Richtig bergig: Tag 4 der Vogesen-Jura-Alpenradeltour

Schön, unbemerkt steil und vielbefahren: die Landstraße nach Gerardmer. Gerardmer geschäftig und übervoll mit Touris, kaugummiestinkenden Mädchen und neugierigen Kötern. Ich verlasse die Stadt über den malerischen, sehr steilen Col de Sapois, der aber sehr schnell erklommen ist, weil Gerardmer schon über 500 Meter hoch liegt. Auf der anderen Seite eine wunderbare Entdeckung: es gibt einen Fernradweg, der auf einem alten Bahndamm von Remiremont nach Cornimont unweit des Col de la Schlucht führt. In Cornimont fragt mich ein Beligier, ob ich die Runde drehe. Die Runde? Ja, die Runde der beiden Routes Iternaire, der beiden Bahnstreckenradwege in den Hochvogesen (es gibt noch mehr davon in der Gegend, aber die beiden lassen sich prima zur Runde kombinieren). Einzig das Stück zwischen Cornimont und Le Thillot im Moseltal führt über die mäßig befahrene aber breite D 486. Ca. 100 bis 200 Höhenmeter überwindet man in weniger als einer Stunde und wird oben auf dem 600nochwas Meter hohen Pass mit einem kühlen See belohnt. Im Moseltal kann man den Weg auf dem alten Bahndamm entlang der jungen Mosel zurück nach Remiremont radeln. Nicht mein Weg. Ich habe mir den Col du Grand Ballon vorgenommen, ich naiver Kerl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.