Status Juli 2020

  • Mit einer vermauerten Tür aus der bis ins Ewige fortzusetzenden Serie ‚Dukommsthiernichtrein‘, startet der Irgendlink-Shop in den Juli.
  • Alle Künstlerauftritte 2020 mit meiner Radelgalerie wurden von Seiten der Veranstalterinnen abgesagt; private ‚Guerilla-‚, bzw. PopUp-Ausstellungen mit der Radelgalerie mache ich frühestens im August.
  • Ich kaufe nur noch mittwochs ein.
  • Gestern eine einzige Ausstellung besprochen – Parkingday in Saarbrücken mit Radelgalerie. Es wird eine tolle Aktion im September.
  • Angemeldet für die Offenen Ateliers Rheinland-Pfalz im September. Heimspiel. Weiß nicht, wie ich den Besuch von Fremden managen sollte. Halte mich seit Beginn der Pandemie bedeckt mit Mitmenschkontakten und treffe nur eine Handvoll Leute, die möglichst auch nur eine Handvoll Menschen treffen.
  • Sehr schwierig mit der Kunst gerade.
  • Im April ein Buch geschrieben mit bald 300 Seiten. Wenn ich es schaffe, mit Kunst kein Geld zu verdienen und trotzdem durchzukommen, wird es auch mit der Literatur gelingen.
  • Apropos Geld: Hab drei Poster mit den wichtigsten Kunst-Literatur-Hybrid-Projekten zu einem unschlagbar günstigen Bündel geschnürt. AnsKap, Gibrantiago und die Flussnoten.
  • Wärmstens empfehlen möchte ich auch den Sampler Dukommsthiernichtrein.

Rund um die USA mit Dirk Rohrbach

Lohnt es sich überhaupt, ein Liveblog Projekt USA zu initiieren? Andere – größer, schneller, weiter – haben es längst getan. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Es gibt nichts, was nicht schon einmal da war auf der Welt. Pit aus den USA mailte vorhin diesen spannenden Link: Dirk Rohrbach Livereportagen. Einmal um die USA mit dem Radel.
Nachtrag: Aber natüüürlich lohnt es sich. Du musst die Welt, die du mit deinen Augen siehst und mit deinen Sinnen erfährst mit deinen Worten erzählen. Danke für die aufmunternden und konstruktiven Kommentare.

Aus Irgendlinks Kritzelkasten

  • Vernaschlikov (by QQlka)
  • Die Blumenkinder kamen schon nackt auf die Welt
  • Generation Mud (Heiko Moorlander)
  • Sie merken erst was sie wollen, wenn sie kriegen was sie kriegen
  • Was tun, wenn die Zielgruppe, für die du schreibst, malst, produzierst, in der Zukunft lebt?