Im kurzen Moment zwischen gezücktem Geldbeutel und Kasse steckt alles Glück dieser Welt

Augenkuckverbot seit Montag. Irgendwas plagt einen ja immer. Die Augensache taucht ab und zu auf, macht Kopfweh und ein paar andere Querelen und verschwindet dann wieder. Hilfreich ist, wenn man nicht auf den Monitor starrt, viel schläft, sich keine Sorgen macht, oder wie man so schön sagt, sich keinen Kopf macht um dies und das.

Vorsorglich mal den Doktor konsultiert, was aber auch verflixt am Ziel vorbei schießt, da die Symptome bis zum Termin nächste Woche abklingen werden, jaja, sind sie ja heute schon besser, sonst würde ich jetzt nicht vor dem Monitor sitzen und diesen Artikel tippen. Wie auch immer, bis nächste Woche rechne ich mit üblicher Kerngesundheit und der Doktor und ich werden uns über dies und das unterhalten, bloß nicht über Körper und Plagerei. Vielleicht kann ich eine Kopfdurchleuchtung rausschinden, damit ich im Fall, dass das Augenweh wieder auftritt nicht immer in schockstarrende Spekulation verfallen muss, welch schreckliche Ursachen das Kopfweh hat.

Ich tippe auf eine bakterielle Entzündung im Nasen-Ohrenraum. Der Hardcore-Hypochonder in mir ist da leider anderer Meinung.

Dass die gesundheitlichen Dinge bisher immer von selbst verschwanden sollte mir eigentlich Arztbesuch genug sein. Das Leben ist nur eine Kombination verschiedener Spekulationen, die einem auf der Basis von Nichts eine Heidenangst einjagen.

Meistens.

Im Alltag läuft es nicht besonders gut. Mit der Wohnungsräumung für Freund Journalist F. habe ich mir selbst jede Menge aufgebürdet. Schließlich lagern nun jede Menge Gegenstände vom Journalisten in meinem Atelier. Der Umgang mit fremder Leute Dinge ist lästig. Im Anblick von fremder Leute Belange habe ich den Eindruck, es gibt mich selbst gar nicht als wollendes Wesen, sondern ich bin ein Gefangener zwischen den verschiedenen Bedürfnissphären anderer. Obendrein sehe ich mich mit all dem sinnlosen Material, das ein Mensch angehäuft hat und das sich im Atelier und in den angrenzenden Räumen mit all dem sinnlosen Material, das andere Menschen angehäuft haben, nun überwältigt von zu habenden Dingen, zurückgeworfen in die Zeit, als ich das Buch Haben und Sein las und mich mit der Problematik beschäftigte, an irdisches, profanes Gut gebunden zu sein und darin versuchen zu müssen etwas wie Lebensglück zu finden. Als ich das Buch vor Jahrzehnten las, war mir nicht ansatzweise bewusst, was noch auf mich zukommt und dass es mit dem Denken darüber nie und nimmer nachlässt und dass alles viel schlimmer werden wird, weil man nicht alleine ist auf der Welt und sich nicht gegen den Usus der Masse stellen kann. Wenn die Masse das Leben so und so vorlebt, habend, im Konsum versuchend, glücklich zu werden, dann färbt das auf einen selbst ab. Es ist wie an einem stark schmutzenden Verkehrsweg zu leben, den Dunst und die Abgase alltäglich einatmen zu müssen, weil es nichts anders gibt an Luft und so gibt es wohl in der Gesellschaft auch keine andere Möglichkeit als zu konsumieren und sich selbst in die Herde der Melkkühe des ewig kapitalistischen Verkäuferseelchens einzubringen.

Konstatiere ich.

Die Journalistenhabe ist jedenfalls dem einsamen Gehöft einverleibt. Neben Vaterhabe, Tantenhabe, Schwagerhabe, Onkelhabe, Freundeshabe, Freundesfreundhabe, Menschen-die-ich-längst-vergessen-habe-habe …

Nichts davon bin ich. Manchmal, wenn ich all die Gegenstände betrachte, die irgendwann irgendwer hier auf dem einsamen Gehöft eingelagert hat, nur mal eben ein paar Monate, erfreue ich mich eines Dings und stelle mir vor, wie es wäre, es zu besitzen, komme aber zur Erkenntnis, dass nicht der Besitz eines Dings das ist, was einen glücklich macht, sondern der Kauf. Dieser kurze Moment zwischen Kasse und Ladentüre, in dem der Gegenstand, sagen wir ein Blumentopf, noch nicht ganz mir gehört, aber auch schon nicht mehr demjenigen, der ihn mir verkauft. Das muss wahres Glück sein. Im kurzen Moment zwischen Kasse und gezücktem Geldbeutel steckt alles Glück dieser Welt. Der Gegenstand, sagen wir ein Neuwagen, hat in deisem Moment noch genau den Wert, der auf dem Preisschild steht. Diesen Wert wird er nach abgeschlossener Bezahlung nie wieder erreichen. Genauer betrachtet wird der Gegenstand, sagen wir ein Fernsehgerät, nach dem Bezahlvorgang, wenn er in mein Eigentum übergegangen ist, gar nichts mehr wert sein. Wenn man den Gegenstand, sagen wir ein Ebike, nach dem Kauf wieder loswerden möchte, ihn verkaufen möchte, muss man sich einreihen in die Riege der Händlerinnen und hoffen, dass das Argument, der Gegenstand, sagen wir ein Elektroherd, ist ja gebraucht, hat Kratzer usw., nicht allzu mindernd auf den Preis auswirkt.

