Durst

Ein bizarres Leben führe ich. Ich bin Dichter, Zeitungsschreiber, Webmaster, Holzfäller, Künstler, Fotograf und Jobmaker. Nebenbei auch Landlord.

Das nährt seinen Mann.

Nachmittags mit meinem Vater im Wald, wo er auf dem schmalen Forstweg ein 30-steriges Inferno angerichtet hatte, sprich, mittels Seilwinde kapitale Eichen und Pseudoakazien auf den Weg gezerrt hat, die es zu zerteilen galt und in ofengerechten Stücken hinauf zu schleppen auf das einsame Gehöft. Der nächste Winter kommt bestimmt. Die Holzfällerei ist eine schweißtreibende Arbeit und ich bin mir noch nicht im Klaren, ob Holzfällen schöner ist, als kulturmasochistische  Veranstaltungen für die lokale Zeitung zu besprechen. Das Schönste im Leben ist eigentlich schreiben, weshalb ich es nun hier tue. Lass die Worte fließen, Mann, es ist das Einzige, was Sinn macht.

Dummerweise hatte ich vergessen, eine Flasche Wasser mit in den Wald zu nehmen, weshalb ich über etlichen Raummetern Holz schwitzte bis ich durstete und Dursten, das weiß jeder, der es einmal erlebt hat, ist die schlimmste Qual, die man als Mensch erdulden kann. Nach getaner Arbeit den Kilometer zurück bis zum einsamen Gehöft hinauf, schleppte ich mich mühsam, den Forsthelm zwischen Daumen und Zeigefinger, träumte von Apfelsaftschorle, Bier, Milch, direkt und in Massen. Ein Kilometer unter Durst ist mit das Schlimmste, was einem passieren kann. Ich will ein wenig assoziativ werden und mich an die letzte Durstsequenz erinnern irgendwann vor drei vier Jahren, vom italienischen Desencano kommend, das Schweizer Centovalli hinauf radelnd. Ich hatte vergessen, Wasser zu fassen und ächzte die schmale Landstraße, nicht sehr steil, hinauf durch eine wunderbare südalpine Gegend. Nur eben, die trockene Zunge klebte am Daumen, wahlweise Oben oder Unten. Kilometerweit phantasierte ich von frischen Quellen, seichten Bächen, aus denen ich trinken könnte, wurde schwächer und schwächer, bis es zu regnen begann und ich mich verschwitzt im frühherbstlichen Himmel reckte, den Mund öffnete, Tropfen um Tropfen trank.

Das war ein guter Moment im Leben. Ich habe überlebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.