde das Experiment dadurch, dass man auf der Google-Map den Weg verfolgen kann. Täglich würden er und seine Freundin C. Berichte und Bilder posten mit exakten Geo-Koordinaten. Nun stimmt etwas nicht mit der Server-Grund-Konfiguration und so kann ich mich nun als blutiger Anfänger durch den Apache-Webserverdjungel schwingen.
Jetzt bin ich müde. Werde nachher den Zweitrechner losschicken, die Parisbilder in webgerechte Portionen zu verwandeln, schließlich pulst das Leben auch hier, bei 49.16.500 Grad nördlicher Breite und 7.22.300 Grad östlicher Länge.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

Ein Gedanke zu „Indien, Paris und der ganze Rest (virtualisiert v-0.1)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.