Laden für Hysteriebedarf – Hysterieoutlet

Oder: warum es plötzlich wichtig ist, wenn in China ein Sack Reis umfällt.

Anregung hierzu gab das philosophische Quartett, welches von einer Hysterisierung und Hypochondrisierung der Gesellschaft redete.

Funktioniert ungefähr so: Fernsehen berichtet über eine Gefahr (z. B. des Fuchswurms) und ermöglich somit dem Zuschauer, diese Gefahr auf sich zu beziehen (als ob es den Fuchswurm nicht schon seit Jahrtausenden gäbe … tse).

Wir segeln an den scharfen Klippen des Aberglaubes, weit wissenschaftlicher zwar als früher, aber immer noch fern der Realität.

Das Hysterieoutlet-Center vereint auf einem Hektar Ladenfläche viele kleine Läden, in denen es z. B. verseuchte Zecken zu kaufen gibt, Urlaube in Tsunami-gefährdeten Hotels oder neben auszubrechen drohenden Vulkanen. Auch Spaziergänge unter Steildächern mit losen Ziegeln gibt es dort zu buchen und natürlich Brombeeren zu kaufen, die mit Fuchswürmern verseucht sind …

Greif zu, iss billig.

Autor: Irgendlink

Konzeptueller Reisekünstler, Artist in Motion, Appspressionist. Irgendlink nutzt mobile Technik in Vereinigung mit Servertechniken, um literarische, fotografische Kunstwerke zu kreieren.

2 Gedanken zu „Laden für Hysteriebedarf – Hysterieoutlet“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.