Wurmloch nach Bayern | #UmsLand

Wenn Bayern das Kerngehäuse eines Apfels wäre und ich ein Wurm …

Drei Tage bis zum Tourstart radelnd rund um Bayern. Ich habe den ursprünglichen Plan, morgen in Lindau zu starten, kurzfristig geändert. Unabdingbarkeiten vor Ort. Brechend volle Apfel- und Pflaumenbäume. Wollen geerntet werden und die Früchte wollen Saft werden oder Mus oder getrocknet. Kurzum, viel Arbeit

Nach Lindau hätte mich die werte Sofasophia per Auto gebracht. Sie wird auch als Homebase dieses Blog betreuen und mit Hintergrundinformationen versorgen, wenn es mir von unterwegs zu viel wird.

Stattdessen muss ich nun einen halbwegs billigen Weg finden, per Fahrrad und Zug an die bayrische Grenze zu kommen. Die Normalpreise der DB würden den finanziellen Rahmen der Expedition am offenen Herzen der Reiseliteratur bei weitem sprengen. Weshalb ich mich der Bahnen in Homburg (Saar) erinnerte, an denen als Ziel Osterburken geschrieben stand. Die S1 des VRN, des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar gilt als die längste Straßenbahnlinie Deutschlands. Gut 200 Kilometer lang. Osterburken liegt grob gesagt schon fast in Bayern, in einem Zipfel Baden-Württemberg, der im Grenzgewusel zwischen Odenwald, Neckar und Main liegt. Etwa 10 Euro kostet die Fahrkarte. Mit zwei bis drei Umstiegen, ist man in etwa vier Stunden in der Nähe Bayerns.

Gute Alternative. Vielleicht. Im Hinblick auf meine Bayernrecherche möchte ich ohnehin erkunden, wie man mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf die Tourstrecke kommt, um etwaigen Nachahmern und Nachahmerinnen wertvolle Tipps zu geben.

In einer Projektkarte habe ich die Runde skizziert und etliche interessante Punkte notiert, die man sich ansehen könnte. Museen, Kirchen, Weltkulturerben, schöne Orte, all das ist gelistet in der folgenden Karte.

https://www.google.com/maps/d/edit?mid=11Smzumg61m0d3eVKl26eE9XJx7hrY9Lt

Meine Arbeitsweise der Vorab-Recherche ist recht einfach: zuerst habe ich mir eine Wegstrecke auf Basis der bestehenden grenznahen Radwege Bayerns erstellt. Im zweiten Schritt habe ich auf Twitter nach Tipps gefragt, was man sich anschauen könnte und diese in die Karte eingetragen. Nicht alle sind direkt an der Wegstrecke. Im dritten Schritt habe ich tief in die Karte gezoomt und die dort gelisteten Orte nach Schmackhaftigkeit sondiert. Da waren zum Beispiel die Isar-Pyramiden, die mich besonders reizten: Steinhaufen, die seit Jahren an einem bestimmten Punkt an der Isar geschichtet werden und die man auch als Klein Kairo bezeichnet. Von Menschen für Menschen gemacht. Oder die Hängebrücke über die Iller, südlich von Ulm. Der Mittelpunkt Bayerns, den es wohl offiziell gibt usw. Es ist ein grobes Handwerk, in der Virtualität eine eigene kleine Vorab-Realität im eigenen Hirn zu erzeugen. Der nächste und finale Schritt ist dann, die Route in ‚echt‘ abzuklappern und sich treiben zu lassen und, so lehrt es die Erfahrung, noch viel mehr Interessantes zu finden. Also das eigentliche Liveblog- und -twitter-Geschäft.

Wenn Bayern das Kerngehäuse eines Apfels wäre und ich ein Wurm, so müsste ich mich erst einmal durch ein vielschichtig deutbares Wurmloch voranfressen, um mir ein kleines Domizil im Kerngehäuse zu errichten. Der rein physische Weg ist: wie komme ich mit der Bahn dahin. Ohne Umsteigen wäre schön. Geht aber nicht. Somit sieht der ganz konkrete Weg aus wie folgt: Bruchmühlbach-Miesau bis Mannheim, Mannheim bis Heidelberg, Heidelberg bis Osterburken. In Osterburken könnte man dann noch umsteigen nach Königshofen, leider nicht im VRN-Verbund.

Da ich aber soeben noch einen Skulpturenradweg rings um Osterburken entdeckt habe, über den es sich lohnt, zu berichten, liegt es nahe, die Forschungsreise schon dort zu beginnen. Sieht doch toll aus, der dahinfließende Opel Manta, der das Titelbild des Artikels in der Rhein Neckar Zeitung ist, oder? Es sind diese Kleinodien, die mich reizen am Weg.

Nun aber mal raus in den Garten, Äpfel sammeln. Am Dienstag wird wieder Saft gekeltert.

2 thoughts on “Wurmloch nach Bayern | #UmsLand

  1. Lieber Juergen,
    200 Kilometer Strassenbahn im Nahverkehrsverbund! Das es so etwas gibt, das haette ich nie gedacht. Fuer Deine Radtour alles Gute: safe bicycling! Auf die kommenden Berichte freue ich mich schon jetzt.
    Liebe Gruesse,
    Pit

    1. Ja faszinierend. Früher fuhr glaube ich ein Zug ganz durch. Von der Grenze zum Saarland bis fast zur bayerischen Grenze. Nun muss man umsteigen in Mannheim und Heidelberg.

Schreibe einen Kommentar zu Irgend Antworten abbrechen