Tag 3 – die Strecke

Weil die gute Frau Freihändig nicht schlafen kann ohne Irgendlinksches Betthupferl :-), hier schon fast traditionellerweise noch die heutige Tagesroute …

Das letzte, was ich um halb zehn aus Belgien gehört habe, ist, dass er auf einem Farm-Camping in Torgny als einziger Gast untergekommen ist. Und dass es ihm gut geht. Vermutlich ist er einfach eingeschlafen? Wir dürfen auf die Fortsetzung gespannt sein ;-)

>>> Tag 3: Esch – Torgny: hier klicken!

Ach, dies noch: Das technische Problem war einfach lösbar gewesen: nur den versehentlich ausgeschalteten Schalter wieder einschalten ;-)

3 Gedanken zu „Tag 3 – die Strecke“

  1. jetzt hab ich meinen Kommentar unter „das südlichste Dorf“ gesetzt. Doch noch alles zu früh heute….
    Hoffentlich Regen nicht so viel dort wie hier. Hier Regen guuut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.