Rumtollen auf dem Pausenhof des Konsums

DIN A4 großes Prospekt von einem Elektronikversender im Briefkasten. Rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft. Es gibt Smartphones, Tablets, Laptops, Hubschrauber mit vier Propellern, Überwachungskameras. Wühlmausvertreibungsdildos – ein dreißigseitiges Stöhnen im Hochfrequenzbereich. Alles ist so verdammt billig. Frühbucherrabatte, Gutscheincodes.

Der Herbergsvater des Kapitalismus geht durch den Schlafsaal und weckt die Bedürfnisse

Diese kleinen, umtriebigen Racker.

SoSo und ich verlassen das Haus für eine kleine Spazierrunde. Bestes Herbstwetter. Streuobstwiese, kahle Äcker, Wanderhütte. In einem Hohlweg liegt Müll im Gebüsch – das ist schon fast so normal geworden, dass es gar nicht mehr auffällt. Autoreifen, Säcke voller Grünabfälle. Ein sehr schöner Leichenfundort wäre das, scherzt SoSo. Wir lesen einfach zu viele Krimis. Wo ist eigentlich die Waschmaschine, die neulich noch hier lag? Und die Autobatterie? Über Stock und Stein führt unser Weg entlang der Höhenstraße hinauf zur Sickinger Höhe. Nach und nach überschlagen wir uns in bombastischen Prognosen, wie weit wir schon gelaufen sind: boa, das waren jetzt bestimmt schon fünf Kilometer von daheim! Und bis zum Naturfreundehaus sind es nochmal zwölf. Der Zaun entlang der Mülldeponie? Wieviele Kilometer laufen wir jetzt schon da entlang? Ab und an sind Löcher im Maschendraht, durch die sich Tiere einen Weg bahnten. Tiere und Gras, egal, was wir ihnen antun, egal, wie wir auf ihnen herumtrampeln, werden uns alle überdauern. Mehr noch, wir sind ihnen vollkommen egal.

Beim Naturfreundehaus trinken wir eine Schokolade. Noch fünfunddreißig Kilometer sind es jetzt bis nach Hause, scherze ich. Den Entfernungen, denen sind wir auch egal. Nur der Herbergsvater im Schlafsaal des Kapitalismus tätschelt uns sanft die Bäckchen, auf dass wir mit den Bedürfnissen spielen, drüben auf dem Pausenhof des Konsums.

2 Gedanken zu „Rumtollen auf dem Pausenhof des Konsums“

  1. Apropos sehr schöner Leichenfundort: Ich warte seit Jahr und Tag darauf, auf eine Leiche zu stoßen, wenn ich mit dem Hund in den düsteren Wupperbergen unterwegs bin. Einen verwesten (Hunde-)Leichnam hab ich schon gefunden. Und eine tote Katze im Hochsommer. Bestialischer Gestank. Querfeldein.

    1. Über Deine Leichenfundeskapaden haben wir übrigens auch geredet. Schmunzelnd. Wollen mal hoffen, dass diese düsteren Gespinste schön nur im Kopf bleiben und die Krimiphantasien nie wahr werden. Ich hatte es zum Glück nur mit Eichhörnchen, Mardern und verwesenden Mäusen zu tun hier in der alten Atelierscheune. Ganz schlimmer Geruch. Das reicht mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.