Meinungslos durch die Nacht

+++ Nachträglich aus dem Privatarchiv geholt und öffentlich gemacht. +++

Ich habe mir mal ein kindliches Weltbild gebastelt, in dem alles aus dem Nichts entsteht. Auf einer fernöstlichen Glaubensrichtung beruhend, von der ich zwar nichts weiß, aber das Wenige, das hängen geblieben ist, veranschaulicht die Welt als ein Konglomerat aus Gegensätzen, als perfektes Komplement aus Gut und Böse, Ja und Nein, Dafür und Dagegen. Vielleicht ist das nur der Versuch, mir gewisse Phänomene selbst zu erklären wie etwa solch alltägliche Begebenheiten, dass mir jemand eine Frage stellt zu einem Thema, das mir noch nie in den Sinn gekommen ist. Aber nach der Frage ist es plötzlich da, das Thema, mit all seinen Jas und Neins, Fürs und Widers. Und einem riesigen Unschärferucksack auf dem Rücken voller könnte-so-oder-so-Seins

Zwei Bodenhydranten im Yin Yang Style
Zwei Bodenhydranten im Yin Yang Style

Nachts um drei lieg ich plötzlich wach. Gedankensammelsurium. Will und will mich nicht mehr einschlafen lassen. Vier Uhr. Denkspiralen. Fünf Uhr. Ich bin elend müde aber dennoch. Sechs Uhr. Ein hin und Her ist das. Kopf Ping-Pong. Sturm braust übers Dach und zerrt an den sechzig Jahre alten Platten. Regenprasseln. Die Katze trampelt durch die Wohnung, will raus und als sie draußen ist will sie wieder rein, lauthals. Der Sack Reis in China, über den wir immer gewitzelt haben, damals in den Achtziger Jahren, kommt mir in den Sinn. Wenn er umkippt, passiert etwas – vielleicht – irgendwo anders auf der Welt. Es kümmert mich so sehr, als wenn in China ein Sack Reis umfällt, war Ausdruck für ist-mir-sowas-von-egal. Die Zeiten haben sich geändert. Plötzlich ist alles wichtig und man erfährt, Internet sei Dank auch in Windeseile von Allem, was vorgeht in der Welt. Eine andere Sache ist der berühmte Schmetterlingsflügelschlag im Amazonas-Urwald, der eine Resonanzkatastrophe einläutet, die letztlich zu einem Tornado mutiert, der weitwege Gegenden verwüstet. Nun scheinen die Schmetterlingsflügel in meinem eigenen Kopf zu wüten. Gemeinsam mit dem „echten“ Sturm und dem Regen da draußen lullen sie mich gegen was-weiß-ich wieviel Uhr endlich wieder in den Schlaf. Die Träume, die ich habe, sind beeindruckend. Normalerweise rede ich nicht über Träume. Aber der hier ist unmittelbar auf das Weltgeschehen da draußen zurückzuführen. Eine Moschee steht in meinem Garten. Ein wunderbarer Prachtbau mit blau glasierten Fließen an der reichlich verzierten Fassade, fünfundzwanzig Meter hoch, versichert mir stolz der Architekt. Ganz an der Nordseite des Grundstücks steht die Moschee . Und kurze Zeit später donnern Hubschrauber über das einsame Gehöft und fliegende Suchscheinwerfer. Ich bin just dabei, mit meinem Künstlerkollegen Peter aufzubrechen ins Schwimmbad, wo wir einen Tauchkurs belegt haben. Verrückt. Auf zwei gestreiften Siebziger Jahre Klapp-Campingstühlen sitzen wir mitten im Hof, die Badesachen auf den Knien. Worauf warten wir? Plötzlich schwirrt eine Satellitenschüssel wie ein UFO vorbei, kommt mir gefährlich nahe – was ist das, frage ich Peter – das sind Drohnen, sagt er.  Der Traum hat mächtig Speed. Über dem Gehöft hängt der Himmel voll mit schwebenden Riesensuchscheinwerfern und Hubschraubern. Keine Sorge, sagt Peter, die üben nur, und eine Unzahl von Drohnen mit Kameras schwirren uns nun um die Köpfe. Was ist eigentlich mit der Moschee, frage ich, die hat doch einen Schaden, einer der 25.000 Euro teuren Ziegel ganz weit oben ist doch kaputt und ich drehe mich um auf meinem Siebziger Jahre schön bunt gestreiften Campingstuhl und die Moschee hat sich in eine Kathedrale verwandelt. Aus dem Bunt der Fließen ist ein grauer Minikölnerdom geworden.

Seltsame Traumfetzen, aus denen die Drehbücher für gleich mehrere „andalusische Hunde“ kredenzt werden könnten.

Später am Morgen frage ich mich, wie es so weit kommen kann mit uns Menschen. Werden wir nicht völlig leer und meinungslos geboren? Auf dem „fast-Nichts“ entstehen wir und legen dann eine sechzig-siebzig-achtzig Jahre lange Denkstrecke durch die Welt zurück, in der wir getreu den Prinzipien von Kraft und Gegenkraft, auf einem unerklärlichen Fundament ruhend, unsere Meinungskathedralen und -moscheen erschaffen und je höher wir unsere Bauwerke machen, desto angreifbarer, weil sichtbarer, werden sie; aber auch desto starrer und unverrückbarer.

Draussen in der kalten Welt liegen die Steine, aus denen wir unsere Denkgebäude errichten. Wohl dem, der einen „reinen“, von Vernunft regierten Steinbruch sein eigen nennt.

Von Stefan Mesch gibt es einen guten Artikel zum Thema Meinung und wie es in unserer informierten Welt fast unmöglich ist, keine Position zu beziehen. Stefan Mesch

 

One thought on “Meinungslos durch die Nacht

  1. „Draussen in der kalten Welt liegen die Steine, aus denen wir unsere Denkgebäude errichten. Wohl dem, der einen “reinen”, von Vernunft regierten Steinbruch sein eigen nennt.“

    Hm, das ist mal wieder so ein Text, der wie ein richtig guter Kaugummi ist. Viel Geschmack und nachhaltig.
    „Von Vernunft regiert“ stößt mir allerdings ein wenig auf. Ich tendiere ja zu einer gesunden Mischung von Herzblut und Vernunft.

    Dein Traum ist äußerst faszinierend. Voller starker Bilder. Ich sehe sie vor mir. Krasse Aussagen dahinter. Vielleicht. Wenn man das wüsste.

    Toller Text, echt wahr!

Schreibe einen Kommentar zu Sofasophia Antworten abbrechen