Stadtradeln goes Parking Day vs. wieso in Erscheinung treten?

Zwischen viel Arbeit und dem momentan laufenden ‚Stadtradeln‘ in Zweibrücken hin und her gerissen, ob ich meinem Stadtradeln-Team heute noch ein paar Radelkilometer beisteuere und meine Arbeit ruhen lasse … eigentlich ist fast alles vorbereitet für die morgige (18. September 2020) Kunstaktion zum Parking Day in Saarbrücken. Zudem werden ja die etwa achtzig Kilometer, die ich dabei per Ebike mit Radelgalerie zurücklege auch noch dem Stadtradeln gutgeschrieben. Unten folgt die Pressemitteilung. Kommt alle (Feldmannstraße 144 bei Sali e Tabacchi)!

Dennoch ein kurzer Gedanke zum Stadtradeln, dem Thema Wettkampf und warum wir Menschen immer rennen müssen. Das Stadtradeln ist wie ein Wettkampf gestrickt. Städte gegen Städte, Teams in den Städten gegeneinander und die Menschen im Team ‚kämpfen‘ auch um eine Platzierung auf dem jeweiligen Team-Siegertreppchen. Kurz und gut: menschliches Miteinander/Gegeneinander as usual. Das Miteinander im Gegeneinander finden?

Lange schon denke ich darüber nach, wie es wäre, als Person oder als sonstige Identität (Firma, Stadt, Land) in den Hintergrund zu treten und nur die Tat selbst stehen lassen. Kein Rangeln um Ruhm und Ehre. Ob das eher produktiv wäre, oder ob der Anreiz fehlen würde, überhaupt etwas zu tun?

Wir rennen, rennen und rennen und verlieren uns oft im kleinen Gegeneinander.

Hier nun aber die Ankündigung der morgigen Aktion. Die Namen der Beteiligten lasse ich so stehen, obschon die Sache an sich als Sache an sich Bestand hätte.

PRESSEMITTEILUNG

Radelgalerie des Zweibrücker Künstlers Jürgen Rinck am Parking Day 2020 in Saarbrücken und Ausstellungseröffnung – My Home is Where My Bike Is – im KUNSTschauFENSTER

Mal-Aktion und Ausstellung von Klaus Harth, Albert Herbig und Jürgen Rinck.

Im Rahmen des Parking Day am Freitag, 18. September 2020 (16 bis 18 Uhr) belegt der Zweibrücker Künstler Jürgen Rinck mit seiner Radelgalerie die Parkplätze vor drei Gebäuden in der Saarbrücker Feldmannstraße. Gemeinsam mit den Künstlern Klaus Harth (Merchweiler) und Albert Herbig (Saarbrücken) werden die Parkplätze vor den Anwesen 142, 144 und 146 für zwei Stunden umgewidmet zur Bühne für Lesung, Mal-Aktion und Kunstausstellung.

Es gibt eigentlich nur zwei Orte, an denen Autos schön sind: wenn man selbst drin sitzt und auf dem Schrottplatz.

Diese Aussage provoziert eingefleischte Motoristen und Motoristinnen. Dennoch, das Auto, der motorisierte Privatverkehr, ist ein überall sichtbares, hörbares und riechbares Phänomen, das zunehmend für Probleme und Konflikte sorgt. Der alltägliche Kampf um die Parkflächen der großen Städte in Konjunktion mit Stoßverkehrstaus zum einen, die unumgängliche Omnipräsenz von PKW jeder Couleur abgestellt im öffentlichen Raum, zum anderen. Und wenn nicht auf offiziellen Parkplätzen, dann eben auf Gehwegen, Radwegen, Zebrastreifen, Grünflächen. Es gibt kaum noch Orte, an denen keine Autos zu finden sind; fast keine Sehenswürdigkeiten, die man unverparkten Blickes bewundern und fotografieren kann.

Der bundesweit stattfindende Parking Day sensibilisiert einmal im Jahr für die Problematik, indem für zwei Stunden eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen in den teilnehmenden Kommunen in Aktionsflächen für Kunst und Kultur umgewidmet wird. Für Ausstellungen, Performances und andere unmotorisierte Nutzungen.

Freitag, 18. September 2020 von 16 bis 18 Uhr, auf den Parkplätzen in der Feldmannstraße 142, 144 und 146.

Weitere Aktionszonen des Parking Day Saarbrücken im Jahr 2020 sind:

Breite Straße zwischen Malstatter Markt und Brückenstraße

Ecke Türkenstraße/Obertorstraße

Ausstellung Jürgen Rinck im KUNSTschauFENSTER der Galerie Sali e Tabacchi: 365 Daily – Artist‘s Collection

Bilder im Polaroid-Stil in fünf Spalten und sieben Reihen aarangiert zu einer Übersicht. Stark verfremdete Motive von z. B. einem Vorhängeschloss, das im Teer der Straße festgefahren ist genau in der Mitte der Bildersammlung, oder einem Kirchturm, der als Zeiger einer Uhr montiert wurde.
Artist’s Collection 2019 – 35 Bilder aus Jürgen Rincks Serie 365 Daily 2019.

Zeitgleich zum Parking Day eröffnet die Ausstellung 365 Daily – Artists Collection von Jürgen Rinck im KUNSTschauFENSTER der Galerie Sali e Tabacchi, Feldmannstraße 144, Saarbrücken.

Seit 1. Januar 2019 postet der Künstler unter der Rubrik ’365 Daily’auf seiner Webseite jeden Tag ein neues Kunstwerk . Gezeigt werden ausgewählte, künstlerisch veredelte Fotos des Jahres 2019, Herzmotive des Künstlers. Die auf sechs Stück limitierte Artist’s Collection enthält insgesamt 35 Bilder im Format 12×12 cm, auf Holz aufgezogen, inklusive Aufbewahrungsbox.

Ausstellungsadauer: 18. September 2020 bis 9. Oktober 2020

Öffnungszeiten: Die Ausstellung kann rund um die Uhr im KUNSTschauFENSTER von Sali e Tabacchi besichtigt werden. Galerie und Weinhandlung sind nach Vereinbarung geöffnet.

Das KUNSTschauFENSTER ist ein neues Ausstellungsformat der Saarbrücker Galerie [SALI E TABACCHI], das versucht, auch in Zeiten des Social Distancings Begegnungen mit Kunst zu ermöglichen.

Links

Galerie Sali e Tabacchi: http://salietabacchi-sb.de/

Radelgalerie: http://radelgalerie.de

Klaus Harth: http://www.zeichenblock.info/

Albert Herbig: http://www.albertherbigART.de/

Jürgen Rinck 365 Daily Projekt: https://shop.irgendlink.de/produkt-kategorie/365-daily/

Parking Day in Saarbrücken: http://parkingday.saarbrigge.de

Ein Gedanke zu „Stadtradeln goes Parking Day vs. wieso in Erscheinung treten?“

  1. Wie immer stellst du gute Fragen, lieber Jürgen! So wird die ewige Konkurrenz und die elendige Vergleicherei immer hoch gehalten – andere Formen sind denk- und letztlich auch machbra. Vielleicht wäre die Freude sogar größer?

    Dir morgen viel Freude und Verkäufe und eine erfolgreiche Ausstellung.
    Herzlichst,
    Ulli – schade, bin ich so weit weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.