Loungemöbeltherapie

Ein Kondom überstreifen ist die einfachste Sache der Welt. Man macht es für gewöhnlich mit Daumen und Zeigefinger, geht dabei behutsam vor und rollt das Gummi von Vorne nach Hinten über das üblicherweise sehr dicke, immens lange männliche Glied. Soweit bis das Kondom zu Ende ist.

Die Analogie vom Kondomeüberziehen zum Loungemöbelbau wurde mir erst heute bewusst. Der Laie dürfte erstaunt sein, dass Loungemöbel beziehen wunderbar geeignet ist, um Partnertherapien zu machen, bzw. um spielerisch herauszufinden, ob man zueinander passt, oder um bildlich zu sehen, wer der dominante Partner ist; zu guter Letzt sieht man, ob das gemeinsame Leben im gleichen Rythmus schwingt.

Erfahrene Lounge-Möbeltherapeuten nutzen für ihre Therapiestunden grundsätzlich den Stehtisch. 1,10 Meter hoch und im Quadrat etwa 40 cm groß, kommt er der Form des männlichen Glieds auf abstrakte Art sehr nahe. Ein Penis-Kubisticus sozusagen, überdimensional, sauber, unempfindlich.

Beim Bau dieses Möbels muss man ein enges, maßgeschneidertes Stück Leder von Oben nach Unten über den Korpus spannen. Am Besten geht das zu zweit, da das Leder so lang ist, dass das lose Ende sich verwirft – alleine müsste man hundert Mal um den Tisch kreisen und Kante für Kante das Leder Zentimeter um Zentimeter nach unten ziehen.

Zu zweit nimmt jeder zwei Kanten zwischen Daumen und Zeigefinger. Dann rutscht der Überzug in wenigen Minuten bis zum Boden.

Hier setzt die Loungemöbeltherapie ein. Es würde wenig Sinn machen, wenn der Eine sein Lederende nach unten zieht, und der Andere nicht nach kommt. Die Lederschürze verkantet sich und man bleibt mitten im Arbeitsgang stecken.

Wie in einer Partnerschaft. Wenn du nicht weiterkommst, wenn du auf Widerstände stößt, so bist du in den seltensten Fällen alleine Schuld. Du könntest noch so viel Kraft investieren, um ein Ziel zu erreichen. Du wirst es nicht schaffen, wenn dein Partner nicht im gleichen Rhytmus geht.

Beim Stehtischbau erkennt man recht schnell, an welcher Stelle man in einem Duett steht: ist man der Führende, der immer zuerst zieht, Zentimeter um Zentimeter, oder lässt man sein Gegenüber den Takt bestimmen, und zieht nur nach.

Kollege T. und ich haben diverse Techniken ausprobiert:

  • Beide ziehen unsensibel und chaotisch – sie stoßen immer wieder auf Widerstand und machen den Gegenüber verantwortlich, dass es nicht voran geht.
  • Einer führt im regelmäßigen Takt und der Gegenüber lässt das Leder geschmeidig in einem Zug nachlaufen – hier hat der Führende die meiste Arbeit, der Folgende braucht ungleich weniger Kraft, aber das Gemeinsam läuft wunderbar.
  • Mehr durch Zufall entdeckten wir die Methode des gleichen Takts, in dem jeder für sich das Leder spannt, aber beide strippen zum exakt gleichen Zeitpunkt die gleiche Strecke (man kann beim Stehtischbau nicht sehen, was der gegenüber tut, weil ja der Tisch dazwischen ist): diese Methode entspräche für mein Empfinden der idealen Liebespartnerschaft. Beide strengen sich gleichmäßig an und ticken im gleichen Rythmus. Es ist wie Tanz.
  • Wenn man sich beim Stehtischbau beobachten könnte, würde sicher auch Fall 4 vorkommen: einer macht vor und der Andere reagiert darauf. Man schwingt dann nur beinahe im gleichen Rythmus und derjenige, der sich anpasst, geht psychisch vor die Hunde.

Dr. Psych. multikompetent-Kollege-T. und Prof. h.c. Dr. Vet. YesSir-Irgendlink erwarten Euch :-)

2 Gedanken zu „Loungemöbeltherapie“

  1. Ein SUPER Artike!Spannend und ich könnte nun Stundenlang noch vergleiche mit anderen Dingen ziehn:).
    Ihr erwartet uns?Na dann BRAVO..den so wie ich dass sehe gehts doch so….
    Am Anfang ziehen beide gleich viel.Das lässt den Puls rassen und man spürt Schmetterlinge,weil man doch GEANU dass wollte-gleich ziehn ohne anstrengung:).Dann vergeht ne Weile..Der eine wird müde..der andere sieht auf einmal einen Fehler im Leder und TUFF..schon wirft es einem aus der Bahn.Gute Beziehungen lachen darüber… noch Jahrelang.Aber sicher kommt auch da mal dann der Punkt wo einer,oder sogar beide nicht mehr mögen.Da sie ja schon genug zusammengezogen haben.Dann gibts auch noch die traurigsten.Der eine zieht und machts und der andere würde ihm am liebsten eine Scheuern ..aber er bleibt still…°Die RESIGNIERTEN°:(.

    Ich habe gerade aufgehört zu ziehn und lasse mein Gegenüber dort stehn wo er immer schon stand.Selber Schuld..da er mir ja das LEder mehr um die Ohren geschlagen hat als es mal mit Liebe und Hingabe versucht hätte.
    :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.