Zweibrücken-Gibraltar 2010 Tag 9

Tag 9 – 28.4.2010

Nähe Roanne – Montrond-les-Bains

… bin hoch überm Loire-Stausee, schon seit 6:30 radeln. Lieg in der Sonne und ruhe … (aus einer SMS vom 28.4.2010/10:24)

Das war ja echt schön heute Vormittag, da oben am Stausee! Beim Château, wie hieß es gleich, la Roche … Dumm war bloß, dass ich nix gefrühstückt hatte. Sollte ich nicht machen … Nicht vor einer solchen Steigung. Puh, das war hart. Ohne Kaffee. Erst um den Mittag rum den ersten. Und gefrühstückt habe ich auch erst da oben. Bei Roanne war gleich diese eklige Autostraße. Musste sie trotzdem nehmen. Mein Pneu muss ersetzt werden. Bis ich einen neuen habe, muss ich normale Straßen nehmen. Ist sicherer …

Nun werde ich wohl wieder wild zelten. Müssen. Es hieß zwar, dass es hier einen Zeltplatz habe. Bin übrigens in Montrond-les-Bains. Habe ihn aber nicht gefunden, den Caming. Dafür hab ich einen schönen Picnic-Platz gesehen. Ich glaub, da geh ich hin …

Vorhin habe ich noch zwei Weltreisende getroffen. Franzosen. Die waren drei Jahre mit dem Fahrrad unterwegs. Rund um die Welt und nun sind sie auf dem Heimweg. Die sahen ganz schön abenteuerlich aus.

Andorra? Hum, das ist ganz weit weg. Und doch relativ nahe. Egal. Ich denke kaum über das Erlebte nach. Und auch nicht an das, was kommt. Ich bin einfach hier auf meinem Rad. Bin unterwegs und folge dem GPS-Pfeil, der nach Süden zeigt … (Irgendlink am Telefon, 28.4.10, kurz vor neun, hungrig, müde und noch ohne Zelt über dem Kopf).

Google Maps-Link zur heutigen Strecke …

(Anmerkung von Basis Alpha 1 zu den jeweils angezeigten Map-Links: Die angezeigten Strecken sind nie genau die von Irgendlink gefahrenen. So exakt lässt sich das System nicht einsetzen. Die Ausschnitte sind nur zur ungefähren Orientierung für allfällig Interessierte gedacht. )

Ein Gedanke zu „Zweibrücken-Gibraltar 2010 Tag 9“

  1. Hallo an Sat(t)ellit und Basis Alpha 1!

    dem Herrn Sat(t)elliten gutes Radeln, Ruhen, Schauen und Fotografieren, Schreiben und Reflektieren — und der Frau Basis Alpha 1 ganz lieben Dank fürs stetige Updaten– es ist ganz schön schön, so verfolgen zu können, wie es dem Radler so ergeht und die Strecke auf der Karte verfolgen zu können (egal wie nah dran an der realen Strecke).

    Euch beiden ganz liebe Grüße aus der (anderen) Hauptstadt (mit ziemlichem Bammel vor den angekündigten Mai-Randale)…
    Take care!
    die hauptstadtethnologin und der hauptstadtmediator.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.