Die schiefste Bank der Stadt

Rue du Calvaire in Boulogne sur Mer.

20130522-221905.jpg
(Noch immer fiebrig erschöpft, poste ich dieses Bild, ein erschöpftes Wrack von Mensch, dennoch rastlos. Wie ich vorhin erfahre, sind auch andere Teilnehmende der Reisegesellschaft von dem Virus betroffen).

8 Gedanken zu „Die schiefste Bank der Stadt“

  1. Oh. Eine Künstlerfreundin aus Frankenholz bei Bexbach war auch dabei. Ob sie das auch hat….überall wo Menschen beisammen und nicht auf schiefen Bänken pausieren…

  2. auf schiefen bänken sitz ich endlich richtig.
    oder so, wie ich mich fühle … *kicher*

    [weiterhin gute besserung. mir gehts schon fast wieder gut. zum glück!]

  3. Da haben sich die viren wieder mal freuen können über den Haufen von potenziellen Opfern. Schade, dass es Dich erwischt hat und weiter gute Besserung.

  4. das schöne an dieser bank wäre für mich, dass man sich näherkommt, unvermeidlich, dank der schwer- und fliehkraft. schöner snapshot!
    gruß, uwe

      1. richtig, hier sitzt man neben- und nicht aneinander, was mir missfällt, und nicht nur wegen meiner anrüchigen vergangeheit als frotteur. gruß, uwe

Schreibe einen Kommentar zu irgendlink Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.