Reisejournalismusfotoliteraturdingsda

Seit Langem liegen zwei Liveschreibprojekte in der Schublade, bei denen die Zusammenarbeit mit Printmedien nötig wäre. Am Besten mit Tageszeitungen. Wie ein Pferd, das beim Turnier verweigert, mache ich immer mal wieder einen Anlauf, bremse kurz vor dem Hindernis, werfe den inneren Dressurreiter ab. Und drehe vor den Augen des Wettvolks, seitlich schielend, schnaubend, angeschlagen meine Runde auf der Rennwiese.
„Es käme einer Operation am offenen Herzen des Journalismus gleich“, erzähle ich gestern meinem Freund Journalist F. Gestikulierend wie ein Südländer breite ich eine imaginäre Karte vor Ihm aus, beschreibe das große Nichts ohne Fix- und Angelpunkt, das vor mir liegt, wenn, ja wenn ich das Projekt endlich durchziehe.
Das größte Problem des Lifeschreibens ist, dass nichts geschrieben wird, wenn man nicht schreibt, wie auch das größte Problem des Schreibens selbst darin besteht, dass nichts geschrieben wird, wenn man nichts schreibt. Beim Lifeschreiben kommt hinzu, dass man kein Thema hat, wenn man sich nicht von der Stelle bewegt. Und ohne Thema, selbst beim besten Willen, worüber sollte man dann schreiben? Auf den Lifereisen um die Nordsee und auf dem Jakobsweg habe ich die Themen aus den Tiefen meiner Seele geholt, wenn mir nichts eingefallen ist. Aber damit kann ich einer Tageszeitung nicht kommen. Das sieht mehr nach narzistischem Künstleregotripp aus, nicht nach Berichterstattung. „Das ist das Hindernis!“ flüstert Journalist F. , „Der Versuch, die Methoden der herkömmlichen Schreibe, journalistisch, literarisch, lyrisch, egal welchen Genres, auf die Literatur, die Lyrik und den Journalismus des Internetzeitalters anzuwenden. Weißt du, wie man ein Hindernis überwindet, um mal beim Pferdebild zu bleiben?“ „Ämm? Drüberspringen?!“ „Und …? …alternativ?“ „Darum herum laufen? Aber das ist doch keine Lösung. Das will doch auf der Rennwiese des Lebens niemand sehen. Die Leute wetten nicht auf Alternativdenken. Und überhaupt, werfen wir doch jetzt Spring-, Dressur-und Rennreiten in einen Topf.“ „Exakt. So ist es nunmal im Internet. Die verschiedenen Disziplinen mischen sich zu einer neuen, verstörenden, gewöhnungsbedürftigen Gesamtdisziplin, für die es vielleicht jetzt noch wenig Freunde gibt.“
Langsam formiert sich ein abstraktes Bild des Reisejournalismusfotoliteraturdingsda. Irgendwie angesiedelt auf der Rennwiese des Lebens, angereichert mit Minimaldudenkenntnissen, dem Wissen um eine unheimliche Datenbank, die zu füttern es gilt, und mit programmiererischen Kenntnissen, garniert mit ein bisschen Mut und dem Tatendrang, blind ins Nichts vorzustoßen, in der Hoffnung, schon nach wenigen Metern mit etwas belohnt zu werden, vor dem man ehrfürchtig und dankbar auf die Knie geht.
„Aber diesen Satz,“ höre ich Jounalist F. sagen, „der da oben steht, den wirst du so nicht schreiben, oder?“ „Nein. Da gehe ich drumrum“.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

2 Gedanken zu „Reisejournalismusfotoliteraturdingsda“

  1. drüber oder drumrum … das ist hier eine grosse frage. und auch, ob vielleicht rückwärts vorwärts ist? life oder live? oder eben beides?
    du pionier du, ich bin gespannt!

    ein feiner text, der mich neugierig macht. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.