The Importance of beeing Plow – Die Wichtigkeit vom sein Schneepflug

Ganz in der Nähe des Streusalzdepots im Nachbarstädtchen S. wohnt mein Freund Journalist F. Durch sein Wohnzimmerfenster kann man sich ein exaktes Bild der Wetterverhältnisse in den nächsten Stunden machen, denn die Frequenz, mit der Streufahrzeuge mit ihren bunten Blinkelämpchen in die Nacht hinaus fahren ist ein untrügliches Maß für die Schlimme der bevorstehenden Katastrophe.

Sag ich schmunzelnd zum Journalisten F.: „Die Verantwortlichen in den Wetteraffenredaktionen haben ihre Wetteräffchen bestimmt aus der freien Mitarbeiterschar von Deutschlands meistweggeworfener Tageszeitung, du weißt, das schwarzrote Blatt mit den vier großen Buchstaben, rekrutiert; jawoll, die Wetteraffen wurden samt und sonders von diesem blöden bildungsunwürdigen Reißerblatt abgeworben und nun machen sie uns allen Angst. Tief Daisy, pah.“

Ich ziehe den Vorhang zurück und starre in den pechschwarzen Himmel, ein paar Flusen rieseln. Die Straße ist grau und kalt, mit 80 Sachen rasen Kleinwagen durch den großen Verkehrskreisel in die Stadt. „Da, schon wieder ein Streufahrzeug. Da rollt was auf uns zu.“, scherze ich, „ich hab die Ratschläge von den Wetterlaffen befolgt, habe eine Kiste Bier gehamstert ahaha.“

„Dir wird das Lachen schon noch vergehen,“ sagt Journalist F. und zeigt auf ein Streufahrzeug, das ein anderes Streufahrzeug abschleppt, „da siehst du, wie schlimm das alles wird, wenn schon die Streufahrzeuge nicht mehr vorwärts kommen.“ Wir lachen – noch – verlieren uns in diversen Gesprächen um Dies und Das und Jene und Andere … bis … nach einer Weile: „Es ist so still“, sage ich, „mhmm,“ räuspert sich Journalsit F., „verdammt still.“ „Gerdezu unaussprechlich still, fast so wie in dem Film The Fog, Nebel des Grauens.“ „Fällt dir was auf?“ fragt Journalist F. „Kennst du die Geschichte vom Indianer und vom Bleichgesicht?“, lenke ich ab, „die geht so: Der Indianer beobachtet das Bleichgesicht beim Holzhacken und sagt, ‚der Winter wird lang und hart.‘ Das Bleichgesicht nimmt sich diesen Rat zu Herzen und hackt unermüdlich weiter. Der Indianer schaut ihm weiterhin zu und sagt nach einer Weile, ‚der Winter wird unglaublich lang und unvorstellbar hart, der schlimmste Winter, den es je gegeben hat‘, woraufhin das Bleichgesicht sich ordentlich rein kniet und weiter Holz macht, bis der ganze Schuppen voll ist und die Wiese davor auch …“

„Jetzt weiß ich, was nicht stimmt“, unterbricht Journalist F. meine Fabel, „merkst du das auch?“

„Was denn? I ch höre gar nichts.“ Die spätabendliche Stimmung vermitttelt mir ein Gefühl wie der Hitchcock-Klassiker die Vögel in der Szene kurz bevor das Haus angegriffen wird. Irgendwas stimmt tatsächlich nicht. Aber was?!!!

Nach einer schier unendlichen Weile des Schweigens, platzt Journalist F. endlich heraus: „Es fahren gar keine Streufahrzeuge mehr.“

Tatsächlich.

„Die Schneekatastophe wird exorbitant.“ flüstere ich.

3 Gedanken zu „The Importance of beeing Plow – Die Wichtigkeit vom sein Schneepflug“

  1. Das gleiche Phänomen:
    Wenn du auf der AUtobahn nen Schneepflug siehst streut der meist die Gegenfahrbahn :)

    Stimmt dieses Wochenende soll ja die Katastrophe über D hereinbrechen, Blizzards die Landschaft verwüsten.
    Und ich hab noch keine Vorräte gebunkert :(

  2. Das Wetter findet statt. Prognosen sind eine wunderbare Sache und es lässt sich trefflich damit Zeitungen verkaufen – und Nachrichten überhaupt.
    Immer wieder zeigt sich daran, wie unsicher wir uns eigentlich fühlen, nicht wahr? Wir trauen dem Frieden nicht, darum reden wir die nächste Katastrophe herbei.

    Manchmal scheint mir, dass wir das Chaos brauchen, um endlich zu merken, dass wir uns auch was zutrauen können. Die Instinkte vergraben sich immer tiefer in uns, aber wenn die Gefahr wirklich da ist, werden sie wach.

    Davor aber liegt fast alles, das uns wirklich leben lässt, unerreichbar im Unterbewusstsein. Stattdessen konsumieren wir das Leben. Nur so können die angesprochenen Zeitungen und ihre Meldungen eine solche Bedeutung bekommen.

    Dieser Text wird auch für blogbibliothek.ch vorgeschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.