Daten sammeln, Daten sammeln, Daten sammeln!

Ich übe. Arbeite die Radeltour von letzten Pfingsten über Everytrail auf. Eine aufwändige Sache. Unterwegs und live so etwas zu managen ist unmöglich. Für 100 km benötige ich gut und gerne eine Stunde.

Eine weitere Hürde stellt die derzeitige Technik dar. Ich wollte einen Track von 1300 km Länge in Island betrachten, aber der Firefox-Browser bearbeitet die Java-Skripte nur eine begrenzte Zeit, poppt dann auf mit der Meldung, das Skript antworte nicht, ob man es fortsetzen wolle. Man könnte natürlich wieder und wieder auf ja klicken und erhielte so irgendwann die gewünschte Tour. Aber welcher User tut das schon? Fazit: wenn du einen Weg zeigen willst, so dass ihn der Normaluser direkt angezeigt bekommt, fasse dich kurz, halte die Daten klein. Im Versuch habe ich ein 300 kB großes .gpx-File mit einer 318 km langen Strecke und derzeit etwa 20 Bildern. Das ist mächtig viel. Ich kopiere es mal hier ins Blog. Vielleicht wird es angezeigt. (Im Browser muss dafür JavaScript aktiviert sein).

Jura-Tour 2007, one Week cycling and wandering. Made at EveryTrail

Map created by EveryTrail:Share GPS tracks

Soweit die Theorie. Man sollte jedoch an die Zukunft denken. So wie sich das Web entwickelt, werden die Problemchen, mit denen wir uns jetzt herumschlagen in wenigen Jahren nichtig sein. Heißt Sammele fleißig weiter deine Daten, werter Irgendlink. Schon bald werden sie wunderbar verarbeitbar sein.
Ein weiteres Problem stellt das GPS dar. Es speichert nur 2000 Punkte pro Track. Das sind bei 10 Metern Punktabstand gerade mal 20 km. Wenn man einen Tag lang radelt und dabei 100 km zurücklegt, muss man fünfmal den Track speichern. Lösung: Punktabstand auf 100 Meter setzen.
Obiger Track ist überigens aus vier Einzeltracks zusammengesetzt, deren Punktabstand dynamisch ist. In Kurven werden mehr Punkte notiert, als auf Geraden. Dies widerum birgt ein Problem bei der Bildsynchronisation: wenn man 10 km geradeaus fährt werden im GPS nur 2 Punkte notiert, welchen sämtliche Fotos, die man auf den 10 km macht an Hand der Punkt und der Fotoaufnahmezeiten zugeordnet werden.
Ihr seht, ich bewege mich auf einem komplizierten, aber sehr spannenden Terrain.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

2 Gedanken zu „Daten sammeln, Daten sammeln, Daten sammeln!“

  1. Nach Browser-Cache-Löschung und Deaktivierung der XHTML-Bereinigung in WordPress funktioniert es. Sie haben sogar ein cooles, Lightbox-ähnliches Feature eingebaut, die EveryTrails. An der Bildgröße lässt sich noch fummeln. Mit 800 px und geringer Komprimierung sind sie noch recht groß. Auf 768er DSL dauert es schon ein paar Sekunden, bis die Bilder kommen.
    Per Drag und Drop kann man die Karte übrigens bewegen und mit den +/- Symbolen rein- und rauszoomen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.