Ein Denkmal des Bruchteils der Zeit in totaloptimierter Welt

Entschuldigung, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe.
Das Fahrwasser war schwierig in den letzten Wochen. Das Experiment ‚Jahr ohne Termin‘ hat an der Basis der Existenz gekratzt. Es ist nicht gerade leicht, das Konstrukt Mensch in Frage zu stellen, das man sich im Laufe der Jahrzehnte von sich selbst erdacht hat. Das Puzzle aus Gewohnheiten, die einem Halt geben, gerät gehörig durcheinander.
Kürzlich habe ich versucht, zu erklären, worum es mir mit dem ‚Jahr ohne Termin‘ geht. Ich scheiterte. Ich versuchte es erneut zu erklären und scheiterte und versuchte es wieder und scheiterte.
Dann herrschte plötzlich Klarheit. An einer Straßenkreuzung in der Schweiz wurde es mir mit einam Mal klar. Ich wollte mit dem Auto links abbiegen und das macht man als geübter Fahrer ja so nebenbei, links, rechts, links schauen, meist herrscht reger Verkehr, aber im Augenwinkel kann man routiniert abschätzen, ob es reicht, sich einzufädeln, oder nicht.
Ich zögerte, brachte das Auto zum Stehen, obwohl genug Platz und Zeit gewesen wäre, in die Kreuzung einzubiegen.
Bewusstwerdung. Ich nahm mir ein wenig mehr Zeit als üblich, um die Verkehrssituation zu beurteilen. Längst hätte ich zwischen dem grünen und dem grauen Auto einspuren können und im Verkehrsfluss weitertreiben in meine Richtung. Ich stand und dachte.
Ich lebe in einer totaloptimierten Welt. Da ist kein Platz, auch nur den Bruchteil einer Sekunde zu verschwenden. Die streng getaktete Zeit und das streng getaktete Leben und die gelebte strukturierte Gesellschaft fordern unbarmherzig jeden noch so kleinen Sekundenbruchteil ein und als Opfer bleibt die Bewusstwerdung auf der Strecke. Da kann man es sich nicht leisten, einfach so an einer Kreuzung herumzutrödeln und so lange zu warten, bis die Zeit der inneren Uhr, die definitiv anders tickt als die kollektive äußere Uhr, endlich reif ist. In der totaloptimierten Welt geht man einen Kompromiss ein und opfert stückchenweise winzige Momente, die man mit Innehalten verbringen müsste, wenn man bewusst Leben wollte.
Im ‚Jahr ohne Termin‘ geht es nicht darum, sein Leben grundlegend zu ändern. Es geht nicht darum, zur absoluten Ruhe zu kommen. Es geht nicht darum, keine Termine zu haben. Es geht nicht darum, zu beginnen, oder aufzuhören. Es gibt keinen Anfang und es gibt kein Ende. Es geht nicht um Stunden, Tage oder Wochen. Es geht nicht ums Bummeln, Prokrastinieren oder darum, einfach nur die Seele baumeln zu lassen. Es geht um jene winzigen Momente, die man nicht lebt, um optimal und ohne anzuecken im kollektiven Lebensfluss bestehen zu können. Sie zurückzugewinnen, ihnen ein Denkmal zu setzen, auf sie aufmerksam zu machen, das ist mein Ansinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.