Ich schweife mal wieder ab. Bitte entschuldigen Sie. Es war nur mal wieder ein Auge-auf-Monitor-Moment, in dem ich nicht umhin konnte, ein paar Zeilen zu schreiben. Muss doch geschmeidig bleiben, das Hirn, um Großes zu schreiben irgendwann.

PS: Telefonbuch, Waschmaschine und das Fragezeichen.

19 Gedanken zu „Im kurzen Moment zwischen gezücktem Geldbeutel und Kasse steckt alles Glück dieser Welt“

  1. Viele Grüße von einer Leserin, die kapitalistische Verkäuferseelchen nicht mag, aber weiß, wer alles so eins hat oder ist. Oder glaubt, eines zu sein. Egal.
    Deine Lebensbetrachtungen über das, was du alles nicht bist, gefallen mir von wegen ihrer Anschaulichkeit – und ….weiter? Mawaasesned.

    1. Weißte, Deine Kommentare bedeuten mir immer sehr viel, was aber kein Fishing for Kommentars sein soll. Und die Kommentare der Anderen bedeuten mir natürlich auch viel. In diesem Sinn danke vielmals.

  2. Was für ein köstlich-melancholischer Text, was für spannende Gedanken. Über das Abfärben denk ich nach. Was da alles an uns kleben blieb und bleibt. Bin froh, dass es nicht nur das Beengende ist, sondern auch manche Frischlustzufuhr dabei ist.
    Und hinter all der Habe auch die zwischenmenschliche Verbundenheit steckt. Ich schweife ab, anderes Thema.
    Gute Besserung. Und ja, ans Kopfuntersuchenlassen dachte ich auch schon, von wegen Gewissheit. Aber auch das ist wieder ein anderes Thema. Tja.

    1. Es war mal wieder ein bisschen Monitorarbeit, aber nun lass ich davon ab. Will ja das Auge nicht noch mehr provozieren. Hab Dank.

    1. Danke Christian. Hab jüngst an Euch gedacht. Das tue ich sowieso öfter. Eure Reise damals nährt mich immer noch. Das ist im Kopf. Und auch im Herzen.

  3. Vom irgendwann Überlaßnen nichts weggeben, gar wegwerfen zu können! Aber die Dinge betrachten, manchmal rätseln über Zweck und Gebrauch. Mich wundern darüber, daß ich den Gegenstand beim andern niemal sah und er jetzt doch bei mir landete, dieser Gegenstand.

    Hm. Das ist eine der Ideen, die jetzt auf meiner Liste steht:

    „Ein Ding nehmen, es betrachten, seine Verwendung als … beschreiben; ein, nur ein wichtiges Erlebnis des Dinges fabulieren.“

    Was würden sich mir wohl für Geschichtchen eröffnen, wenn ich sähe …

  4. Es gibt eine Augenmigräne … mehr weiß ich nicht.
    Hoffentlich ruht jetzt dein Blick in der Ferne und deine Gedanken kreiseln weiter, damit wir weiterhin in den Genuss deiner Gedankenkreisel kommen dürfen.
    Und ja, zu deinen Gedanken zum Konsum. Und ja, zu zuviel Haben und zu wenig Sein. Ich weiß wovon du gerade sprichst. Ich miste so richtig aus und ein Gedanke, der mich trägt sind meine Kinder, die einst all den Mist, den ich horte(te) entsorgen müssen.
    Rundum Gutes dir,
    Ulli

    1. Das Auge ist wieder normal. Hab trotzdem Arzttermin nächste Woche. Übers finale Auflösen des eigenen Hausstands denke ich auch oft nach. Ich muss das mal festschreiben, dass man ohne Scham einfach Container kommen lassen soll und alles rein und weg. Freund Hundefänger schrieb mir das so ähnlich, nur noch mit der Idee, Freunden und Verwandten einen Rundgang durch die Wohnung zu ermöglichen, bei dem sie sich etwas zur Erinnerung mitnehmen können. Mir ist bei der Arbeit für Journalist F. auch einiges bewusst geworden und ich habe einen neuen Blick erlangt auf Eigentum und Gegenstände. Danke Dir.

  5. ……die Dinge kommen zu mir und gehen auch wieder, ich strenge mich da nicht sehr an. Mit Vertrauen gibt es eine Balance. Ich mache das nun schon so lange, dass das Vertrauen vorhanden ist. Die wichtigen Gegenstände bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.